Der Cousin im Souterrain
Der Cousin im Souterrain
Der nach "Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten" zweite Streich der Dortmunder Autorinnengruppe "Undpunkt".
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Grete Minde (1879) IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Theodor Fontane: Grete Minde (1879)
Jetzt bestellen bei amazon.de! Die halbwüchsige „Grete Minde“ hat es als Halbwaise mit dem Aussehen einer Spanierin Anfang des 17. Jahrhunderts im protestantischen Tangermünde nicht leicht: Der alte Vater steht mit einem Bein im Grab und kann ihr kaum noch Schutz vor dem geizigen Gerdt, seinem Sohn aus erster Ehe und dessen missgünstigen Ehefrau Trud bieten. Wäre da nicht der Nachbarssohn Valtin, hätte Grete schon als Kind ihren Lebensmut verloren. Beide beschließen ein paar Jahre nach dem Tod von Gretes Vater vor den Drangsalierungen ihrer Familien zu fliehen und steuern auf eine Tragödie zu.
Theodor Fontane hatte diese Novelle, die von den Kritikern sehr unterschiedlich bewertet worden ist, nach seinem Roman „Vor dem Sturm“ 1880 veröffentlicht. Dem Autoren wurde vorgeworfen, seine moderne Psychologisierung passe nicht zu dem Balladenstil. Vielleicht lag die Kritik auch nur darin begründet, eine einseitig überlieferte Tragödie neu zu erzählen. Schließlich stellt er sich öffentlich auf die Seite einer jungen Frau, der viel Übles angetan worden ist. Ob sie tatsächlich schuldig geworden ist, ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Ohne zu bewerten, zeigt er die Anfeindungen zwischen Katholiken, Lutheranern und Reformierten im alltäglichen Leben, in dem ein Pfarrer wegen der unklaren religiösen Herkunft eines Toten die Bestattung im geweihten Boden verweigert.
Der Sprachstil ist nicht immer einheitlich, wenn Theodor Fontane teilweise einen alten Sprachduktus oder Plattdeutsch in seine Novelle einbaut. Die herzergreifende Geschichte erhält auf diese Weise eine historische Patina. Insgesamt ist der Szenenaufbau konzentriert und lässt viel Freiraum für die Phantasie des Lesers, ohne dass der Spannungsaufbau darunter leidet. Wer gerne historische Romane liest und Wert auf Authentizität legt, stößt bei „Grete Minde“ auf eine Fundgrube, die der Verlag freundlicherweise noch mit einem ergiebigen Anhang ergänzt.

Theodor Fontane: Grete Minde (1879).
dtv, März 2012.
160 Seiten, Taschenbuch, 6,90 Euro.

Sabine Bovenkerk-Müller

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Grete Minde (1879) von Theodor Fontane jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.