Ganz schön bissig ...
Ganz schön bissig ...
Das mit 328 Seiten dickste Buch unseres Verlagsprogramms ist die Vampiranthologie "Ganz schön bissig ..." - die 33 besten Geschichten aus 540 Einsendungen.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Der japanische Verlobte IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Amélie Nothomb: Der japanische Verlobte
Jetzt bestellen bei amazon.de! Präzise und amüsant beschreibt Amélie Nothomb in ihrem autobiografisch geprägten Roman „der japanische Verlobte“ ihre Beziehung zu dem jungen Japaner Rinri, der sie in traditioneller Weise mit den kulturellen Gepflogenheiten seines Landes vertraut macht.

Die junge Belgierin Amélie studiert in Tokio. Um ihre japanischen Sprachkenntnisse aufzubessern wählt sie einen ungewöhnlichen Weg: Sie postet eine Notiz, auf der sie Französischunterricht anbietet, am Aushang eines Supermarktes. Als einziger Interessent meldet sich der um ein Jahr jüngere Rinri, der kurz darauf Amélies Schüler wird.
Bald schon hegt Rinri nicht nur Interesse an der französischen Sprache sondern auch an seiner Lehrerin.
Für ihre Verabredungen holt Rinri Amélie in einem weißen Mercedes ab. Rinri stellt Amélie nicht nur seiner wohlhabenden Familie und seinen Freunden vor, er kocht für sie, unternimmt mit ihr traditionelle Ausflüge wie nach Hiroshima oder zur Insel Sado, und er besteigt mit ihr den Fuji, den jeder echte Japaner in seinem Leben einmal bezwingen soll. Als typischer Japaner führt Rinri immer eine perfekte Ausrüstung mit den passenden Utensilien für alle Arrangements - sei es das Fonduegeschirr, das Picknick mit anschließendem Feuerwerk, oder die Wanderausrüstung - in einem eigens dafür vorgesehenen Koffer mit.
Für Rinri ist Amélie die große Liebe. Amélies Gefühle für Rinri dagegen basieren eher auf platonischer Ebene. Treffend umschreibt sie ihre Empfindungen mit dem japanischen Ausdruck „koi“.
Die stets präsenten Unterschiede zweier gegensätzlich geprägter Kulturen ziehen sich wie ein roter Faden durch das Buch und treiben nicht nur die Handlung voran, sondern wecken Erstaunen und bringen die LeserInnen zum Schmunzeln.

Amélie Nothomb, 1967 in Kobe geboren, hat ihre Kindheit und Jugend als Tochter eines belgischen Diplomaten in Japan und China verbracht. Nach Abschluß ihres Philologiestudiums hat sie beschlossen, sich ganz dem Schreiben zu widmen. Sie lebt in Brüssel. Die Autorin schreibt, seit sie siebzehn ist.

Amélie Nothomb: Der japanische Verlobte.
Diogenes, Februar 2010.
162 Seiten, Hardcover, 18,90 Euro.

Annegret Glock

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Der japanische Verlobte von Amélie Nothomb jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.