Futter für die Bestie
Futter für die Bestie
Gruselig geht's in unserer Horror-Geschichten-
Anthologie zu. Auf Gewalt- und Blutorgien haben wir allerdings verzichtet. Manche Geschichten sind sogar witzig.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Als es noch Menschen gab (1952) IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Clifford. D. Simak: Als es noch Menschen gab (1952)
Jetzt bestellen bei amazon.de! Clifford Donald Simak (1904-1988) war einer der bekanntesten Science-Fiction-Autoren aus den USA. Doch die jüngeren Leser hierzulande werden sich verwundert die Augen reiben, denn sie werden Simak kaum kennen, hat doch kein deutscher Verlag seine Romane in den letzten Jahren aufgelegt. Jetzt erschien nach einer längeren Pause die vollständige Ausgabe des Romans „Als es noch Menschen gab“ im Heyne Verlag. Und das ist sehr zu begrüßen.

Simaks Roman setzt sich aus mehreren Episoden einer Zukunftschronik zusammen, in der auf die Menschen die Hunde, Roboter und Ameisen folgen. Erzählt wird von einer Hunderasse, die den Spuren der verschwundenen Menschen nachforscht und sich nicht im Klaren ist, ob es überhaupt jemals die Menschen gab oder diese nur ein Mythos sind. Wie der Leser erfährt, hat die technische Entwicklung zum Verschwinden alles Menschlichen beigetragen. Moderne Fahrzeuge und Hausbautechniken ermöglichten es, sich überall anzusiedeln, so dass die Städte verfielen. Letztlich transferierten die Bewohner der Erde ihre Psyche auf andere Planeten. Die letzten Menschen starben einsam in Genf, weil ihnen die Gesellschaft fehlte. Die Hunde indes errichteten ihr eigenes Utopia, frei von Gewalt und Eifersucht. Doch auch das war nicht von Bestand. Es sind die Ameisen, die die Erde anschließend beherrschen wollten, und ihr Bauwerk bedeckte fast die gesamte Erde. Die Roboter als Überbleibsel der Menschen emanzipierten sich und schwärmten in das Weltall aus. Nur einer von ihnen blieb zurück und bewachte das einzige verbliebene Haus.

Clifford D. Simaks „Als es noch Menschen gab“ ist ein melancholischer Roman über die Zukunft. Erstmals erschien „City“, so der Originaltitel, 1952. Viele Ideen und wahrhaft wundervolle Erzählungen regen einen zum Weiterlesen an. Dass Simak es mit der Wissenschaftlichkeit seiner Geschichten nicht immer allzu genau nimmt, das stört weniger. Man könnte deshalb das Buch auch als Sage über das Kommende bezeichnen. Wahrhaft ein Klassiker der Science Fiction.

Clifford. D. Simak: Als es noch Menschen gab (1952).
Heyne, Februar 2010.
412 Seiten, Taschenbuch, 9,95 Euro.

Ulrich Blode

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Als es noch Menschen gab (1952) von Clifford. D. Simak jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.