Der Cousin im Souterrain
Der Cousin im Souterrain
Der nach "Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten" zweite Streich der Dortmunder Autorinnengruppe "Undpunkt".
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Black Out, gelesen von Stefan Kaminski IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Andreas Eschbach: Black Out, gelesen von Stefan Kaminski
Jetzt bestellen bei amazon.de! Serenity lernt am Strand den etwas gleichaltrigen Christopher kennen. Er erscheint ihr zun√§chst eingebildet und arrogant, hilft ihr aber dann erfolgreich aus der Patsche. Erst sp√§ter erf√§hrt Serenity, wen sie da wirklich kennengelernt hat: Christopher Kid, besser bekannt als der gr√∂√üte Hacker aller Zeiten. Den ihm ist etwas gelungen, was in den K√∂pfen der Menschen haftengeblieben ist, auch wenn sie sich sonst nicht f√ľr die Thematik interessieren: Eines Tages tauchte auf jedem Konto der Welt eine erhebliche zus√§tzliche Summe auf. Weil Menschen sind, wie sie sind, hat es nicht lange gedauert und die Ersten hatten das Zusatzgeld bereits verwertet. Das Ergebnis war der totale Zusammenbruch des Bankensystems, der nur durch Wiederherstellen des Status quo vor dem Hack aufgefangen werden konnte. Dass Christopher vor vier Jahren bereits in der Lage war, das menschliche Verhalten mit einzuberechnen, sagt einiges √ľber seine F√§higkeiten aus. Denn er tat es nicht grundlos.

Jetzt wird er verfolgt und wendet sich deswegen an Serenity, deren Vater Jeremiah Jones der √Ėffentlichkeit als gef√§hrlicher Terrorist pr√§sentiert wird. Christopher wei√ü, dass das eine L√ľge ist und er hat etwas anzubieten im Gegenzug zu Hilfestellung. Und Hilfe braucht er ganz dringend, denn er tr√§gt einen Chip im Kopf, der ihn in ein Kollektiv eingliedert. Seine einzige Chance besteht darin, dass der Chip nicht richtig funktioniert und er ihn deshalb kontrollieren kann. Aber wie lange wird ihm das noch etwas nutzen, wenn bald die ganze Welt zu diesem Kollektiv geh√∂rt?

Der Roman f√§ngt dramatisch an und bleibt durchgehend ebenso spannend wie immer wieder √ľberraschend. Mit Christopher hat Andreas Eschbach einen Charakter angelegt, der viele Schichten und immer neue Wendungen bietet. Denn jemand der so gut ist wie Christopher, kann dennoch eigene Ziele verfolgen. Stefan Kaminski liest den Roman mit etwas, dass das Booklet als ‚ÄěStimmen-Morphing‚Äú beschreibt. Obwohl es immer Stefan Kaminski ist, der spricht, hat dennoch jede Figur ihre eigene Stimme. Das macht das H√∂rbuch abwechslungsreich und zieht den Zuh√∂rer ganz tief in die Geschichte.

Fazit: Spannender Thriller, in seinen √ľberraschenden Wendungen ein typischer Eschbach, der Vorfreude auf den zweiten Teil macht. Dieses Mal der Beginn einer neuen Reihe, die sich haupts√§chlich an Jugendliche wendet.

Andreas Eschbach: Black Out, gelesen von Stefan Kaminski.
Arena, Juli 2010.
6 CDs, 19,95 Euro.

Regina Lindemann

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Black Out, gelesen von Stefan Kaminski von Andreas Eschbach jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2023 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.