Der Cousin im Souterrain
Der Cousin im Souterrain
Der nach "Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten" zweite Streich der Dortmunder Autorinnengruppe "Undpunkt".
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Blutschuld IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Sean Williams: Blutschuld
Jetzt bestellen bei amazon.de! Alles beginnt damit, dass Sals Vater, den sie immer noch innerlich ablehnt versucht, seine geliebte Frau die er dereinst an einen Anderen verloren hatte, auf die Welt zurückzuholen. Mit aus den Archiven der Himmelswächter entwendeten Artefakten, erschafft er tief in der unwirtlichen Zwischenödnis der Steppe aus diesen mittels seiner Magie ein künstliches Wesen. Statt aber dem Geist seiner Frau ein neues Gefäß zu bieten, erhebt sich ein Homunkulus – ein Wesen, dass auf seiner Spur nicht nur die Magie auslöscht, sondern sich zielgerichtet auf eine alte Stadt mitten in der Kluft zubewegt.

Tom, ein Himmelswächter ahnt, dass nur die verbannten Sal und Shilly das Rätsel lösen, und Schlimmes verhindern können. Und tatsächlich gelingt es ihm, die Beiden in ihrem Küstenversteck zu finden und davon zu überzeugen, dass sie helfen müssen.

Zur gleichen Zeit macht sich der angehende Steinmagier Skender auf, seine verschollene Mutter zu suchen. Die erfahrene Archäologin ist in der Nähe der Kluft verschollen. In der Stadt Laure verliert sich ihre Spur. Bei der Erkundung der Höhlensysteme unterhalb der Stadt in der Wasser kostbarer als Blut ist, und die Blutmagie regiert, lernt er die Bergmännin Chu kennen. Mit ihrer Hilfe gelingt es ihm von der Herrscherin der Stadt die Erlaubnis zu bekommen, Chus beschädigte Flügel zu reparieren. Mit den metallenen Flügeln und der auf diesen aufgebrachten magischen Runen vermögen es die wagemutigen Flieger der Stadt nicht nur in die Lüfte zu erheben, sondern auch zum Grund der Kluft abzutauchen um dort die so wertvollen Artefakte aufzusammeln, die der Stadt ihren Reichtum und das Überleben sichern. Und die Spur seiner Mutter führt von der Zwillingsstadt Laures mitten hinein in die Kluft – zu der es auch den Homunkulus drängt. So stoßen die beiden Expeditionen aufeinander und schicken sich an, gemeinsam eine gefährliche Welt zu erforschen – eine Welt der Geister, in der Gefahren auf unsere Protagonisten lauern, die sie an den Rand ihrer Kräfte führen und darüber hinaus ...


Was sich auf den ersten Blick als eine der üblichen Fantasy-Questen, oder doch gar mehrere der Abenteuerfahrten anlässt, das überrascht durch eine so noch nicht gelesene Anlage, ungewöhnliche Gestalten und eine Welt, die den Leser langsam aber sicher in ihren Bann zieht, und nicht mehr aus ihren Klauen lässt.

Schon in seinem Prequel überraschte Williams mit einer ganz eigenen Weltanlage, die weit von den sonst so eintönigen Tolkiensquen Reminiszenzen entfernt ist. Das Gebotene erinnerte an apokalyptische Weltuntergangsszenarien.
Vorliegender Band orientiert sich demgegenüber auf den ersten Blick eher an üblichen Fantasy-Plots. Mehrere Gruppen machen sich, natürlich aus hehren Motiven auf ins Abenteuer. Doch wer nun meint, genau zu wissen, was ihn hinter jeder Biegung erwartet, wie die Handlung sich fortentwickeln wird, der sieht sich überrascht um. Immer wieder streut Williams eigene Ideen und überraschende Entwicklungen ein.
Insbesondere mit seinem Handlungsort der Zwischenödnis schafft er sich eine Bühne, die auf seine Leser wirkt. Man fühlt sich förmlich in die Weite der Landschaft versetzt, glaubt am Horizont das Gebirge und später die tiefe Kluft auftauchen zu sehen und in diese uns fremde, zugleich aber faszinierende Welt einzutauchen.

Natürlich spielt er hier, dies aber virtuos, mit der Erwartungshaltung seiner Leser, präsentiert ihm auf den ersten Blick Vertrautes, bevor er dann seine eigene Schöpfung offenbart.
Das wirkt frisch und innovativ, überrascht immer wieder und macht den Roman, gerade auch im Vergleich zu der doch so manches Mal etwas schwierigen Lektüre des ersten Bandes der Bücher des Kataklusmus zu einem Selbstläufer.

Sean Williams: Blutschuld.
Otherworld Verlag, September 2010.
589 Seiten, Taschenbuch, 14,95 Euro.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Blutschuld von Sean Williams jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.