'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
Das Ruhrgebiet ist etwas besonderes, weil zwischen Dortmund und Duisburg, zwischen Marl und Witten ganz besondere Menschen leben. Wir haben diesem Geist nachgespürt.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Grim: Das Siegel des Feuers IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Gesa Schwartz: Grim: Das Siegel des Feuers
Jetzt bestellen bei amazon.de! Der Pariser Gargoyles Grim beobachtet bei einem seiner nächtlichen Streifzüge, wie die uralte Gargoylefrau Moira sich einem Menschenjungen zeigt. Er hält das auf den ersten Blick für Verrat und als Moira sich wenig später nach langem Leiden der Sonne opfert und für Grim nicht mehr zugänglich ist, macht er sich auf die Suche nach dem jungen Mann, der von dem Geheimnis der Gargoyles weiß. So trifft Grim auf den Studenten Jakob und wenig später auf dessen Schwester Mia. Was jedoch weder er noch Mia weiß, ist dass die beiden Menschen zu den gefürchteten Hartiden gehören, den Sehern des Möglichen. Sie sind in der Lage, das zu sehen, was den Augen der Menschen verborgen bleibt, seitdem die Gargoyles vor Jahrhunderten den Zauber des Vergessens über sie gelegt haben. Denn einst, vor langer Zeit, lebten Gargoyles und Menschen nebeneinander. Erst mit einem Verrat brach die Beziehung und die magischen Wesen flohen in den Untergrund, so dass unter Paris die düstere Stadt Ghrogonia ihren Anfang fand. Das Siegel des Feuers bewahrt seitdem die strikte Trennung der Gargoyles und Menschen. Doch nun steht alles auf dem Spiel – für beide! – und Mia und Grim müssen zusammenarbeiten, um das Schicksal der Menschen und Gargoyles zu sichern. Für beide nimmt ein ungewisses Abenteuer seinen Lauf, dass sie sogar über die Grenzen Ghrogonias und Paris’ hinaus führen wird, um den Frieden zwischen den beiden Völkern zu erneuern.

Gesa Schwartz baut in ihren Debütroman alle Elemente ein, die ein gelungenes Urban Fantasy-Spektakel braucht. Eine junge und mutige Heldin mit besonderen Fähigkeiten, die sie soeben erst entdeckt hat und beileibe nicht ausreichend beherrscht. Ein verbitterter Krieger, hier ein Gargoyle, kein Vampir, der in seiner Gesellschaft zunehmend eine Außenseiterrolle einnimmt. Und ein kleiner Kobold, der für allerhand witzige Szenen sorgt und das Gesamtgeschehen auflockert. Dieses ungleiche Team macht sich auf die Suche nach der Lösung eines Rätsels, um das Siegel des Feuers zu brechen. Vampire und Werwölfe treffen Mia, Grim und Remis natürlich auch. An dieser Stelle gelingt es der Autorin, diese einmal nicht in einem verklärt-romantischen Licht darzustellen, sondern ihre dreckigen Seiten zu beleuchten. Überhaupt entsteht mit der Gargoyle-Stadt Ghrogonia ein düsteres, aber gleichfalls skurriles Bild. Das gelingt besonders durch die Oberste Gargoyle Polizei OGP und deren Oberhaupt Mourier. Statt die Verbrecherjagd besser zu organisieren lässt dieser die mächtigen Steinwesen nämlich in Kostümen Tänze proben, was Grim gar nicht in den Kram passt.

All diese Elemente ergeben zusammen ein sehr abwechslungsreiches Bild, das durch Humor, farbenfrohe Umschreibungen, Action und Spannung besticht. Aber auch die Liebe kommt am Ende nicht zu kurz, so dass wirklich jedes Interesse der Leser hier seinen Platz findet. Abwechselnd stehen jeweils Grim und Mia im Mittelpunkt der Geschichte und schon allein diese Trennung gelingt Gesa Schwartz über Sprache und Wahrnehmung. Grim redet nicht unnötig um den heißen Brei, Mia hingegen ist von den Erfahrungen ihres bisherigen Lebens gezeichnet Der Gargoyle wirkt verschlossener, hütet Geheimnisse vor den anderen, bedient sich oft einer gehobeneren, manchmal fast poetischen Sprache; Mia ist gerade dem Jugendalter entwachsen, steht so gut es geht auf eigenen Beinen und zeigt nach anfänglicher Skepsis große Neugierde gegenüber den Dingen, die sich ihr offenbaren. Als Tochter eines verstorbenen Malers, den alle zuletzt für verrückt gehalten haben, weil er etwas von parallelen Welten erzählt hat, hat sie es bisher nicht leicht gehabt. Der einzige Anker ist ihr Bruder Jakob, und diesen Halt droht sie nun auch zu verlieren. Unsicherheit, Unglaube, aber dann schließlich eine die Überhand gewinnende Neugierde charakterisieren diese Figur.
Gesa Schwartz beweist in ihrem Debütroman, dass sie in der Lage ist, eine Geschichte so zu erzählen, dass diese auch gelesen werden will. Dass die Leser sie kaum mehr aus der Hand legen wollen.

Eine absolute lesenswerte Veröffentlichung der Urban Fantasy aus deutscher Feder. Von dieser Autorin werden die Leser von Fantasy-Romanen noch öfter hören! Dieses Debüt hat alles, was man sich von einem Roman über magische Wesen wünschen kann. Fernab von der nie enden wollenden Vampirwelle stellt Gesa Schwartz die bisher kaum beachteten Gargoyles in die Mitte eines imposanten Abenteuers.

Gesa Schwartz: Grim: Das Siegel des Feuers.
Egmont LYX, März 2010.
688 Seiten, Gebundene Ausgabe, 19,95 Euro.

Janine Gimbel

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Grim: Das Siegel des Feuers von Gesa Schwartz jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.