Ganz schön bissig ...
Ganz schön bissig ...
Das mit 328 Seiten dickste Buch unseres Verlagsprogramms ist die Vampiranthologie "Ganz schön bissig ..." - die 33 besten Geschichten aus 540 Einsendungen.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Nomade - Der Sohn des Sehers 01 IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Torsten Fink: Nomade - Der Sohn des Sehers 01
Jetzt bestellen bei amazon.de! Der junge Awin strebt in seinem Clan der Hakul nach Anerkennung. Hier ist man als Mann nur etwas wert, wenn man entweder kämpfen oder sehen kann. Früh wurde erkannt, dass Awin zum Krieger nichts taugt und er wurde bei Seher des Clans, Curru, in die Lehre gegeben. Aber auch er verzweifelt bald an dem Jungen. Das rechte Talent kann Awin nicht entwickeln. Der Raub des wichtigsten Artefaktes der Hakul, dem Lichtstein, bringt die Wende. Awin hat einen wichtigen Traum, über den sich ihm die Götter mitteilen und Curru gibt ihn als den seinen aus. Die Hakul verfolgen den Mann, der ihrem Clan so viel Verlust beigebracht hat. Denn nicht nur der Stein ist fort, auch viele Männer sind durch den Fremden gefallen. Eine Hetzjagd durch die Wüste beginnt.

Torsten Finks »Nomade«, der Auftakt seiner neuen Trilogie um den Sohn des Sehers, spielt in der gleichen Welt wie zuvor seine Reihe um die Tochter des Magiers, ja, sogar etwa zur gleichen Zeit. Wer die eine Trilogie kennt, trifft hier am Rande auf alte Bekannte, wer sie nicht kennt, lernt ein tolles Buch zu schätzen. Der Autor wählt eine neue Perspektive auf das Geschehen, verlässt sich aber darüber hinaus auf die bereits entworfenen Beziehungsgeflechte und Götter. Das erweist sich für den neuen Roman als eine Bereicherung, da die Welt bereits im ersten Moment mehrdimensional aufgezogen werden kann.

Die Geschichte ist gradlinig erzählt und so mit Hintergrundinformationen unterfüttert, dass sie problemlos auch für sich genossen werden kann. Die vorgestellte Handlung findet einen Abschluss, er zwar Fragen offenlässt, die aber nicht allzu stark unter den Nägeln brennen sollten. Die wichtigsten Themen des Romans werden ausreichend behandelt und am Ende abgeschlossen. In den Nachfolgern »Lichtträger« und »Renegat« können die Leser und Leserinnen dann ab Juli und September 2010 bereits kurz nach dem Erscheinen des ersten Bandes erfahren, wie es mit Awin weitergeht.

Torsten Fink entwirft eine tolle, versiert erzählte Fantasy-Geschichte, die man durchaus auch schon an Jugendliche abgeben kann und die dem Prädikat „All-Age-Fantasy“ in allen Zügen gerecht wird.

Torsten Fink: Nomade - Der Sohn des Sehers 01.
Blanvalet, Mai 2010.
464 Seiten, Taschenbuch, 9,95 Euro.

Janine Gimbel

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Nomade - Der Sohn des Sehers 01 von Torsten Fink jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.