Der himmelblaue Schmengeling
Der himmelblaue Schmengeling
Glück ist für jeden etwas anderes. Unter der Herausgeberschaft von Katharina Joanowitsch versuchen unsere Autoren 33 Annäherungen an diesen schwierigen Begriff.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Nachtauge, gelesen von Günter Merlau IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Titus Müller: Nachtauge, gelesen von Günter Merlau
Jetzt bestellen bei amazon.de! Ich bin ja bekannterweise im Ruhrgebiet aufgewachsen. Zwar wohnten wir nicht hochwassergefährdet, aber eine Begebenheit hat sich im Gedächtnis auch meiner Vorfahren eingegraben: Das Hochwasser nach der Sprengung der Möhnetalsperre war ein tiefgreifendes Ereignis. Noch vor zehn Jahren, als ich in eine Wohnung in Flussnähe gezogen bin, habe ich mich bei den Alteingesessenen erkundigt, wie hoch denn das Wasser 1943 gestanden habe. Höher wird es nie. Nicht nur die Möhne selbst trat über die Ufer, das Wasser ergoss sich in das gesamte Ruhrtal, schoss in unmöglicher Richtung die Flüsse aufwärts und überschwemmte alles, was sich in der Nähe befand.

Im April 1943 liegt in der Nähe der Staumauer - einem technischen Wunderwerk der damaligen Zeit - ein Lager ukrainischer Zwangsarbeiterinnen. Die Frauen müssen in der Munitionsfabrik von Neheim arbeiten. Abgesehen von den Entbehrungen und körperlichen Anstrengungen, bedeutet es für die junge Ukrainerin Nadjeschka auch eine seelische Belastung zu wissen, dass sie es ist, die die Patronen herstellt, die ihre Brüder und Freunde töten könnten.

Georg Hartmann ist der Leiter des Lagers, in dem die Zwangsarbeiterinnen untergeb-racht sind. Aber eigentlich ist er Lehrer und hat sich dieser Aufgabe nur gestellt, weil seine Schwester seinen Schwager gebeten hat, ihrem Bruder doch bitte einen kriegs-wichtigen Posten zu verschaffen, damit er nicht an die Front muss. Der Schwager ist überzeugter Nazi und bei der Polizei. Das macht Georg das Leben nicht einfacher, als er Nadjeschka näher und näher kommt. Er versucht ihr Vorteile zu verschaffen, führt sie aus, plant gar ihre gemeinsame Flucht. Denn Georg ist alles andere als ein überzeugter Nazi, auch vor Nadjeschka hat er am System gezweifelt und mit den ausbleibenden Siegen und immer deutlicher werdenden brutalen Maßnahmen wird er mehr und mehr zum passiven Widerständler.

Gleichzeitig leiden die Londoner unter der immer stärkeren Bombardierung durch das Deutsche Reich. Es gibt einen Plan, aber es gibt auch Spione - und Spioninnen. Eine davon ist die mit dem Codenamen »Nachtauge«, die ebenso erfolgreich wie skrupellos vorgeht. Sie ist ganz dicht davor, Englands Gegenschlagsplan trotz aller Vorsicht herauszufinden, als die endlich ins Netz geht. Aber damit ist ihre Geschichte noch nicht zu Ende.

Besonders positiv aufgefallen an diesem Hörbuch ist mir, dass die historischen Hinweise am Ende des Buches nicht dem Schnitt zum Opfer gefallen sind, sondern in voller Länge mitgelesen werden. Es handelt sich dabei nämlich um sehr interessante Informationen, die die Quellen der Geschichte beleuchten. Vor diesen Hintergründen baut Titus Müller eine Liebesgeschichte auf, die es so im Dritten Reich nicht geben durfte und in der die Liebe sich trotzdem ihren Weg bahnt. Eine schöne Geschichte über die Unsterblichkeit der Liebe, die sich durch Nichts und niemanden aufhalten lässt, ebenso wie eine grausame Geschichte um ein Volk in einem Regime, in dem für Mitleid kein Platz ist.
Auf der anderen Seite des Ärmelkanals benutzt die Spionin Nachtauge die Liebe, um an Informationen heranzukommen - eine weitere Pervertierung des Urgefühls im Namen eines unmöglichen Regimes.

Gelesen wird "Nachtauge" von Günter Merlau, der den Russinnen ebenso glaubhaft und verständlich Stimme verleiht wie den Engländern und den Deutschen. Insgesamt schafft er ein stimmliches Völkergemisch, das es so ebenfalls nicht geben durfte.

Wenn es etwas an dem Buch zu bemängeln gibt, dann nur, dass aber auch wirklich jeder Stereotyp des Dritten Reiches auftaucht. Vom verzweifelten Jungsoldaten über den guten Lehrer und den hinterlistigen Blockwart bis hin zur friedliebenden Russin finden alle ihren Platz in diesem Buch. Vielleicht liegt das aber auch nur daran, dass die Menschen dieser Zeit gezwungen waren, an ihrem Bild in der Gesellschaft zu arbeiten. Sie konnten nicht einfach sein, wie sie waren, denken, was sie wollten, sondern mussten dies zumindest nach außen systemkonform tun. Vielleicht kommen dabei wirklich in der gleichen Form auftretende Menschen heraus.

Titus Müller: Nachtauge, gelesen von Günter Merlau.
Radioropa Hörbuch, März 2013.
1 MP3-CD, 22,95 Euro.

Regina Lindemann

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Nachtauge, gelesen von Günter Merlau von Titus Müller jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.