Ganz schön bissig ...
Ganz schön bissig ...
Das mit 328 Seiten dickste Buch unseres Verlagsprogramms ist die Vampiranthologie "Ganz schön bissig ..." - die 33 besten Geschichten aus 540 Einsendungen.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Die Geisterseher IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Kai Meyer: Die Geisterseher
Jetzt bestellen bei amazon.de! Weimar, 1805: Wilhelm und Jakob Grimm folgen einer Einladung Goethes in die Stadt und werden erfasst von der Aufregung, den bekannten Dichter nun endlich leibhaftig treffen zu können. Ihre Zusammenkunft verläuft jedoch weitaus anders als geplant: Wilhelm und Jakob sollen für ihn einen Botendienst erledigen, eine wertvolle Medizin zu seinem guten Freund Friedrich Schiller bringen. Sie erhalten von Schiller daraufhin ein Manuskript, das für den anderen Dichter bestimmt ist. Auf dem Weg zurück kommt es zu einem Überfall, die Brüder verlieren das geheime Manuskript. Goethe erzählen die beiden vom Vorfall vorerst nichts, erst am nächsten Morgen, als bekannt wird, dass Schiller gestorben sei, wirft das in ihnen Fragen auf. Wie unschuldig ist Goethe an dieser Sache? Und was hat das Manuskript mit damit zu tun? Eine Jagd nach dem Schriftstück beginnt für die Gebrüder Grimm.

Ein schauriges Hörspiel entsteht um die Brüder, versehen mit zahlreicher, gut gewählter musikalischer Untermalung und vielen überzeugenden Sprechern, allen voran Marius Clarén und Markus Pfeiffer in den Rollen der Grimms. Gleich zu Beginn gibt es mit einem Todesfall Spannung und diese hält das Hörspiel etwa bis zum Ende der vierten von sechs CDs. Tolle Effekte lassen ein lebhaftes Bild vor dem inneren Auge entstehen, die Geschichte wird bis zu diesem Punkt niemals wirklich langweilig. Erst mit der fünften CD verliert sie etwas an Fahrt. Die Mischung aus Horror, Fantasy, Krimi und Historie wirkt aber weiterhin. Dichter werden zu Spurensuchern, Nicholas Flamel erfährt eine Verbindung zu Schiller und Goethe und E.T.A. Hoffman hilft den Gebrüdern Grimm bei ihren Recherchen. Kai Meyers Debütroman ist in der inszenierten Hörfassung ein wahrer Genuss für die Ohren!

Nur an einer einzigen Stelle lassen sich wirklich Schwachpunkte erkennen: Wenn sich in der Nähe befindliche Figuren an den Gesprächen der Hauptpersonen im Mittelpunkt beteiligen, sind deren Stimmen nicht immer deutlich verständlich, wirken fast schon zu sehr in die Ferne gerückt, um den genauen Wortlaut mitzubekommen.

Eine schicke Box rundet den Gesamteindruck ab, ein liebevoll gestaltetes Booklet gibt Informationen über die Geschichte, die Sprecher der einzelnen Rollen und die Menschen hinter »Die Geisterseher«. Einzig die Tracks sind manchmal etwas lang geraten, sind schon mal 20 Minuten lang, ohne eine weitere Unterteilung, was das Hören Stück für Stück erschwert. Nur insgesamt etwa 280 Minuten finden sich auf den sechs CDs, eine Zeit, die sich auf wesentlich weniger CDs hätte gut unterbringen lassen.

Ein mitreißendes, allemal empfehlenswertes Hörspiel. »Die Geisterseher« ist eine tolle und aufwendige Produktion auf dem Hörspielmarkt – ein wahrer Genuss!

Kai Meyer: Die Geisterseher.
Zaubermond Audio, Oktober 2009.
6 CDs, 29,95 Euro.

Janine Gimbel

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Die Geisterseher von Kai Meyer jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.