Bitte lächeln!
Bitte lächeln!
Unter der Herausgeberschaft von Sabine Ludwigs und Eva Markert präsentieren wir Ihnen 23 humorvolle Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Stadt des Wahnsinns IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Kirsten J. Bishop: Stadt des Wahnsinns
Jetzt bestellen bei amazon.de! Die Welt ist ein düsterer, unwirtlicher Ort. Das gilt für die Kupferwüste ebenso wie für den wild wuchernden Urwald an der Küste und die dort befindliche Stadt.

Unsere Erzähler, der Söldner Gwynn und die Ärztin Raule, kennen sich von der Revolution. Mittlerweile sind die Träume von der Befreiung des Landes im Blutstrom der Massaker versiegt, beide werden von den siegreichen Regierungstruppen gejagt. In einer seit Jahrhunderten verlassenen Stadt mitten in der Wüste kommt es zum Aufeinandertreffen mit ihren gnadenlosen Verfolgern. Die Übermacht der angreifenden Truppen schließt ein Überleben eigentlich aus, doch aller Wahrscheinlichkeit zum Trotz überstehen die beiden den Angriff.
In der Flussstadt Ashamoil trennen sich ihre Wege zunächst. Während die Ärztin in einem kirchlichen Hospital versucht, das Leiden der Bevölkerung ein wenig zu mildern, macht Gwynn bei einem der Räuberbarone der Stadt Karriere. Im Krieg hat er gelernt, mitleidlos und effektiv zu töten, eine Gabe, die ihm nun sehr zupass kommt. Immer wieder treffen die beiden einstigen Verbündeten aufeinander. Im Verlauf der Handlung machen wir mit diesen die Bekanntschaft von ganz ungewöhnlichen Menschen. Beth, die begnadete Künstlerin, deren Bild einer Sphinx tief in Gwynn eine Saite anspricht, von deren Existenz er nichts wusste, den alternden, trunksüchtigen Priester Rev, einst als Wundertäter der Wildnis bekannt, der sich die Seelenrettung Gwynns verschrieben hat oder Elm der Anführer der Kavaliere des Hornfächers, ein gnadenloser und machtgieriger Sklavenhändler und Waffenschieber. Sie aller verbergen Geheimnisse, sie alle beeinflussen ihre Umgebung und suchen Gwynn zu manipulieren. Und was haben bei alledem die in den letzten Jahren massiv auftretenden Missgeburten zu bedeuten, haben die Götter die Stadt des Wahnsinns verlassen, oder...

Der verlagsseitige Waschzettel preist uns diesen Debutroman als gelungene Mischung von Stephen Kings »Saga um den Dunklen Turm« und den Werken aus der Feder China Miévilles an. So vorsichtig ich sonst mit derartigen Vergleichen bin, und seien wir einmal ehrlich, meist sind diese an den Haaren herbeigezogen, lässt sich eine gewisse Ähnlichkeit diesmal nicht leugnen. Gerade der erste Teil des in drei Bücher unterteilten Textes erinnert in seiner Ausstrahlung und Atmosphäre doch sehr an Kings Sechsteiler. Das wüste, von den Jahren des Krieges zerstörtes Land, in dem nur der brutalste und rücksichtsloseste Gunslinger überlebt, kann eine gewisse Nähe zu Kings Bestseller-Reihe nicht leugnen. Die Art und Weise, wie uns der Autor seinen Text in den anderen Teilen präsentiert, wenn er zum Beispiel schildert, wie der Priester aus und in seinen Händen lebendige Insekten schafft und wachsen lässt, oder von einem Mann erzählt, aus dessen Bauchnabel eine tief im Innern seines Körpers wurzelnde Pflanze sprießt, das erinnert an die überbordende Phantasie Miévilles.

Die Handlung selbst springt zwischen dem ersten und dem zweiten Teil unvermittelt ein paar Jahre weiter. Ohne größere Einführung präsentiert uns Bishop dann mit der vom Monsum gebeutelten Flussstadt Ashamoil eine neue Bühne, auf der ihre Akteuere agieren.
Die schwül-heiße Atmosphäre, die Korruption und das alltägliche Elend der Mittellosen, die grausame, selbstverständliche Herrschaft der Verbrechersyndikate und ihrer Barone bewirken eine ganz besondere, fast dekadent und morbid zu nennende Stimmung, die die Handlung annimmt.

Zynisch, so manches Mal surreal anmutend, dann wieder philosophisch angehaucht behandelt die australische Autorin dann auf unaufdringliche Art und Weise die wichtigsten Themen des Lebens.
Es geht um Liebe, um den Tod, die Religion und die Kunst. Gerade in den Dialogen zwischen dem Killer Gwynn und dem versoffenen Priester Rev, die für mich aufgrund der intelligenten, nie aber sich dem Leser aufzwingenden Weise zu den absoluten Highlights des Bandes zählen, schafft sie ein bemerkenswerte Tiefe.
Gepaart mit Charakteren, die nie perfekt, nie einfach gestrickt, sondern immer ambivalent ausfallen, mit der Darstellung von Magie, die aber auch gar nichts mit der so verbreiteten Drachen- und Magierzauberei zu tun hat, bannt sie ihre Leser mit hintergründiger Aussage ebenso wie mit rasant und schonungslos realistischen Kampfbeschreibungen förmlich an die Seiten. Dabei gelingt es ihr, eigene Wege zu beschreiten, den Leser immer tiefer in ihre Schilderung zu ziehen und zu überraschen.

Kirsten J. Bishop: Stadt des Wahnsinns.
Piper, München, Juni 2007.
400 Seiten, Taschenbuch.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Stadt des Wahnsinns von Kirsten J. Bishop jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.