'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
Das Ruhrgebiet ist etwas besonderes, weil zwischen Dortmund und Duisburg, zwischen Marl und Witten ganz besondere Menschen leben. Wir haben diesem Geist nachgespürt.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Tom Jones (1749) IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Henry Fielding: Tom Jones (1749)
Jetzt bestellen bei amazon.de! Tom Jones ist ein Findelkind, das dem Landedelmann Allworthy eines Tages ins Bett gelegt wird. Er wird aufgenommen, wächst gesund heran und verliebt sich in die Tochter des Nachbarn. Die darf er natürlich nicht haben, schließlich ist sie von edler Abkunft und er ein Findling. Es kommen ein bösartiger Ziehbruder, gehässige und wohlmeinende Tanten und Schwestern, tapfere und feige Soldaten, schmierige Wirtinnen, hingebungsvolle Dorfmädchen vor. Kurz: Alle Handelnden, die auch ein Groschenroman, der auf sich hält, haben würde. Aber die trivial anmutende Geschichte dient Henry Fielding nur zu dem, was seinen Roman zu einem Klassiker und zu etwas ziemlich Einmaligen macht. Der ständig in den Vordergrund drängende Erzähler ist nicht nur allwissend, sondern auch noch allwertend und der Autor scheut sich auch nicht, dem Leser ausführlich darzulegen, warum er dies beschreibt und das auslässt. Dabei spart er nicht an Spitzen gegen Autorenkollegen und Umstände seiner Zeit. So ist der Roman weniger die Erzählung der Geschichte von Tom und Sophia als vielmehr ein giftiges Gesellschaftsbild des Englands des 18. Jahrhunderts. Ausgeführt als eine Art episches Theater in Romanform. Denn der Leser soll nicht in der Geschichte versinken, wird im Gegenteil immer wieder bewusst aus ihr herausgerissen und über die Beweggründe der Protagonisten belehrt. Dabei ist „Tom Jones“ zwar anstrengend, aber nicht eine Sekunde langweilig.

Knapp tausend Seiten sind zu bewältigen. Tausend Seiten, die sich nicht einfach lesen, obwohl die Sprache in der Übertragung von Siegfried Lang angenehm überraschend modern ist. Aber es sind auch tausend Seiten, die außerhalb der erzählten Geschichte etwas anrühren, etwas bewirken. Während des Lesens ist mir aufgefallen, dass ich hinterher immer ganz entspannt und richtig gut drauf war. Dabei bin ich für solche Auswirkungen von Text, Malerei oder Musik eigentlich ausgesprochen unempfänglich.

Auf seine ganz eigene Art ist das Buch zeitlos. Zwar ist die Umgebung anders, sind die gesellschaftlichen Voraussetzungen anders als heute, aber die Menschen und ihre Motive, die sind so furchtbar anders nicht. Eigentlich schade, dass man heutzutage keine so brutal olympischen Romane mehr schreibt.

Henry Fielding: Tom Jones (1749).
Insel, 2006.
1228 Seiten, Taschenbuch, 18 Euro.

Regina Lindemann

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Tom Jones (1749) von Henry Fielding jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.