Futter für die Bestie
Futter für die Bestie
Gruselig geht's in unserer Horror-Geschichten-
Anthologie zu. Auf Gewalt- und Blutorgien haben wir allerdings verzichtet. Manche Geschichten sind sogar witzig.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Collector IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Markus Heitz: Collector
Jetzt bestellen bei amazon.de! Markus Heitz, Bestsellerautor, der Mann der uns nicht nur die Zwerge und Nimue (Piper) näher brachte, als all seine Konkurrenten zusammen, sondern, der mit seinen Werwolf-, Vampir- und 20-er Jahre Thrillern (Knaur, Piper) auch bewiesen hat, dass er im Bereich der historisch angehauchten Weird Fiction zu punkten weiß, meldet sich einmal wieder bei Heyne zu Wort.

Angekündigt als Hardcover wurde es jetzt doch „nur“ ein Trade Paperback in englischer Broschur, doch der Inhalt lässt aufhorchen.

SF, genauer gesagt, Space Opera wird uns angeboten.

Darf Markus Heitz das, seine Fantasy-Leser so auf ein anderes Gleis führen?


Wir schreiben das Jahr 3042. Mit Hilfe von, auf der Erde gefundenen, abgestürzten Raumschiffsantrieben hat sich die Menschheit über die Galaxis ausgebreitet. Da man selbst nach Jahrhunderten der Forschung die Rätsel des interstellaren Reisens und dessen technischer Umsetzung nicht gelöst hat, ist man weiterhin auf das Aufspüren der fremden Raumschiffantriebe angewiesen.
Dennoch hat sich die Menschheit, angeführt von den allmächtigen Konzernen im All verbreitet. Mit Aliens wurde Kontakt aufgenommen, Handelsabkommen getroffen und Bündnisse geschmiedet.

Vor einem viertel Jahrhundert aber kam es zu einem anderen First Contact. Die „Collectors“ haben es sich auf ihre Fahnen geschrieben, die Menschheit in ihrer reinen DNA-Form zu retten, ob die Menschen dies nun wollen, oder nicht. Die Beta-Humanoiden und die Menschen, Kinder zumeist, mit mutierter Erbsubstanz werden dagegen gnadenlos ausgerottet.

BaIn, ein indischer Großkonzern hat es sich zur Aufgabe gemacht, mehr über die nach wie vor unbekannten Aggressoren herauszufinden. So rüstet der Konzern eine Expedition von Justifiern, aufgerüsteten Weltraumkriegern aus, die sich an Bord der Cortés auf die Suche nach der Heimat der übermächtig scheinenden Aliens machen soll.
Und die Expeditionsteilnehmer sind ein gar seltsamer Haufen. Mit dabei ein in die Falle gelockter Schwerlastfahrer mit einer besonderen Gabe, eine ebenfalls zwangsverpflichtete Drogendealerin, deren Schwester, in deren Gehirn sich ein intelligenter Parasit, ein Rider eingenistet hat, Chemical, ein verrückter PSI-aktiver Pilot und ihre Truppe streitkräftiger Krieger.

Im Verlauf der abenteuerlichen Reise wird immer deutlicher, das 2OT, die Maschinenzivilisation irgendwie mit den Collectors verbunden ist. Wird die Menschheit von den Mechanischen verraten, und wer nur sind die Ahumanen, die sich den Collectors in den Weg stellen? Zwei verlustreiche Raumschlachten später scheint das Ende der freien, selbstbestimmten Menschheit gekommen zu sein ...



Markus Heitz legt mit diesem Roman lediglich den Grundstein zu einer neuen, deutschen SF Serie.
Namenhafte Autoren, wie etwa Christoph Hardebusch haben ihre Mitarbeit angekündigt, ein begleitende Abenteuerspiel von Ulisses und eine Comic-Version sind in Vorbereitung, man merkt, dass hier viel Herzblut aller Beteiligter ins Projekt geflossen ist.

Ich stellte vorhin provokant die Frage, ob Markus Heitz seine Leser so vor den Kopf stoßen darf, und mir nichts, dir nichts das Genre abrupt wechseln dürfte. Er darf!

Sicherlich gibt es Kritikpunkte am Roman. Die Welt erscheint in ihren Details nicht ganz ausgereift, gar zu viele Anglismen stürzen auf den Leser ein, Erinnerungen an Vorbilder – von Blade Runner bis Shadowrun (an der Markus Heitz mitschrieb, bevor er die Spiegel Bestsellerlisten erklomm), von Perry bis Battlestar Galactica – werden wach, und so manches Mal steht der Autor mit der Logik ein wenig auf Kriegsfuß. Die Charaktere agieren oft unmotiviert, sind so manches Mal lediglich Stereotypen und insgesamt recht flach ausgestaltet.

Demgegenüber merkt man dem Text aber an, mit wie viel Begeisterung am „munter drauflos Fabulieren“ Heitz ans Werk gegangen ist, wie viel Spaß ihm dieser Roman gemacht hat.

Und, es ist zu konstatieren, dass endlich einmal wieder einer der großen Publikumsverlage eine Lanze für die Abenteuer-SF bricht.
Gerade in Zeiten, das scheinbar ausschließlich Romance- und Urban Fantasies, oder Potter bzw. HdR Klons produziert werden, gegen den vermeintlich sicheren Strom anzuschwimmen, und noch dazu eine von heimischen Autoren verfasste Serie zu lancieren verdient Achtung.

Dass Markus Heitz kurzweilig und spannend zu erzählen weiß ist bekannt, so dass sich der Roman trotz seines Ziegelsteinformats locker und flüssig in einem Rutsch durchliest. Die Auflösung des Grundes der in Obhut genommenen Menschheit selbst ist überraschend und verblüffend logisch zugleich.

Sicherlich kein Meilenstein der Science Fiction, aber ein letztlich gelungener Start einer neuen Abenteuer-SF Reihe mit Verwicklungen, Intrigen, Verrat und Kämpfen satt, dazu böse Aliens und angeeignete Hochtechnologie.

Markus Heitz: Collector.
Heyne, Mai 2010.
656 Seiten, Taschenbuch, 14,95 Euro.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Collector von Markus Heitz jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.