Wellensang
Wellensang
Die Fantasy haben wir in dieser von Alisha Bionda und Michael Borlik herausgegebenen Anthologie beim Wort genommen. Vor allem fantasievoll sind die Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Die fantatsische Reise ins Königreich der sieben Türme IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Arthur Ténor: Die fantatsische Reise ins Königreich der sieben Türme
Jetzt bestellen bei amazon.de! Thédric Tibert ist eigentlich ein ganz gewöhnlicher Mensch. Tagsüber studiert er auf väterlichem Wunsch Jura, abends kocht er sich in seiner kleinen Wohnung in Paris sein Essen, zum Urlaub fährt er nach Ägypten, oder ins Kanadische Toronto.
Eines Tages aber, als er einmal wieder an einem der neuen Reisebüros vorbeikommt, die Ferien in den Phantasiereichen anbieten, gehen die Pferde mit ihm durch. Mit Anfang Zwanzig müsste die Midlife-Crises eigentlich noch ein paar Jahrzehnte entfernt sein, trotzdem bucht er mit den Ersparnissen, die er eigentlich für ein neues Motorrad nutzen wollte eine Reise per Imaginoport. Eine Reise, nein nicht eine, auch noch ausgerechnet in das wilde, gefährliche Königreich der Sieben Türme zieht es ihn hin, einem Reiseziel, für das Imaginoport eine Garantie für körperliche Unversehrtheit oder auch nur Rückführung ausdrücklich ausschließt. Aber wenn schon, dann aber richtig denkt sich unser Urlaubs-Held, und macht sich, ein wenig bang ums Herz auf den Weg.

Dass ihn gleich zu Beginn seiner 12 gebuchten Tage ein einheimischer Führer erwartet, der, na nennen wir es einmal, ein wenig ruppig daherkommt ist noch zu verschmerzen. Der vom zwölf Stunden Ritt wunde Hintern, die frittierten Heuschreckenbeine, der Sturz in einen Teerfluß und die vom Blitzlicht verjagten tanzenden Elfen nerven da schon mehr. Als unser Held sich dann aber in einer Wahrsageschale bei Sterben – ein fieser Ork hat ihm eine Lanze durch seinen nicht ganz Waschbrettbauch-gestähltes Vorderteil gerammt - erblickt, verstört ihn dann doch. Es kommt, wie es kommen muss – die Invasion der Orks beginnt, der lokale Imagoport wird geschlossen und Thédric findet sich mitten im Verzweiflungskampf gegen die Horden des finsteren Orkführers, des Verderbers wieder – und der setzt sich, nun raten Sie einmal, natürlich genau auf die Fährte unseres Besuchers ...


Trotz der Tatsache, dass die Verlage jahrlang die anglo-amerikanischen Länder in Hinsicht auf phantastische Romane abgegrast haben, und auch heimische Autoren entdeckt und gefördert wurden, lässt sich die Nachfrage nach entsprechenden neuem Lesestoff kaum mehr befriedigen.
Es gilt also über den Tellerrand hinauszublicken, zu sehen, ob und was in unseren europäischen Nachbarlängen publiziert wird. Italien trumpfte mit Lucia Troisi und Chiara Trazzulla auf, jetzt ziehen die französischen Autoren nach.

Was sich auf den ersten Blick wie ein lahmer Aufguss gängiger Fantasy-Themata anhört, das entpuppt sich bei der Lektüre als ein sehr amüsant zu lesendes Fantasy-Abenteuer.

Unser Ich-Erzähler ist ein Mensch wie Du und Ich. Als typischer Urlauber vereint er all die so geliebten Charaktereigenschaften in sich – er ist überheblich, eingebildet, verwöhnt, meint, dass sich immer alles und natürlich sofort um ihn, und nur ihn zu drehen hat, und verlangt von allem das Beste und dies auf der Stelle.
Den Kulturschock der ihm und seinem Führer wechselseitig bevorstehet, kann man sich lebhaft vorstellen. Trotz aller Reibereien und Animositäten, trotz der heftigen Anpassungsprobleme aber will Thédric vor dem drohenden Krieg nicht Reißaus nehmen, ganz im Gegenteil. Er will das Abenteuer auskosten bis ans Limit, und seinen neuen Freunden helfen, ob diese nun wollen, oder nicht. Das erinnert ein wenig an eine gelungene Mischung aus Lyon Sprague de Camp und Jules Verne, das offeriert, gerade weil der Autor nicht bierernst vorgeht, und immer einen treffenden Blick für die menschlichen Schwächen hat kurzweiliges, spannendes und abwechslungsreiches Lesefutter für Bücherratten aller Altersklassen.

Natürlich sind die Grundthemata bekannt – das übermächtige Böse, das in einer archaischen Welt die vereinten Völker des Lichts angreift, der Mensch, der plötzlich und unerwartet in den Konflikt hineingezogen wird und hier bestehen muss, aber auch so manche unangenehme Wahrheit über sich und seine Kultur erkennen und akzeptieren darf, das ist nicht neu, liest sich aber überraschend frisch.

Der etwas abrupte und nicht ganz stimmige Schluss sei erwähnt, bis dahin aber wird der Käufer wirklich gut und spannend unterhalten.

Arthur Ténor: Die fantatsische Reise ins Königreich der sieben Türme.
cbt, Mai 2010.
352 Seiten, Gebundene Ausgabe, 14,95 Euro.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Die fantatsische Reise ins Königreich der sieben Türme von Arthur Ténor jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.