Ganz schön bissig ...
Ganz schön bissig ...
Das mit 328 Seiten dickste Buch unseres Verlagsprogramms ist die Vampiranthologie "Ganz schön bissig ..." - die 33 besten Geschichten aus 540 Einsendungen.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Die Jagd nach dem Längengrad IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Joan Dash: Die Jagd nach dem Längengrad
Jetzt bestellen bei amazon.de! Das Netz von Breiten- und Längengraden ist einfach da, wenn wir den Atlas aufschlagen. Liegt vor uns wie die toten Striche auf einem linierten Papier. Doch so selbstverständlich war die Existenz der Einteilung der Erde nicht immer. Breitengrade wurden im 18. Jahrhundert mit Hilfe von Sextanten bestimmt, Längengrade allerdings waren von einer gefährlichen Mystik umschleiert. So gefährlich, weil Schiffbesatzungen nur die Breitengrade genau bestimmen, die Längengrade nur erahnen konnten.

Joan Dash beschreibt in ihrem historischen Roman „Die Jagd nach dem Längengrad“ den schweren Weg zur Entdeckung einer Methode, die sinnvoll und praktisch zur genauen Bestimmung von Längengraden war.

Protagonist ist John Harrison. Dieser hoch talentierte und intelligente Tischlersohn schien bei seiner Geburt 1693 noch keinen Platz in der Weltgeschichte einnehmen zu können. Seine Familie lebte in einem Dorf in England, wo Harrison das Lesen und Schreiben flüchtig von seinem Vater gelehrt wurde und er schließlich seinem Vorbild folgte und Tischler wurde. Bald kristallisierte sich Harrisons Faszination an Forschung heraus, er entwarf eigene Uhren und verbesserte seinen Stil von Werk zu Werk. Ihm hat die Moderne viele Innovationen im Bezug auf das Chronometer zu verdanken. Seine Rolle in der Geschichte des Längengrads nahm er schon in frühen Jahren ein. Harrison wusste nämlich, dass die Bestimmung des Längengrades mit einer Uhr möglich war. Dies wussten die meisten Erdenbewohner zu dieser Zeit, nur konnte niemand eine Uhr entwerfen, die bei den herausfordernden Bedingungen auf See genau genug lief. Harrison feilte sein ganzes Leben lang an seinen Modellen, opferte sein Dasein einzig und allein den Uhren und dem Kampf um den ausgeschriebenen Preis der Längengradkommission für eine Methode zur Bestimmung des Längengrades. Trotz seiner Genialität blieb Harrison allerdings ein Mann der unteren Bevölkerungsschicht. Die Situation Englands im 18. Jahrhundert hatte kein offenes Ohr für Vertreter dieses Standes und so trifft Harrison nicht nur auf Mitstreiter, Skeptiker und Rivalen, sondern ebenfalls auf den Un- und Großmut der Gesellschaft, die Vorurteile und beschränkte Denkweise seiner Jury.

Ein Erfolg scheint für ihn unmöglich, wenn es jedoch so wäre, wäre er wohl kaum in die Geschichte eingegangen. Die Autorin hinterleuchtet schließlich auch Harrisons Ausdauer, seinen Mut und sein Glück, die ihn sogar in den Kontakt mit dem damaligen König George III bringen.

Harrisons Abstammung machte nicht nur ihm das Leben schwer, sondern auch dem Verfassen einer Biographie über ihn. Dash konnte auf nur wenige Überlieferungen aus seiner Kindheit zurückgreifen, sie hatte kaum Quellen, die den Charakter ihres Protagonisten beschrieben.

Trotzdem gelingt ihr eine facettenreiche und lebendige Darstellung eines für die Seefahrt hoch bedeutenden Mannes. Ohne uninteressant zu werden, illustriert sie die politische Situation zu Harrisons Zeit, die erklärt verständlich historische Zusammenhänge und Ereignisse. Interessant ist ihr historischer Roman jedoch nur für diejenigen, die sich für Geschichte faszinieren können, die den Geheimnissen der früheren Schiffsorientierung auf den Grund gehen möchten. Alle anderen sollten die Seiten des nun auch im Taschenbuchformat erhältlichen Romans unaufgeschlagen lassen. Obwohl die Geschichte Harrisons interessant und mitreißend ist – besonders durch den Kampf mit der Royal Society – stellt sie keinen Abenteuerroman dar und spricht eher die Theoretiker an.

Dash schafft ein wunderschönes Monument über die Arbeit eines einflusslosen Dorfbewohners, der zu einem der bedeutendsten Erfinder und Techniker für Uhren und Seefahrt wurde. Außerdem schildert sie eine wunderschöne Epoche, in der Menschen noch schemenhaft versuchten, Perpetuum Mobile zu entwerfen, und die Erhabenheit der Menschheit über der Natur noch nicht derartig ausgeprägt war, wie in unserer Zeit.

„Die Jagd nach dem Längengrad“ ist eine Reise mit der Entwicklung der Uhr über Pendel, Zahnräder, Zeiger und Revolutionen, über die heutige Uhrmacher nur noch schmunzeln würden.

Joan Dash: Die Jagd nach dem Längengrad.
cbj Kinder- & Jugendbücher, München, April 2007.
192 Seiten, Taschenbuch.

Sabrina Greifenhofer

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Die Jagd nach dem Längengrad von Joan Dash jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.