Ganz schön bissig ...
Ganz schön bissig ...
Das mit 328 Seiten dickste Buch unseres Verlagsprogramms ist die Vampiranthologie "Ganz schön bissig ..." - die 33 besten Geschichten aus 540 Einsendungen.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Dies ist kein Liebeslied IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Karen Duve: Dies ist kein Liebeslied
Jetzt bestellen bei amazon.de! Nein, ein Liebeslied ist das nicht und auch kein Liebesroman. Wer Karen Duves Matsch-und Modder-Bestseller „Regenroman“ kennt, der weiß, daß er von dieser Autorin keine netten Geschichten erwarten darf. Sie schont weder Leser noch Figuren. Auch Anne, die Ich- Erzählerin des neuen Romans, ist nicht gerade vom Glück gesegnet. Während eines Fluges nach London, wo sie noch einmal ihre unerwiderte Jugendliebe Peter treffen will, reflektiert und räsoniert sie über ihre Kindheit und Jugend in einer Hamburger Vorstadt. Ein kleinkariertes, liebloses Elternhaus, in dem sie um die Anerkennung bei den Eltern ringen mußte, der Kinderfreund Axel, mit dem sie vom Rasenmäher zerfetzte Frösche mittels Tesafilm wieder zusammenzusetzen versuchte. Später die Qualen der Schulzeit und Pubertät, mißlungene Lieben, Eßstörungen. Trotzige Versuche, sich zu behaupten, Arbeit als Taxifahrerin, Übergewicht, Therapiegruppen. Und am Ende dieser ignorante Peter, der sie in der Eingangshalle seiner Firma einfach stehen läßt, da er Besseres zu tun hat als sich mit ihr zu treffen. Da ist nichts und niemand, der Anne rettet- die Männer sind unfähig und küssen schlecht, und auch der kumpelhaft-flotte Therapeut ist letztendlich ein Egomane, dem sein Kaffee wichtiger ist als die Patientin. Kein Lichtblick nirgends im Leben dieser Looserin, Ziemlich harter Stoff, der leicht in Larmoyanz oder Psychokitsch abgleiten könnte, wäre da nicht Karen Duves wunderbares Erzähltalent. Die Leichtigkeit des Erzähltons, der trockene, oft bitterböse Humor und ihr Hang zu absurder Situationskomik kontrastieren mit dem eher düsteren Hintergrund. Die stärksten Szenen sind die aus der Schulzeit. So manche/r Leser/in wird sich wiederfinden in diesen alltäglichen Höllen eines Teenagerdaseins. Sei es nun im Sportunterricht oder auf den Parties, wo man die ersten Küsse tauscht- da ist nichts, was nicht danebengehen könnte. Anne ist uns durchaus menschlich nahe, hinter all ihrem Trotz und Sarkasmus und unter all ihren Fettschichten ahnen wir ihre Verletzlichkeit. Und so hätte man ihr doch zum Schluß etwas mehr Glück und Selbstbewußtsein gewünscht. Das Ende fand ich schwer verdaulich- vermutlich bin ich zu altfeministisch gepolt . Konnte sich Martina, die weibliche Hauptfigur im „Regenroman“ am Schluß noch in einem symbolischen Akt von ihrem Trauma befreien, so bleibt Anne in ihrem Fatalismus gefangen- und die Leserin etwas ratlos zurück.
Der „Regenroman“ ist in sich abgerundeter und stimmiger, doch auch in diesem zweiten Buch behauptet sich Karen Duve souverän als eine der besten und interessantesten deutschen Autorinnen mit ihrer Mischung aus Witz, Abgründigkeit und Melancholie.

Karen Duve: Dies ist kein Liebeslied.
Goldmann Verlag, München, Mai 2004.
288 Seiten, Taschenbuch.

Susanne Tank

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Dies ist kein Liebeslied von Karen Duve jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.