Schreib-Lust Print
Schreib-Lust Print
Unsere Literaturzeitschrift Schreib-Lust Print bietet die neun besten Geschichten eines jeden Quartals aus unserem Mitmachprojekt. Dazu Kolumnen, Infos, Reportagen und ...
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Die verschmähten Schriften des Professor von Igelfeld IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Alexander McCall Smith: Die verschmähten Schriften des Professor von Igelfeld
Jetzt bestellen bei amazon.de! Krimi-Leser werden Alexander McCall Smith vielleicht kennen. Er ist der Erfinder der erfolgreichen Reihe um die „No. 1 Ladies Detective Agency“ mit Mma Ramotswe und Isabel Delhousie. Mit seinem nun endlich auch auf deutsch erschienenen Werk „Die verschmähten Schriften des Professor von Igelfeld“ hat sich der 59-jährige Schotte einem ganz anderen Genre zugewandt: der Satire. Sein köstlich humorvoller Spott richtet sich dabei gegen die Akademiker – einem Thema, bei dem sich McCall Smith auskennt: Er selbst ist Professor für Medizinrecht in Edinburgh.

Hauptfigur in seinem episodenhaft angelegten Buch ist der Philologe Prof. Dr. Moritz-Maria von Igelfeld. Er hat das unverkäufliche 1200-Seiten-Werk „Portugiesische unregelmäßige Verben“ verfasst, und seine hervorstechendsten Charaktereigenschaften sind eine gnadenlose Selbstüberschätzung und eine große Naivität. Und so tappt von Igelfeld – zum großen Vergnügen der Leser – von einem Fettnäpfchen ins nächste. Er wird in Rom beauftragt, auf die Gebeine des Heiligen Nikolaus aufzupassen, auf einer Kreuzfahrt muss er sich einer Schar heiratswilliger Damen erwehren, und auf einem Kongress, zu dem er wegen einer Namensverwechslung versehentlich geladen wurde, ist er gezwungen, statt über sein Fachgebiet über den ihm verhassten deutschen Dackel zu referieren. Am Ende wird er sogar Staatspräsident von Kolumbien.

Sicher, das geht gelegentlich etwas ins Klamaukige – aber solche Tendenzen lassen sich leicht verzeihen, weil „Die verschmähten Schriften“ insgesamt höchst amüsant sind. Und jeder, der einmal studiert hat, wird bestätigen können, dass sich gleich mehrere Körnchen Wahrheit in McCall Smith’ Buch befinden, das in der Art seines Humors manchmal an „Don Quichotte“ erinnert – und natürlich an die Titelfigur in Nabokovs „Pnin“, dessen Bruder im Geiste von Igelfeld sein könnte.

Die drei Teile der englischen Originalausgabe erschienen übrigens 2003 unter den Titeln „Portuguese Irregular Verbs“, „The Finer Points of Sausage Dogs“ und „At the Villa of Reduced Circumstances“.

Fazit: Vor allem Akademiker werden ihre Freude an diesem Buch haben.

Alexander McCall Smith: Die verschmähten Schriften des Professor von Igelfeld.
Karl Blessing Verlag, München, Mai 2007.
448 Seiten, Hardcover.

Andreas Schröter

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Die verschmähten Schriften des Professor von Igelfeld von Alexander McCall Smith jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.