Der himmelblaue Schmengeling
Der himmelblaue Schmengeling
Glück ist für jeden etwas anderes. Unter der Herausgeberschaft von Katharina Joanowitsch versuchen unsere Autoren 33 Annäherungen an diesen schwierigen Begriff.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Der Krieger der Stille IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Pierre Bordage: Der Krieger der Stille
Jetzt bestellen bei amazon.de! Während in der Vergangenheit die SF-Reihen fast ausschließlich von anglo-amerikanischen Autoren besetzt waren, geht der Trend momentan dahin, über den Tellerrand hinauszublicken. Alle großen Verlage suchen nach neuen Themen, nach Romanen, die abseits des Üblichen liegen. Und sie öffnen sich damit Autoren, die eben nicht aus den USA oder England kommen, sondern in Russland, Italien, Indien oder in vorliegendem Fall in Frankreich beheimatet sind.

Große Weltenschöpfungen mit galaxisweiten Verschwörungen sind gerade wieder en vogue. Was Frank Herbert und Isaac Asimov prägten, das erfreut sich wiedererwachten Interesses. Pierre Bondage präsentiert uns in seinem von Bestsellerautor Eschbach hoch gelobten Debutwerk ein solch großes Gemälde.

Die Menschen haben sich vor Jahrhunderten zu der Konföderation von Naflin zusammengeschlossen. Seitdem herrscht Friede zwischen den Welten der Menschen, der Handel erblüht, der Reichtum wächst. Jetzt aber droht dem Imperium der Untergang. Die Mutanten der Scaythen, genmanipulierte Gedankenleser, die mit ihren PSI-Kräften auch töten können, haben sich mit der Kirche des Kreuzes zu einer unheiligen Allianz verschworen. Ihr im verborgenen reifender Plan der Übernahme der Herrschaftsgewalt an allen Schlüsselstellen und Vernichtung der Menschheit scheint aufzugehen. Nur eine junge, noch nicht fertig ausgebildete Smella entgeht zunächst ihren Häschern. Mit ihren übernatürlichen Gaben mag sie allein dazu ausersehen sein, den perfiden Plan letztlich doch noch scheitern zu lassen. So beginnt eine gnadenlose Jagd auf die junge Frau. Aggressoren, Verteidiger und Anhänger suchen nach der Flüchtigen. In Tixu, einem jungen, drogenabhängigen Reisekaufmann, findet sie einen ersten Helfer in der Not. Nur ihm ist es zu verdanken, dass sie mittels eines Transmitters nach Roter-Punkt auf die Welt eines der Freunde ihres Vaters fliehen kann. Doch auch hier erwarten sie schon die Häscher der Scaythen und auch die ortsansässigen Sklavenhändler stellen ihr nach. Unter Drogen gesetzt, mit einem heimtückischen Virus gefügig gemacht, landet sie auf dem Block des Auktionators. Ihr neuer Eigentümer aber hat nicht viel Freude an seinem Besitz. Nach einem wilden Gefecht wird sie zur Zitadelle der Stille gebracht - der Heimat des Ritterordens der Absolution. Und hier findet sie das erste Mal in ihrem Leben Liebe, aber Verrat und Verfolgung drohen auch innerhalb der schützenden Mauern des Klosters...

Bordage geht seinen Roman behäbig an. In miteinander nicht zusammenhängenden Szenen berichtet er uns von den Vorkommnissen auf verschiedenen Planeten. Wir begegnen despotischen Herrschern, die voller Arroganz und Egozentrik längst den Kontakt zu ihren Untertanen verloren haben und die offensichtlichen Gefahren, die von der erstarkenden Kirche des Kreuzes und deren gedankenlesender Verbündeter ausgehen, negieren. Solange sie ihr sorgenfreies Leben voller Ausschweifungen und Völlerei leben dürfen, interessiert sie die Bedrohung nicht.

Durch die vielen, zunächst kaum miteinander verbundenen Beschreibungen von Vorkommnissen erhält der Leser ein sehr vielschichtiges Bild des Imperiums. Zwar ist der ständige Perspektivenwechsel ungewohnt, nötigt dem Leser ab sich immer wieder auf neue Begebenheiten und Personen einzulassen, trägt aber eben deshalb dazu bei, die Situation deutlich zu machen, die ständig unterschwellig wachsende Bedrohung durch die Aggressoren aufzubauen. Das führt im ersten Drittel des Buches dazu, dass sich das Werk uneinheitlich präsentiert, dass ich mich mehrmals gefragt habe, was das ständige Anreißen neuer Plots soll, und versucht war, das dadurch schwierig zu lesende Buch aus der Hand zu legen. Ein wirklich packender Protagonist war nicht erkennbar, Tixu, der am ehesten diese Rolle ausfüllen könnte, ist wahrlich kein Held alter Schule. Er, der sich selbst aufgegeben hat, der vom Schicksal dazu auserkoren wurde, meist gegen seinen Willen und hilflos den Geschehnissen ausgesetzt einen entscheidenden Part der Handlung zu übernehmen, dauert uns mehr, als dass er uns fasziniert.

Zunächst unmerklich, dann aber immer deutlicher entwickelt die Handlung Spannung, Tempo und Faszination. Nachdem im ersten Drittel die Situation umfassend beschrieben wurde, kommt es mit der Machtübernahme der Scaythen und den inneren Konflikten zwischen den Aliens und den ultra-orthodoxen Klerikern der Kirche des Kreuzes zu interessanten Ent- und Verwicklungen.

Immer mehr offenbart sich uns ein Imperium, das getrieben von persönlichen Machtstreben Einzelner ohne Rücksicht auf Verlust herabgewirtschaftet wird. Neben der deutlichen Warnung vor religiösem Fundamentalismus weiß vornehmlich der komplexe, letztlich auch in Einzelheiten überzeugende differenzierte Weltenentwurf zu faszinieren.


Pierre Bordage: Der Krieger der Stille.
Heyne-Verlag, München, Juni 2007.
752 Seiten, Taschenbuch.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Der Krieger der Stille von Pierre Bordage jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.