Sexlibris
Sexlibris
Wo ist die Grenze zwischen Pornografie und Erotik? Die 30 scharfen Geschichten in diesem Buch wandeln auf dem schmalen Grat.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Vampyrrhic IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Simon Clark: Vampyrrhic
Jetzt bestellen bei amazon.de! Willkommen in Leppington – so zumindest steht es auf dem Bahnhofsschild. Dr. David Leppington hat seine Heimatstadt lange nicht mehr gesehen. Im Alter von 6 Jahren verließ er die schon damals im Niedergang befindliche Stadt zehn Meilen nordwestlich der Hafenstadt Whitby im nördlichen Yorkshire. Einzig die grossen Schlachthöfe versorgen die Ortsansässigen, nachdem die Wurstkonservenfabrik ihre Tore schloss, noch mit Arbeit, halten einige wenige der Bewohner in Lohn und Brot. Nun beabsichtigt einer der beiden örtliche Ärzte seine Praxis altershalber aufzugeben, die Chance für den jungen Mediziner Leppinton auf den Spuren seiner Familie zu seinen Wurzeln zurückzukehren.

Was er noch nicht weiß ist, dass einer seiner Vorfahren – George Leppington vor Generationen einen unheiligen Pakt gegen das aufkommende Christentum schloss. Zusammen mit drei Mitverschwörern sollten sie mittels untoter Krieger die Christen bekämpfen, und Thor und seine nordischen Göttergefährten an der Macht halten. Seitdem existieren, von den Abfällen des Schlachthofs wohlgenährt, und hinter starken Gittern im Untergrund der Stadt eingeschlossen, ein Heer von bluthungrigen Monstren.

Im Hotel trifft David auf drei Mitstreiter, mit denen zusammen er in den nächsten rund sechzig Stunden auf eine Tour de Force gehen wird. Neben der Inhaberin des Bahnhofhotelsm, der ehemaligen TV-Moderatorin Electra Charmwood und ihrer Dauerbewohnerin Bernice Mochardi gesellt sich ein Ex-Knackie zu dem Trio. Jack Black, ein Name, der in England als historischer Rattenjäger von London einen gewissen Ruf inne hat, ist ein brutaler, von keinem Gewissen belasteter Schläger. Eigentlich ein Unsympath wie er im Buche steht, der aber mal stärker, mal schwächer die Gedanken seiner Mitmenschen hört.

In den nächsten Tagen machen sich die Vampire aus dem Untergrund befreit daran, die Menschen des Örtchens das Grauen zu lehren. Es ist an unserem Quartett sich dem Ansturm der tumben, nichts desto trotz gefährlichen Untoten in den Weg zu stellen – und wenn es sein muss, mit der Kettensäge ...



Vampire – ein Topic, das von Autoren aus aller Welt zwischenzeitlich weidlich ausgebaut wurde. Wir haben zweifelnde, nach Vergebung suchende Vampire erlesen dürfen (Anne Rice), romantische und erotische Blutbeisser kennengelernt und Jungmädchenträume angesichts Biss Orgien wahr werden sehen.

Auf der Strecke blieb dabei die untote Bestie, der es nur um Eines geht – ihren instinktiven Drang nach menschlichem Blut zu befriedigen. Und genau dies liefert und Simon Clark in seinem bereits 1998 veröffentlichten Roman, dem er bislang zwei Fortsetzungen folgen ließ.

Bei ihm verfügen die Nosferatu zwar auch über einen gewissen Zauber, mit dem sie ihre Opfer in ihren Bann ziehen, doch mit Erotik, grossen Gefühlen hat das Ergebnis nichts mehr zu tun. Das Gebotene, die Angriffe der Vampire wird ohne Scheuklappen, blitzlichtartig in all seiner Brutalität und Splatter beleuchtet. Das ist weit vom Zeitgeschmack der Bestsellerlisten entfernt, und das ist gut so!

Nichts da mit den weichgespülten Beaus, die voller Hingabe der körperlichen Minne frönen, statt dessen heizt der Hunter nach Blut den Untoten ein. Insofern ist der Roman, der langsam beginnt, uns zunächst seine vier Hauptfiguren vorstellt, bevor es zur Sache geht, nichts für pubertierende Mädchen oder schwache Nerven. Hier erwartet den Leser ein wahres Fest an Gore, an dem Freddie Krüger seine Freude hätte. Das ist hart, gewaltbetont und direkt, das hat Tempo und schockt auf einer herrlich, lang vermisste Art und weise.

Wer derartiges Lesefutter goutiert, der findet in der angenehm zu lesenden Übersetzung aber endlich einmal wieder ein aufrüttelndes, blutiges Leseerlebnis finden.

Simon Clark: Vampyrrhic.
Wurdack Verlag, Juni 2010.
445 Seiten, Taschenbuch, 14,95 Euro.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Vampyrrhic von Simon Clark jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.