Bitte lächeln!
Bitte lächeln!
Unter der Herausgeberschaft von Sabine Ludwigs und Eva Markert präsentieren wir Ihnen 23 humorvolle Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Das Hexenbuch von Salem IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Katherine Howe: Das Hexenbuch von Salem
Jetzt bestellen bei amazon.de! Kaum ein anderes Ereignis hat die Nation ohne eigene Geschichte so sehr beschäftigt, wie die Hexenverfolgungen und Hinrichtungen von Salem anno 1681. Was die US-Amerikaner sonst nur aus den überlieferten Berichten ihrer Ursprungsländer kannten, die Verfolgung weiser Frauen durch intolerante Männer, die mit kirchlicher Duldung oder gar im Auftrag der Mutter Kirche als Inquisitoren durch die Lande zogen, und Unschuldige der hochnotpeinlichen Befragung, mehr als fragwürdigen Gottesurteilen und dem Scheiterhaufen übereigneten, das fand seinen Niederschlag auch im puritanischen Massachusetts.

Katherine Howe hat sich dieser Vorlage angenommen, dabei aber ganz eigene Wege eingeschlagen. Zwar stützt auch sie sich auf die Verfolgungen, berichtet uns in Einschüben immer wieder von den Verhandlungen in der Vergangenheit, nutzt dies aber nur als Gerüst, das sie mit einer faszinierenden Jagd nach Rätseln füllt.

Connie Goodwin ist eine der vielversprechendsten Studentinnen in Harvard. Ihr Doktorvater, Manning Chilton, Leiter der Historischen Fakultät, erwartet von ihr bei ihrer Doktorarbeit etwas ganz Besonderes. Sie soll eine neue Primärquelle auftun, mit deren Hilfe die Denkweisen, die zur Verurteilung der Heilerinnen geführt haben neu bewertet werden können. Doch wo nur kann die Doktorantin eine solche Primärquelle auftun, und warum setzt sie ihr Mentor so unter Druck?

So ist sie ganz froh, als ihre Mutter sie bittet das seit Jahren verlassene und entsprechend heruntergekommene Haus ihrer verstorbenen Großmutter in der Nähe von Salem auszuräumen, und für einen Verkauf vorzubreiten. In den Überbleibseln eines vergangenen Lebens findet sie, versteckt in einem Schlüssel ein brüchiges Pergament mit dem Namen eine Frau. Ihre Nachforschungen bringen sie auf die Fährte einer unbekannten Hexe von Salem und deren Almanach. Immer bedrängt von ihrem Doktorvater, und unterstützt von einem charismatischen Restaurateur macht sie sich auf, das Mysterium der Verstorbenen und ihres Zauberbuches zu lösen – und entdeckt dabei, dass sie selbst eine ganz persönliche Beziehung zu den Formeln und Rezepten hat ...


Was ist das für ein Buch, das in den USA die Bestsellerlisten stürmte? Im weitsten Sinne sind wir hier im Bereich in dem „Sakrileg“ oder auch „Das Vermächtnis der Tempelritter“ angetreten sind. Geschickt wird eine Handlung in der Jetztzeit mit historisch belegten Vorgängen in der Vergangenheit verbunden, extrapoliert, eine Dosis übernatürliche Elemente und jede Menge Spannung beigefügt, fertig ist der Bestseller.

Howe macht das auch nicht ungeschickt. Ihre Figuren sind sympathisch gezeichnet, ihre Handlungsweise jeweils nachvollziehbar, die Beschreibungen Harvards und Salems glaubwürdig und detailreich. Auch die Verknüpfung der beiden Handlungsstränge – die Vergangenheit und die Moderne – ist gelungen, die Jagd nach dem Buch, die Forschung nach den Geheimnissen spannend und kurzweilig aufbereitet. Wir nehmen der jungen Frau, die sich auch in unserer aufgeklärten Zeit voller vordergründigen Emanzipation und Gleichberechtigung immer noch mehr als ihre männlichen Kommilitonen bemühen muss, um anerkennt zu werden ab, dass sie introvertiert wie sie ist Probleme hat, emotionale Bindungen einzugehen und sich innerlich Anderen zu öffnen. So hält die Suche nach dem Buch, die Forschung um die Vorbesitzerinnen auch viele (Selbst-)Erkenntnisse für sie bereit, dient ihr auch dazu sich, ihre Herkunft und ihren Platz in der Welt zu suchen.

Bei all diesen positiven Aspekten gibt es aber auch etwas zu kritisieren. Der Plot selbst, die Auflösung der Mysterien sind zu vorhersehbar ausgestaltet worden. Spätestens ab der Mitte des voluminösen Romans ahnt, nein weiß der Leser anhand der mehr als eindeutigen Hinweise, wohin die Reise geht und wie sich die Geheimnisse auflösen werden. Dass eine Studentin, noch dazu eine herausragende Forscherin die Hinweise nicht früher deutet ist schlicht unglaubwürdig. Auch der große Überraschungseffekt im Finale bleibt aus.

Insoweit durchaus kurzweilig zu lesende Sommerlektüre, doch mangelt es letzten Endes ein wenig an der unerwarteten Wendung oder Auflösung zum Schluss des Romans.

Katherine Howe: Das Hexenbuch von Salem.
Page & Turner, August 2009.
510 Seiten, Hardcover, 18,95 Euro.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Das Hexenbuch von Salem von Katherine Howe jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.