Der Cousin im Souterrain
Der Cousin im Souterrain
Der nach "Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten" zweite Streich der Dortmunder Autorinnengruppe "Undpunkt".
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Vom Wunsch, Indianer zu werden IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Peter Henisch: Vom Wunsch, Indianer zu werden
Jetzt bestellen bei amazon.de! 2012 ist das Karl-May-Jahr, Zeitungen, Ausstellungen, Symposien und eine Handvoll Veröffentlichungen auf dem Buchmarkt gedenken des 100. Todesjahr des großen Erzählers, der als Schriftsteller wohl wie kaum ein zweiter seiner Zunft die Gemüter erhitzte, galt er den einen doch als begnadeter Schöpfer fantastischer Reiseabenteuer, den anderen als Verderber der Jugend, ja als Betrüger, der sich als sein Alter Ego, als Old Shatterhand oder Kara Ben Nemsi, ausgegeben hatte, als habe er all diese Abenteuer selbst erlebt. Als ernsthafter Schriftsteller, der er vor allem in seinem Spätwerk sein wollte, wurde er nie akzeptiert. Mit der Erzählung "Vom Wunsch, Indianer zu werden" legt der Residenz-Verlag eine weitere Veröffentlichung zu diesem Phänomen vor. Schon wieder eine? Was kann man von ihr halten, konsumgerecht und pünktlich zum Karl-May-Jahr, eine Geldmacherei?
Nun, so neu ist dieses Büchlein gerade nicht. Bereits 1994 war es erschienen, für die Neuauflage wurde der Text vom Autor neu überarbeitet. Peter Henisch ist Literaturfreunden ein Begriff. Der Österreicher ist seit rund vierzig Jahren im Geschäft, hat bereits zahlreiche Preise erhalten, mit seinen Romanen "Die schwangere Madonna" und "Eine sehr kleine Frau" war er für den Deutschen Buchpreis nominiert.
Zur Handlung: Im September 1908, Karl May ist 66 Jahre alt und befindet sich inkognito mit seiner Frau Klara auf dem Dampfschiff während seiner ersten tatsächlich stattgefundenen Reise in die Vereinigten Staaten, trifft er auf den jungen, verstörten Franz Kafka, der im Zwischendeck logiert. Da gibt es einen wunderlichen Karl May, der sich von seiner Shatterhand-Legende noch nicht verabschiedet hat, eine Klara May, die einen ihr selbst unerklärlichen Gefallen an dem "komischen Herrn Franz" findet und einen Kafka, der so ist, wie wir ihn kennen - geschüttelt von Komplexen und Unsicherheiten, ständig seinen Vater im Gepäck. Henisch rührt in allen Töpfen: Da sind die Literatur gewordenen Alpträume eines Kafka, inklusive das "Urteil", der "Brief an den Vater" und natürlich eine Skizze des "Verschollenen", des unvollendeten Amerika-Romans. Da sind auf der anderen Seite die Skandalgeschichten eines May, angefangen mit dessen ärmlicher Kindheit und einem tyrannisch-strengen Vater, der seinen Sohn aus der Armut prügeln möchte (Vergleiche zu Kafka werden hier durchaus angestellt), der unglücklichen Ehe mit seiner ersten Frau Emma, dann natürlich die Verfolgungen durch Presse und Prozesse - und immer wieder seine kriminelle Vergangenheit, vorwiegend als Trickbetrüger. Alles in allem, so kann man sagen, hat Henisch einen netten Mix zusammengebracht. Immer leicht erzählt, teilweise ausgesprochen komisch, so wenn die Mays eine Seance mit dem armen Kafka veranstalten wollen - und ihn prompt seinem Vater ausliefern. Der arme Kafka, ohnehin verfolgt von seltsamen Gestalten, die ihn erniedrigen und quälen, seinen Erzählungen irgendwie entlaufen und auf den GROSSEN KURFÜRST, das luxuriöse Dampfschiff, gelangt zu sein scheinen.
Das Büchlein unterhält vorwiegend Germanisten und richtet sich an Leser, die sich eigentlich schon recht gut auskennen in Werk und Biographie der beiden Dichter, die so grundverschieden und letztlich folgenlos aufeinander treffen. Eine hübsche Spielerei, sonst nichts? Ja, dabei aber durchaus unterhaltsam, geistreich und in einer leichten Sprache verfasst. Das, was man in der amerikanischen Literatur in der Regel unter "What if"-Geschichten fasst, nicht ganz neu, wenn wir an einige Werke Dieter Kühns denken, und doch ein schönes Buch. Der Titel, das werden literarisch Gebildete sogleich bemerkt haben, ist einem Zitat Franz Kafkas entnommen, so wie er sich Indianer erträumte. Das, und das muss auch May in Henischs Erzählung enttäuscht feststellen, ist aber auch schon fast die einzige tatsächliche Berührung dieser beiden Dichter. Schade, eigentlich.

Peter Henisch: Vom Wunsch, Indianer zu werden.
Residenz Verlag, Februar 2012.
160 Seiten, Gebundene Ausgabe, 19,90 Euro.

Corinna Griesbach

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Vom Wunsch, Indianer zu werden von Peter Henisch jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.