Sexlibris
Sexlibris
Wo ist die Grenze zwischen Pornografie und Erotik? Die 30 scharfen Geschichten in diesem Buch wandeln auf dem schmalen Grat.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Geschichten aus der Nightside 10: Für eine Handvoll Pfund IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Simon R. Green: Geschichten aus der Nightside 10: Für eine Handvoll Pfund
Jetzt bestellen bei amazon.de! Tief versteckt, im toten Herzen Londons gibt es eine andere Stadt, eine andere Welt, eine andere Realität. Dort ist es immer Nacht, immer dunkel, immer drei Uhr morgens. Regenasse Straßen, grelle Neonlichter, Bars, Clubs und private Etablissements, wo man alles finden kann, was man nicht begehren sollte. In schattigen Gassen lauern Engel, Dämonen und Götter – willkommen in der Nightside, der koketteste Hure der Welt.

Darf ich mich vorstellen, John Taylor der Name, Privatdetektiv. Groß, dunkeläugig und aus der Ferne leidlich attraktiv – so zumindest beschreiben mich meine Freunde und meine zahlenmäßig weit größeren Feinde. Ich nehme mich der Fälle an, die niemand will, denn ich habe die Gabe, Dinge zu finden, Dinge die nicht gefunden werden wollen, Dinge die nur zu oft nicht gefunden werden sollten. Ich trage einen weißen Trenchcoat, wie ein Ritter in kalter Rüstung, denn ich bekämpfe die Monster.

Dieses Mal beginnt mein Tag damit, dass mich jemand anheuern will. Für einen Privatdetektiv wahrlich nichts wirklich Ungewöhnliches, bis auf die Tatsache, dass es sich bei meinem Klienten um einen Elfen handelt. Elfen bitten nie, unter keinen Umständen Menschen um Hilfe – so zumindest war es bisher. Jetzt soll ich einen Elfen, noch dazu von königlichem Geblüht, quer durch die Nightside zu einem Tor bringen. Was die Sache interessant macht ist, dass Walker, ja der Walker, der die Autorität in der Nightside vertritt, den Elfen partout nicht passieren lassen will. Diverse Scharmützel, anderswo würde man sie eher Kriege nennen, später habe ich meinen Auftrag erfüllt, dabei ein paar Stadtviertel zerstört und wurde mit einem Gerücht bezahlt. Nicht lukrativ der Job sagen sie, recht hat er! Doch dann kontaktiert mich Walker um mir ein Angebot zu machen, das ich nicht ausschlagen kann, so seine Meinung. Nachdem er stirbt, sucht er einen Nachfolger. Und nun raten sie einmal, wen er sich da ausgesucht hat? Das Dumme an der Angelegenheit, Walker will mein NEIN partout nicht akzeptieren …




Simon Green legt einen neuen Roman um die Nightside vor. Nun schien die Geschichte von John Taylor eigentlich erzählt, seine Abstammung und sein Erbe wurden offenbart. Doch, wie so oft, kann und will sich der Autor von seinen liebgewonnenen Figuren und faszinierenden Handlungsorten nicht trennen. Und, sind wir doch einmal ehrlich, die Nightside hat noch viele unerforschte, dunkle Winkel in denen das Grauen, die Unzucht oder das Glück lauert.

So heißt es einmal wieder sich auf ein Wiedersehen mit gar ungewöhnlich skurrilen Figuren zu freuen.
Während die Fortsetzungen seiner Erfolgsserien um Todsteltzer oder die Droods eher mit zwiespältigen Gefühlen von den Fans und Lesern aufgenommen wurden, liest sich vorliegender Roman aus einem Guss und locker flüssig durch. Da wird einmal mehr geballert was die mannigfaltigen Schießwerkzeuge hergeben, lässt der Autor aber immer wieder auch ein wenig Tiefsinniges einfließen. Es geht um die Verantwortung für sich selbst und seine Umwelt, um Leid und Verlust und um das Sterben. Nun sind dies alles Themen, die sich in der Nightside wirklich aufdrängen – der Tot ist hier allgegenwärtig, ebenso wie das Leid. Dass sich Green hier selbst persifliert und zum Teil massiv abkupfert, das fällt kaum auf. Zu hoch ist das Tempo der Geschichte, als dass die bekannten Versatzstücke groß auffallen würden. Es geht, wie immer wenn John Taylor sein dritten Auge öffnet hoch her, Götter und andere übernatürliche Wesenheiten zittern vor Furcht und der Leser kann sich ge- und gleichzeitig entspannt zurücklehnen und dem Autor auf eine Achterbahnfahrt exceptionelle folgen, die die Zeit wie im Flug oder besser wie in der Nightside vergehen lässt.

Simon R. Green: Geschichten aus der Nightside 10: Für eine Handvoll Pfund.
Feder & Schwert, August 2012.
272 Seiten, Taschenbuch, 10,95 Euro.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Geschichten aus der Nightside 10: Für eine Handvoll Pfund von Simon R. Green jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.