Burgturm im Nebel
Burgturm im Nebel
"Was mögen sich im Laufe der Jahrhunderte hier schon für Geschichten abgespielt haben?" Nun, wir beantworten Ihnen diese Frage. In diesem Buch.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Fliehkräfte IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Stephan Thome: Fliehkräfte
Jetzt bestellen bei amazon.de! Stephan Thomes für den Deutschen Buchpreis nominierter Debütroman "Grenzgang" wurde 2009 von der Kritik hoch gelobt. "Ein Meister der seelischen Zwischentöne", "souverän", "großes Gespür für Dialoge" war damals zu lesen. Und genau dies lässt sich auch über seinen drei Jahre später erscheinenden zweiten Roman "Fliehkräfte" sagen. Wie in "Grenzgang" gerät ein gut situierter Mann, der eigentlich mit seinem Leben zufrieden sein könnte, ins Straucheln. Diesmal ist es der Philosophie-Professor Hartmut Hainbach, Ende 50, verheiratet, eine erwachsene Tochter, der sein Leben plötzlich in Trümmern sieht. Der Beruf an der Uni Bonn macht ihm nach den universitären Umstrukturierungen keinen Spaß mehr, und er erträgt es nicht, mit seiner Frau eine Wochenendbeziehung führen zu müssen, weil sie lieber in Berlin leben und arbeiten will.

Als seine seelische Not am größten wird, entschließt er sich, eine halbherzige Affäre mit seiner Sekretärin zu beginnen und seine Ex-Freundin in Paris zu besuchen. Aus dem geplanten Kurztrip wird eine längere Reise, die ihn nach Südfrankreich zu einem ausgestiegenen Ex-Kollegen, über Spanien zu seiner Tochter bis hin nach Portugal führt, wo seine Schwiegereltern leben. Thome, geboren 1972, versieht seine Geschichte mit zahlreichen Rückblenden aus dem Leben Hainbachs. Der Leser erfährt auf diese Weise, welche Freundinnen er vor der Ehe hatte, bei welchem US-Professor er seinen Doktor gemacht hat und wie er seine Frau kennen gelernt hat. Diese Rückblenden machen das Lesen etwas kompliziert. Man muss sich konzentrieren, um immer genau zu wissen, an welchem Zeitpunkt in Hainbachs Leben man sich gerade befindet.

Dieser Kritikpunkt wird jedoch durch psychologische Genauigkeit und von einem ganz feinen Gespür für Stimmungen mehr als ausgeglichen. Stefan Thome muss mit "Fliehkräfte" nicht den Vergleich mit den ganz großen amerikanischen Gegenwarts-Autoren wie etwa John Updike ("Rabbit in Ruhe") fürchten. Ganz dicke Leseempfehlung!






Stephan Thome: Fliehkräfte.
Suhrkamp, September 2012.
474 Seiten, Gebundene Ausgabe, 22,95 Euro.

Andreas Schröter

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Fliehkräfte von Stephan Thome jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.