Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten
Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten
In diesem Buch präsentiert sich die erfahrene Dortmunder Autorinnengruppe Undpunkt mit kleinen gemeinen und bitterbösen Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Das große Spiel (1985) IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Orson Scott Card: Das große Spiel (1985)
Jetzt bestellen bei amazon.de! Das große Spiel von Orson Scott Card ist die Geschichte des Andrew »Ender« Wiggin, der als Soldat für einen Krieg gegen die »Krabbler« ausgebildet wird. Bereits zweimal haben jene außerirdischen Wesen versucht, die Erde als Kolonie in Besitz zu nehmen. Auf einer Weltraumstation werden deshalb die fähigsten und intelligentesten Kinder zu Offizieren erzogen, als zukünftige Verteidiger der Menschheit.

Der sechsjährige Ender führt gewiss kein leichtes Leben. Weil seine Geschwister Valentine und Peter zwar hochintelligent sind, sich aber nicht für das Militär eignen, wurde den Eltern gestattet, ein drittes Kind zu bekommen. Ender ist somit als »Dritt« bereits in der Schule vielen Feindseligkeiten ausgesetzt. Gleiches widerfährt ihm in der Kampfschule - sein schneller Aufstieg führt bei einigen »Kommandanten« zu Neid. Er kann aber auch Freunde gewinnen. Und es wird Ender schnell klar, dass er seinen Ausbildern nicht vertrauen kann, wenn er in Schwierigkeiten gerät. Sie wollen einen Führer heranbilden, der die Krabbler endgültig besiegt.

Die endgültigen Prüfungen sind die anstrengendsten überhaupt. Der alte Mazor Rackham, legendärer Schlachtenheld, bildet Ender erbarmungslos aus, gibt ihm den letzten Schliff. Und die ermüdenden Gefechte am Simulator scheinen alles andere als nur ein Spiel zu sein.

Das große Spiel beruht auf der Kurzgeschichte »Enders Spiel« (»Ender's Game«, 1977) und wurde mit dem Hugo und Nebula Award ausgezeichnet. Die Glaubwürdigkeit des Romans besteht in der Beschreibung der Kinder. Orson Scott Card nimmt alle Figuren ernst. Er begeht damit nicht den Fehler, wie es viele Erwachsene tun, indem er Probleme oder Streitereien als Spielereien abtut.

Der Roman hat indes kein einzelnes Thema, für das er steht. Ob Hochbegabung oder Militärtaktik, es ist eine beeindruckende Geschichte. Am Ende von Das große Spiel gibt es eine Zeit, in der die seelischen Wunden anfangen zu heilen. Ender trifft auf die letzte Königin der Krabbler, und gegenseitiges Begreifen wird möglich.

Orson Scott Card: Das große Spiel (1985).
Heyne, 2005.
416 Seiten, Taschenbuch, 9 Euro.

Ulrich Blode

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Das große Spiel (1985) von Orson Scott Card jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.