Ganz schön bissig ...
Ganz schön bissig ...
Das mit 328 Seiten dickste Buch unseres Verlagsprogramms ist die Vampiranthologie "Ganz schön bissig ..." - die 33 besten Geschichten aus 540 Einsendungen.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Ein Gänsekiel aus Schwermetall IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Michael Tillmann: Ein Gänsekiel aus Schwermetall
Jetzt bestellen bei amazon.de! Neun Geschichten erwarten den Leser im aktuellsten Band der Edition Medusenblut.
Wer den Autor und Herausgeber Boris Koch kennt, der weiß, dass er in seinem kleinen, ambitionierten Verlag neben eigenen Werken immer wieder auch talentierten Kollegen die Gelegenheit gibt, abseits der einengenden Vorgaben des großen Verlags-Business´ Texte zu präsentieren.
Dass dabei dann immer wieder gar seltsame Preziosen das Licht der Büchertische erblicken ist gewollt und macht das Auspacken eines neuen Medusenblut-Bandes erst so richtig interessant.

Michael Tillmann war ein unbeschriebenes Blatt für mich. In der Goblin Press erschien vor Jahren (1997) und inzwischen längst vergriffen mit Das Grinsen im Labyrinth eine erste Storysammlung, ansonsten legten sporadische Veröffentlichungen in Magazinen von Tillmans Fabulierkunst beredt Zeugnis ab (zumindest nehme ich dies nach Lektüre vorliegenden Bandes an).

Schon Äußerlich kommt uns das Buch ungewöhnlich daher. Heinrich Kley war anno dazumal bereits als Illustrator für den legendären Orchideengarten tätig, und sein Bild spiegelt kongenial den Inhalt einiger der Geschichten wieder.
Nicht alle der Stories haben mich gleichermaßen angesprochen, dennoch wurde schnell deutlich, dass Michael Tillman ein Verfasser ist, der seinen Leser einiges Zumutet, der auf ganz eigene, laute ja brutale Weise verblüfft. Als Kind des Ruhrpotts – Tillmann lebt in Gelsenkirchen – hat der Autor eine besondere Beziehung zu Stahl. Dazu gesellt sich seine Liebe für Heavy Metal – heraus kommen aus dieser Synthese literarische Stücke, die anders sind, als das was man gemeinhin zu lesen bekommt. Sei es, dass zunächst ganz im gediegenen Akademiker-Deutsch über die gesellschaftlichen Normen der Japaner parliert wird, bevor wir in eine märchenhafte Samuraigeschichte entführt werden, oder erfahren, warum ein Zombijäger keine Überstunden mehr schiebt (eine bitterböse Satire auf das permanent labernde Mundwerk so mancher unserer Zeitgenossen), der Cyborg-Satan der in Gelsenkirchen seine Apokalyplse beginnt, oder der Black-Metal-Sänger der vom Geist des letzten katholischen Mönches besessen wird, oder die Mähr vom Kriegsglück, das sich am Herz des Königs aufhängt – das Gebote liest sich wie ein wilder Ritt auf den Saiten einer verzerrten Gibson Les Paul vor aufgedrehten Mashall Verstärkern – wild, ungebändigt und rau, authentisch, ehrlich und ungezügelt.

Michael Tillmann: Ein Gänsekiel aus Schwermetall.
Medusenblut, Mai 2010.
201 Seiten, Taschenbuch, 10,00 Euro.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Ein Gänsekiel aus Schwermetall von Michael Tillmann jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.