'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
Das Ruhrgebiet ist etwas besonderes, weil zwischen Dortmund und Duisburg, zwischen Marl und Witten ganz besondere Menschen leben. Wir haben diesem Geist nachgespürt.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Die Fürsten des Nordens IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Guy Gavriel Kay: Die Fürsten des Nordens
Jetzt bestellen bei amazon.de! Bern Thorkellson muss für die Vergehen seines Vaters einstehen. Als Sohn eines Wikingers, der auch zu Hause nur zu oft zum Berserker wird muss er drei lange Jahre lang als rechtloser Knecht Frondienste leisten, während sein Vater Thorkell aufgrund eines Verbrechens gar von der heimatlichen Insel verbannt wird. Ihr Gut wird eingezogen, seine Mutter gezwungen als zweite Frau dem örtlichen Vorsteher gefällig zu sein. Doch Bern kann und will sich mit der Situation nicht abfinden. Er stiehlt ein Pferd, flieht und wird mehrfach fast getötet. Viele Optionen hat der junge Mann nicht mehr übrig. Mit dem Pferd durchschwimmt er die Meerenge um sich den Söldnern in Jormsvik anzuschliessen und auf Kaperfahrt zu gehen.

Währenddessen planen zwei Königssöhne einen Überfall auf ein reiches Gut. Im letzten Augenblick werden sie von dem Priester Ceinion an der Ausübung ihres Planes gehindert. Glück haben sie gehabt, ist das Gut doch von einer schlagkräftigen Truppe gut bewacht. Das müssen auch die Wikinger feststellen, die in der Nacht einen Anschlag auf den Hof verüben. Der Überfall wird zurückgeschlagen, doch einer der Königssöhne verliert sein Leben. Seine Seele wird von der Königin der Feen eingefangen, er Bestandteil der wilden Jagd. Auch Thorkell gehörte zu den Angreifern. Als einziger ausser Ivarr, dem feigen Drahtzieher des Mission dem es gelingt zu fliehen überlebt er den Angriff, und schliesst sich dem überlebenden Prinz Alun und Ceinion an, als diese sich an den Hof König Aeldreds, eines weitsichtigen Monarchen begeben. Auch dessen Reich, schlimmer noch seine Vision eines besseren Reiches für alle Bewohner wird von Angriffen bedroht. So sendet er seine Verbündeten aus, durch Berg und Tal, über Fluss und Meer, durch verwunschene Wälder zu einem Treffen, das die diversen Handlungsstränge zu einem ebenso überraschenden wie triumphalen Ende zusammenführt ...


Lieben Sie epische Fantasy-Romane in der ein meist jugendlicher Held auszieht, das Böse zu bekämpfen? Auf seinem Weg sammelt er Verbündete um sich, Heerscharen und Magier schliessen sich ihm an, die ein oder andere magische Waffen kommt auch ganz gelegen bevor es zur finalen Auseinandersetzung einer weiteren, der vielen austauschbaren Fantasy-Welten kommt.

Wenn Sie so etwas lesen wollen, dann lassen Sie die Finger von vorliegendem Buch.

Bei Guy Gavriel Kay ist nichts austauschbar, geht es auch nicht darum, die Welt vor dem ultimativen Bösen zu retten.

Nein, es geht um Schicksale von Menschen, normaler Menschen mit alle ihren Wünschen, Bedürfnissen und Ängsten, die versuchen aus ihrem Dasein das Beste zu machen, ihren Kindern liebevolle Eltern zu sein, und ihnen eine etwas bessere Zukunft zu hinterlassen. Hier atmet der Leser mit seinen Figuren den Staub und Dreck ebenso wie die Verzweiflung und Furcht, die sie überkommt. Das sind keine Lichtgestalten, keine übersteigerten Helden, sondern lebensecht gezeichnete Menschen. Hier lebt die Geschichte, hier kommen Wikinger, im Buch Erlinger genannt und Angel-Sachsen die Anglyn zu Leben.


Guy Gavriel Kay ist kein Vielschreiber. Wo andere Autoren ein, zwei umfangreiche Romane pro Jahr veröffentlichen, da lässt er sich für jedes neue Werk Zeit. Oft vergehen drei lange Jahre, bis ein neuer Kay in den Buchhandlungen ausliegt, Zeit aber, das zeigt vorliegender Roman überdeutlich, die gut investiert ist.

Da passt jeder Satz, da fügt sich jedes Element an seinen vorherbestimmten Platz, da erschliesst sich dem Leser eine faszinierende Welt, ohne dass er sich vom Autor gegängelt fühlt.

Ich habe mich während der Lektüre immer wieder einmal gefragt, wie der Autor seine unterschiedlichen Handlungsstränge wohl zu einem einheitlichen Ganzen verbinden würde, wie alles zu- und ineinander passt.

Zunächst scheinen die Ereignisse wenig miteinander zu tun zu haben, erst in der Rückschau wird deutlich wie überlegt Kay vorgegangen ist, wie sorgfältig er seine Fundamente gesetzt hat, seine Plots zunächst unmerklich miteinander verwoben hat.

In derselben Welt wie seine gefeierten Romane The Lions of Al-Rassan (Die Löwen von Al-Rassan - dt. Heyne HC) und The Sarantine Mosaic (Das Mosaik, Heyne TB) angesiedelt verzückt, überrascht und unterhält der Autor seine Leser mit einem Plot, der Geschichte atmet, der vielschichtige Menschen portraitiert und dessen Spannung dafür sorgt, dass man die Seiten gar nicht schnell genug umblättern kann.

Guy Gavriel Kay: Die Fürsten des Nordens.
Piper-Verlag, München, März 2007.
552 Seiten, Hardcover.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Die Fürsten des Nordens von Guy Gavriel Kay jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.