Burgturm im Nebel
Burgturm im Nebel
"Was mögen sich im Laufe der Jahrhunderte hier schon für Geschichten abgespielt haben?" Nun, wir beantworten Ihnen diese Frage. In diesem Buch.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Tintentod IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Cornelia Funke: Tintentod
Jetzt bestellen bei amazon.de! Der Junge Farid arbeitet für den schrecklichen Orpheus, weil er hofft, dass der ihm helfen kann, Staubfinger von den Toten zurückzuholen und Elinor sitzt in ihrem Haus in der „anderen Welt“ und kommt vor Sehnsucht fast um.
Meggie schließlich ist mit ihren Eltern in der Tintenwelt bei den Räubern. Sie sieht zu, wie ihr Vater „Mo“ sich immer mehr von sich selbst entfernt und zum „Eichelhäher“ wird.
Der Eichelhäher kämpft für das Gute, aber hat keine Skrupel zu töten. Da er sich einige böse, aber mächtige Leute zum Feind gemacht hat, ist auf seinen Kopf ein beträchtliches Lösegeld ausgesetzt worden.
Eine Tages wird er tatsächlich von Violante gefangen genommen, die allerdings nur verlangt, den gemeinsamen unsterblichen Feind, ihren Vater, den Natternkopf zu töten.
Nach der Drohung alle Kinder in die Minen zu schicken, wenn der Eichelhäher sich nicht ausliefere, begibt dieser sich tatsächlich in die Gefangenschaft von Violante um mit ihr zusammen den Natternkopf zu töten.
Währenddessen haben Meggie, ihre Mutter und die Räuber die Aufgabe, die Kinder zu verstecken, was nicht einfach ist in einer Welt voller Riesen, Glasmänner, Feen und Nachtmahren ... in einer Welt, die aus einem Buch entschlüpft ist.

Das Buch ist einfach faszinierend. Es ist unglaublich, was Cornelia Funke sich ausgedacht hat.
So etwas habe ich vorher noch nie gelesen- Geschichten, die sich selbst erzählen, Geschriebenes, das ins Leben gerufen wird.
Ich finde die Länge, in der erzählt wird, ist meistens angemessen. Nur in der Mitte zieht es sich ein bisschen.
Die Hauptfiguren gefallen mir. Man kann gut verstehen, was sie fühlen.
Ich habe richtig mitgefiebert beim Lesen. Was ich auch sehr schön fand, ist dass das Buch nicht soviel von blutigen Angelegenheiten erzählt. Es wird mehr auf die Schönheit, die Wesen und die Unterschiede in der Tintenwelt eingegangen.
Ich kann den dritten Teil der Tintenwelt-Triologie jedem ab ca. 12 Jahren empfehlen.


Cornelia Funke: Tintentod.
Dressler-Verlag, September 2007.
768 Seiten, Hardcover, 22,90 Euro.

Laura van Loon

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Tintentod von Cornelia Funke jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.