Bitte lächeln!
Bitte lächeln!
Unter der Herausgeberschaft von Sabine Ludwigs und Eva Markert präsentieren wir Ihnen 23 humorvolle Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Hexenmacher - Die Chroniken von Hagen von Stein, Band 1 IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
André Wiesler: Hexenmacher - Die Chroniken von Hagen von Stein, Band 1
Jetzt bestellen bei amazon.de! Anfang des 15. Jahrhunderts wachsen in einer abgelegenen Burg zwei Jungen heran. Der eine, der leibliche Sohn von Gräfin Anna von Aichelberg und Hans Thumb von Neuburg, ein introvertierter Büchernarr, der andere, der charismatische Ziehsohn der beiden Adeligen, genannt Hagen von Stein.
Ein Geheimnis verbindet die beiden so ungleichen Brüder - Hagen ist ein Werwulf. Schlimmer noch - trotz dieses Makels fliegen ihm die Herzen seiner Pflegeeltern zu. Albrecht dagegen wird aufgrund seiner herrischen, verletzenden Art von fast allen gemieden und gefürchtet. Ein Zwist nimmt seinen Anfang, der die beiden ihr Leben lang verfolgen wird. Voller Hass und Neid verfolgt Albrecht seinen Pflegebruder, zerstört dessen Glück und Liebe.

Während Hagen sich König Sigmund als dessen vertrauter Ritter anschließt, setzt Albrecht auf den böhmischen König Wenzel. Um diesen von seiner Krankheit zu erlösen, wendet Albrecht sich der Alchimie und Zauberei zu und macht sich auf die Suche nach einer lebensverlängernden Reliquie mit dem Dorn aus der Krone Christi.

In der Folgezeit kreuzen sich die Wege der ehemaligen Brüder immer wieder. Als Albrecht am Hochzeitstag Hagens dessen Frau und ihre Eltern umbringt, kann Hagen den Wolf in ihm nicht mehr zügeln. Voller Trauer und erfüllt von einem unbändigen Rachedurst metzelt Hagen in Wolfsgestalt die Täter und deren unschuldige Familien nieder. Nur Albrecht entkommt zunächst dem Wüten. Auf der Seite der Johanniter, denen Hagen sich anschließt, bekämpft der Ritter in der Folgezeit die den katholischen König bedrohenden Hussiten. Als er erfährt, dass sein Bruder ein heimtückisches Attentat auf Sigmund plant, eilt er an den Königshof. Noch weiß er nicht, dass das Schicksal noch mehr, schwerste Prüfungen, für ihn bereit hält, denn finstere Mächte wollen ihn verlocken, sein Seelenheil durch die Verletzung des achten Gebots zu verlieren...

Warum nur siedeln deutschsprachige Autoren ihre Fantasy Romane meist in englischen Gefilden an? Bietet die Deutsche Geschichte mit den Rittern des Deutschen Ordens, der Hanse oder den Fuggern nicht wahrlich ein reiches Repertoire an geschichtlich relevanten, und machtpolitisch bedeutenden Bündnissen, die jeder Autor als Hintergrund für seine Handlung nutzen könnte? Doch nein, es muss immer wieder das viktorianische England, oder König Artus Tafelrunde sein, die als Bühne dienen.
So war es für mich denn nicht nur ungewöhnlich, sondern auch überraschend, als ich las, dass André Wiesler seine Handlung eben gerade im mittelalterlichen Deutschland situiert hat.

Ausgehend von einer Rahmenhandlung im Jetzt, das uns eine moderne Hit-Squad der Inquisition auf der Jagd nach Werwölfen zeigt, berichtet er uns anhand eines Journals aus dem Leben des Ritters Hagen von Stein.
Wer nun aber eine der üblichen Schilderungen über Lycantropen erwartet, der sieht sich getäuscht.
Die Andersartigkeit Hagens, der Wolfsbruder in ihm, wird zwar angesprochen, taucht aber zunächst nur sehr dezent auf. Die Werwölfe sind weitestgehend im Geheimen bleibend wichtige Mitglieder der Gesellschaft und streng gläubige Christen. Mit ihren besonderen Kräften unterstützen sie den Klerus als dessen Streiter, und unterwerfen sich strenger Regeln. Wiesler lässt dies peu a peu im Verlauf der Handlung einfließen, so dass sich vor den Augen des Lesers zunächst ein Familienzwist im Rahmen eines mittelalterlichen Schauplatzes auftut. Dabei gelingt es dem Autor, die Hinwendung der Menschen zum Glauben als einzig Haltgebendem zu portraitieren. Die Verwurzelung in den Lehren der Kirche, die Furcht vor dem Anderen, seien es Freidenker, Hexen oder Andersgläubige führt zu einer inneren Verbohrtheit, die die Existenz der Inquisition erst ermöglicht.

Soweit die überzeugenden Aspekte des Romans. Wiesler vermochte es aber leider nicht, in demselben Maße wie zum Beispiel Mary Gentle in ihren historischen Fantasybüchern die Zeit wirklich überzeugend zum Leben zu erwecken. Zu sehr bleibt er distanziert, zu sauber und rein ist die Darstellung des Lebens. Der Alltag der Menschen war eben nicht nur geprägt vom Beten und Arbeiten, es gab tagtäglich Gewalt gegenüber allen Schwächeren, seien es Kinder, Frauen oder Untergebene. Man nahm sich was man wollte, sei es Nahrung oder Sex, wenn man die Macht dazu hatte, ohne groß nachzufragen oder sich auch nur Gedanken zu machen, ob man den anderen dadurch verletzt. Die hohen Herrschaften übten gegenüber ihrem eigenen Stand Höflichkeit, im Umgang mit den Untergebenen, Leibeigenen oder dem einfachen Volk waren sie gedankenlos brutal. Dieser Aspekt der selbstverständlichen, tagtäglichen Grausamkeit wird kaum thematisiert, obwohl gerade dieser zu einer größeren inneren Überzeugungskraft beigetragen hätte.

Zu Beginn des Romans hatte ich meine Schwierigkeiten. Lange Zeit blieb unklar, um was es überhaupt geht. War der Bruderzwist das zentrale Thema, oder der Kampf der beiden so ungleichen Könige um die Macht, und wie passten die Werwölfe und Hexen in dieses Bild - Fragen die lange offen oder teilweise auch unbeantwortet blieben.
Die Darstellung der mit übernatürlichen Kräften ausgestatteten Wesen bleibt zu unbestimmt - wo kommen sie her, was macht sie zu dem, was sie sind, ist es eine natürliche Begabung, ein Pakt mit dunklen Mächten, ein Gottesgeschenk oder Fluch?

Zwar wird Hagen vom Schicksal gebeutelt, und seine Verzweiflung anschaulich dargestellt, doch die anderen Personen, allen voran sein Bruder bleiben in ihrer Zeichnung eindimensional. Albrecht angetrieben vom Hass und Neid, macht kaum eine Entwicklung durch, ist das personifizierte Böse schlechthin. Das ist zu einfach gestrickt um wirklich zu überzeugen. Und wie passt die moderne Inquisition ins Bild - Fragen über Fragen die offen, zumindest bislang, bleiben.

André Wiesler, der bislang vornehmlich im Rahmen der »Shadowrun« und »Das schwarze Auge« publizierte - das flott geschriebenen Fantasy- Abenteuer »König der Diebe« kommt mir hier in den Sinn - hat uns im Auftaktband seiner Mystery-Serie für meinen Geschmack zu wenig erklärt, sich zu sehr auf Hagen konzentriert, um ein wirklich interessantes Gefüge einer, wie es im Klappentext heißt, dunklen Verschwörung aufzubauen. Hier muss er im zweiten, für April 2008 zur Veröffentlichung vorgesehenen Band »Teufelshatz« nachlegen, sonst wird er seine Leser verlieren.

André Wiesler: Hexenmacher - Die Chroniken von Hagen von Stein, Band 1.
Heyne-Verlag, München, Juli 2007.
575 Seiten, Taschenbuch.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Hexenmacher - Die Chroniken von Hagen von Stein, Band 1 von André Wiesler jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.