Wellensang
Wellensang
Die Fantasy haben wir in dieser von Alisha Bionda und Michael Borlik herausgegebenen Anthologie beim Wort genommen. Vor allem fantasievoll sind die Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Kill Whitey IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Brian Keene: Kill Whitey
Jetzt bestellen bei amazon.de! Larry ist bei GPS angestellt. Zusammen mit seinen Kumpels ackert er dort in der Nachtschicht. Von 4:00 bis 8:00 hieven sie Pakete in die Laster, die dann in den ganzen Oststaaten verteilt werden. Als eines Freitags frühmorgens ein PKW in das Stromhäuschen rast haben sie früher Feierabend. Doch was mit der zu Ende gehenden Nacht anfangen? Sie einigen sich einen kürzlich neu eröffneten Striplokal heimzusuchen, und da ist es dann um Larry geschehen. Kaum hat er die faszinierende Sondra, die ihren Körper auf unvergleichbar laszive Weise um die Stange wickelt erblickt, da ist es um sein Herz geschehen. Künftig wird er seiner Göttin täglich bei ihren zwei Auftritten direkt an der Bühne huldigen, und dabei sein schwer verdientes Geld der Russenmafia, die den Strip-Schuppen betreibt in den Rachen schieben. Dass seine Angebetete gerüchteweise früher als Nutte in einem Yorker Massagesalons angeschafft hat stört ihn dabei wenig, weiß er doch, dass er seiner Göttin nie näher als bis zum Bühnenrand kommen wird. Doch da hat er sich getäuscht. Eines Nachts, na es ist eher früher Morgen fällt der Strip Sondras aus. Die russischen Rausschmeißer suchen hektisch nach etwas, wohl eher nach Jemandem. Während der russische Mafiaboss der Gegend, Whitey wie er aufgrund seiner weißen Haarmähne respektlos genannt wird, seine Schläger auf die Suche schickt, flieht die Schöne in Larrys Pick-Up. Kaum hat Larry von der flüchtigen Russin, die sich natürlich illegal in den Staaten aufhält und von Whitey schwanger ist ihn im Schlafzimmer für seine Rettung belohnt, dringen die Handlanger Whiteys in seine Wohnung ein. Es kommt, wie es absehbar war – der russische Pate will sein Pferdchen nicht gehen lassen, und schlägt brutal mit aller Gewalt zu. Larrys Freunde werden gefoltert und ermordet, er selbst und seine Lady werden verfolgt, gejagt und gefoltert. Whitey erweist sich dabei als wahres Stehaufmännchen mit schier unglaublichen Nehmerqualitäten. Als Nachfahre des legendären Rasputin kennt er das Geheimnis ewiger Jugend und Kraft – ein Geheimnis, das er nicht gelüftet sehen will und zu dessen Umsetzung er Sondra braucht – und das um jeden Preis, komme was wolle. Und so beginnt ein Shoot-Out, der es in sich hat, wächst Larry doch als schlagkräftiger Gegner weit über sich hinaus ...


Brian Keenes Werke zeichnen sich bei aller inhaltlicher Abwechslung durch eine Gemeinsamkeit aus. Sie alle erschlagen den Leser schier mit ihrer Intensität und Wucht. Wie Christian Endres in seinem Vorwort zutreffend ausführt, punktet Keene immer wieder mit mehr als sympathischen Protagonisten. Larry ist hier keine Ausnahme.

Schon im zunächst etwas behäbigen Beginn des ersten Kapitels, in dem wir Larry und seine drei Kumpel im Auto begleiten, schafft es der Autor eine selten intensive Vertrautheit mit seinem Erzähler aufzubauen. Larry ist, und das wird gerade durch die vielen kleine Details die der Autor einstreut deutlich, ein netter Kumpel, mit dem zusammen man gerne mal einen trinken gehen würde. Das ist der sympathische Nachbar von Nebenan, wie man ihn so gerne hätte, oder der Kollege, auf den Verlass ist, ein Typ der überall reinpasst, nett und umgänglich.
Dass ausgerechnet dieser sich in eine Stripperin verliebt ist schade, würden wir ihm doch eine anschmiegsame Frau und Familienglück wünschen. Doch wie heißt es so treffend – shit happens, und so ist die Handlung bis zur Flucht durchaus im Bereich des Möglichen und in sich überzeugend ausgestaltet. Gerade die vielen Kleinigkeiten, die Keene in seine Beschreibungen einfließen lässt, sind es, die den Roman hier authentisch machen.

Kaum hat man sich gemütlich eingerichtet, quasi in seinem Lieblingssessel zurückgelehnt beginnt dann die rasante Achterbahnfahrt a la Brian Keene. Zwar bleiben dieses Mal Zombis oder Götter außen vor, nichtsdestotrotz erwartet den Rezipienten starker Tobak. Eine Jagd voller Blei und Blut, Gewalt und Terror schließt sich an. Man kann die Seiten kaum schnell genug umblättern, um zu verfolgen, wie unsere Anti-Held und seine Geliebte vor dem anscheinend unbesiegbaren Verfolgen flüchten. Das hat mit der Realität nichts mehr zu tun, wenn Whitey mit halb weggeschossenen Kopf seine Verfolgung hartnäckig a la Freddy Krüger fortsetzt, dafür um so mehr mit der Faszination von dem Bösen, dem Unerklärlichen ja Undenkbaren.

Das packt, fasziniert und ist sicherlich nichts für schwache Nerven – aber jede Minute der Lektüre wert.

Brian Keene: Kill Whitey .
Otherworld Verlag, September 2010.
274 Seiten, Gebundene Ausgabe, 16,95 Euro.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Kill Whitey von Brian Keene jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.