Ganz schön bissig ...
Ganz schön bissig ...
Das mit 328 Seiten dickste Buch unseres Verlagsprogramms ist die Vampiranthologie "Ganz schön bissig ..." - die 33 besten Geschichten aus 540 Einsendungen.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Blutfesseln IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Linda Koeberl: Blutfesseln
Jetzt bestellen bei amazon.de! Russland im Jahr des Herrn 1647. Alexandra Romanow ist glücklich. Sie hat just ihren Traummann geheiratet, die gemeinsamen Nächte sind erfüllt von Lust und Verlangen und unter ihrem wohlgeformten Busen wächst neues Leben heran.
Dann aber schlägt das Schicksal unerbittlich zu. Ihre Eltern verunglücken auf vereister Strasse tödlich, der Schock führt zu einer Fehlgeburt, einige Monate später wird ihr geliebter Ehemann von der Schwindsucht dahingerafft.

Für die junge, attraktive Witwe bleibt nur eine Möglichkeit, ihr Überleben zu sichern - sie muss ihren Körper verkaufen. Unter ungewaschenen, stinkenden und ungepflegten Leibern träumt sie von alten, von besseren Tagen. Bis eines Tages ein französischer Marquis die Hure in sein Herz lässt. Vom nahen Tod durch die Schwindsucht gezeichnet macht ihr der Galan das ultimative Geschenk - er gibt ihr sein Blut, wandelt sie zu einem Daywalker.

In Paris beginnt ein neues Leben für sie. Bälle, Vergnügungen und sexuelle Ausschweifungen der besseren Gesellschaft bestimmen ihr Leben - bis sie eines Tages auf den Nightstalker Christos trifft.

Zunächst ist sie von dem charismatischen Beau hingerissen. Zum Leidwesen des Nightstalkers aber empfindet sie eher schwesterliche Zuneigung und keine Liebe für den Griechen. Dieser führt sie in Kreise ein, die sie bislang nicht gekannt hat. Schmerz und Dominanz, Gruppensex und immer wieder der Genuss menschlichen Blutes bestimmen für einige Zeit ihr Dasein. Als sie flieht, verfolgt sie der verschmähte Christos über die Kontinente und durch die Jahrhunderte bis ins heutige Schottland.. .


Ars Amoris, der Name ist Programm. In der kleinen, illustrierten Buchreihe sollen Romance Fantasies mit erotischen Hintergrund erscheinen.

Nach zwei Originalanthologien, die von der Herausgeberin Alisha Bionda zusammengestellt wurden und einem ersten Roman nun Linda Koeberls Debut.
Das Gebotene bewegt sich dabei im Bereich des Üblichen. Einmal mehr eine Ich-Erzählerin, die von ihrer Vampirwerdung, und dem anschließenden Leben und Leiden über die Jahrhunderte erzählt. Das bleibt in seiner Ausgestaltung oft leider nur an der Oberfläche, wobei gute Ansätze durchaus erkennbar sind. Die Handlung in New Orleans und auf der Baumwollplantage in den Südstaaten strahlt Atmosphäre aus, auch die Beschreibung der Handlungssequenzen in dem Schottischen Highland weiß zu faszinieren.

Beides aber leidet, wie der gesamte Text ein wenig an dem mangelnden Platz. Nun ist auch mir klar, dass der Verlag keine Bücher mit mehreren hundert Seiten auflegen kann. Wenn aber der Umfang vorgegeben ist, muss sich der Autor inhaltlich eher etwas zurücknehmen. Sprich, weniger wäre mehr gewesen.
Dabei ist es naturgemäß schwierig zu entscheiden, welche Kapitel, welche Erlebnisse unter den Tisch fallen sollen. Für die Darstellung des Schicksals der Protagonistin sind die Stationen ihres Lebensweges eigentlich alle wichtig, am ehesten hätte man ausgerechnet auf die gelungensten Szenen im Süden der USA verzichten können.

Stilistisch wirken die Dialoge noch ein wenig gekünstelt, ansonsten bietet sich der Text unauffällig dar. Die erotischen Beschreibungen werden nur relativ dosiert angeboten, sind inhaltlich in den Text integriert und überschreiten nie die Grenze zur Pornographie. Auffällig hier aber, dass die Autorin sich in ihren Darstellungen des Aktes so manches Mal wiederholt.

Zu erwähnen, wie bei den Titeln aus dem Sieben Verlag schon schöne Gewohnheit, die zum Inhalt passenden Innenillustrationen dieses Mal aus der Werkstatt vom Atelier Bonzai.

Insgesamt gesehen ein Buch, das gute Ansätze zeigt, das Erotik und Vampire in einer, allerdings nicht eben neuen Ausprägung offeriert, das aber auch nicht vollumfänglich zu überzeugen weiß.

Linda Koeberl: Blutfesseln.
Sieben-Verlag, April 2010.
178 Seiten, Taschenbuch, 14,90 Euro.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Blutfesseln von Linda Koeberl jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.