Sexlibris
Sexlibris
Wo ist die Grenze zwischen Pornografie und Erotik? Die 30 scharfen Geschichten in diesem Buch wandeln auf dem schmalen Grat.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Das Ferdoker Pergament IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Florian Don-Schauen: Das Ferdoker Pergament
Jetzt bestellen bei amazon.de! In Havana, sonst ja auch schon immer ein Ort, in dem sich Diebesgesindel zuhauf rumtreibt, ist der Titel des phlexischen Diebeskönigs vakant. Zwei Meisterdiebe streiten um die Krone ihrer Zunft. Der berüchtigte Cuano hat mit einem dreisten Diebstahl vom Nachttisch eines schlafenden Honoratioren vorgelegt, Mora, die bezaubernde rothaarige Meisterdiebin und ihre Bande sind im Zugzwang.

Ein Einbruch in den Fürstenpalast während der Kaiser selbst dort zu Besuch weilt, soll sie beim Rennen um den Titel wieder ganz nach vorne bringen. Dumm nur, dass die bezaubernde Diebin, sich als Dienerin in den Palast eingeschlichen hat. Der Fürst von Albernia befielt ihr als, seiner vermeintlich Untergebenen, sich den ganze Abend lang um seinen Gast den Schwertkönig Raidri zu kümmern. Vorbei ist es mit dem sorgfältig ausgetüftelten Plan, sich ein altes, mysteriöses Pergament unter den Nagel zu reißen.
Satt des Meisterdiebin soll nun ausgerechnet der jüngste und unerfahrenste der Bande, Gwidion den Coup doch noch zu einem glücklichen Abschluss führen. Und wirklich gelingt es dem vom Schicksal mit einem kürzeren Bein Gezeichneten, das Pergament im Zimmer des höfischen Schreibers zu finden und mit einem dreisten Betrugsmanöver zu sichern.

Schon davor aber hat sich ein Unbekannter auf die Suche nach dem Pergament gemacht. Er lässt eine Spur magisch vergifteter Opfer hinter sich. Dies ruft die Magierin von Sperberling und ihren Diener Tugol auf den Plan, die sich auf die Jagd nach dem Täter begeben. Und auch die junge Hesindegeweihte Swanja gerät in den Strudel aus Geheimnissen, Verrat und Mord. Auf der sich anschließenden, spannenden Verfolgungsjagd kommen unsere mehr oder minder integeren Helden dann nicht nur an die Grenzen ihrer Kräfte, entdecken neue Fähigkeiten, sondern stoßen auch auf ein gar finsteres Komplott ...


Florian Don-Schauens Roman baut auf dem Computer-Game „Drakensang - Am Fluss der Zeit“ auf. Dabei ist die Handlung zwar mit dem Beginn des Spiels verknüpft, erzählt jedoch eine ganz eigene, frische Geschichte.

Erstmals in der wechselvollen Geschichte der Romane zum Rollenspiel „Das schwarze Auge“ hat der Verlag dem Band eine herausragende Aufmachung gegönnt.
Das großformatige Paperback zieren diverse Farbillustrationen, die nicht nur die Hauptdarsteller, sondern auch das gesuchte Pergament und Karten umfassen, eine Klappbroschur und diverse Pläne der drei wichtigsten Städte und eine Übersichtskarte runden das positive äußere Bild ab.

Die Frage war für mich nun, ob der Inhalt dem liebevoll und ansprechend gestalteten Äußeren würde standhalten können.

Don-Schauen ist dem schwarzen Auge seit 1993 als Autor und Chefredakteur verbunden. Insoweit hat er mehr als viele andere der an der Romanumsetzung Beteiligten die Welt Aventurien mit all ihren Nuancen verinnerlicht.

Und das merkt man dem Roman auch an. Seine Beschreibungen der Handlungsorte, insbesondere der Städte zeichnet eine Realitätsnähe und Detailtreue aus, die man gerade in letzter Zeit in den Büchern oft vergeblich suchte.

Dazu kommt, dass der Autor sich erfolgreich bemüht, seine Sprache ein wenig altmodisch anzuhauchen, dem Text so eine gewissen geschichtliche Tiefe zu verleihen.

Nicht zuletzt sei erwähnt, dass Don-Schauen seine Personen liebevoll und detailreich, wenn auch manchmal für meinen Geschmack ein wenig zu klischeehaft zeichnet. Anders, als viele seiner DSA-Kollegen nimmt sich Don-Scheuen die Zeit, seine Personen und ihre Motivation sorgfältig einzuführen, und auch Hintergrundwissen einfließen zu lassen. Einzig die Zeichnung der Bösewichte kommt ein wenig zu kurz. Sie bleiben ein wenig diffus, ansonsten wartet ein spannendes Abenteuer um Intrigen, Verrat und Morde auf den Leser, das handwerklich weit über dem sonst Gebotenen liegt.

Florian Don-Schauen: Das Ferdoker Pergament.
Fantasy Productions, Februar 2010.
459 Seiten, Taschenbuch, 19,90 Euro.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Das Ferdoker Pergament von Florian Don-Schauen jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.