Madrigal für einen Mörder
Madrigal für einen Mörder
Ein Krimi muss nicht immer mit Erscheinen des Kommissars am Tatort beginnen. Dass es auch anders geht beweisen die Autoren mit ihren Kurzkrimis in diesem Buch.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Der Todeszauberer IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Vincent Kliesch: Der Todeszauberer
Jetzt bestellen bei amazon.de! Drei Jahre ist es her, dass Hauptkommissar Julius Kern den Putzteufel, einen Serienmörder, zur Strecke gebracht hat. Da wird eine Frauenleiche gefunden, angeschwemmt an die Havel. Die Obduktion zeigt: Sie ist ein Opfer des Schläfenmörders, der schon siebzehn Frauen auf dem Gewissen hat, die Morde hat er überall in Deutschland begangen. Warum kommt er ausgerechnet nach Berlin? Kern wird von seinem schlimmsten Feind kontaktiert: dem brutalen Mörder Tassilo Michaelis. Kern hatte ihn einst überführt, doch der Mörder war freigesprochen worden. Seitdem ist er Kerns Nemesis. Ausgerechnet er hat Informationen über den Schläfenmörder und bietet sie Kern an. Doch ist Kern bereit, den geforderten Preis zu zahlen, jetzt, da er sich endlich mit seiner Frau ausgesöhnt hat?
Gleichzeitig macht ihn die bayerische Profilerin Eva, die ihm für den Fall zur Seite gestellt wird, auf mehr als eine Art nervös.

Wie schon im ersten Band, geht es nicht darum, den Täter zu ermitteln, zumindest nicht für den Leser, denn der bekommt schon früh Einblicke in die kranke Psyche des Todeszauberers. In diesem Thriller geht es darum, wieso ein Mensch zum Mörder wird, was ihm widerfahren muss, um ihn so brutal werden zu lassen.
Kern, der sympathische Hauptkommissar hat private Probleme – eine Entfremdung von Frau und Tochter und Tassilo, der immer im falschen Moment auftaucht und ihm Albträume beschert, sie würzen die Handlung, ohne in den Vordergrund zu treten. Der Autor spielt immer wieder auf die Vorfälle von vor drei Jahren an und es empfiehlt sich, den lesenswerten Vorgänger „Die Reinheit des Todes“ gelesen zu haben, um alle Anspielungen zu verstehen.
Die Einblicke ins Milieu der Kleinkunstbühnen und Varietés sind interessant und die Nebenfiguren drollig, allen voran Madame, der transvestite Besitzer des heruntergekommenen „Mes Amis“.
Vor allem die direkte Vorführung von Mentalmagie, der Beeinflussung durch Suggestion, geht unter die Haut.
Fazit: Ein spannender Thriller, den man kaum aus der Hand legen mag.

Vincent Kliesch: Der Todeszauberer.
Blanvalet, April 2011.
352 Seiten, Taschenbuch, 8,99 Euro.

Susanne Ruitenberg

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Der Todeszauberer von Vincent Kliesch jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.