Schreib-Lust Print
Schreib-Lust Print
Unsere Literaturzeitschrift Schreib-Lust Print bietet die neun besten Geschichten eines jeden Quartals aus unserem Mitmachprojekt. Dazu Kolumnen, Infos, Reportagen und ...
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Es interessiert mich nicht, aber das kann ich nicht beweisen IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Frank Spilker: Es interessiert mich nicht, aber das kann ich nicht beweisen
Jetzt bestellen bei amazon.de! Thomas Troppelmann leitet ein Grafikbüro, das keine Aufträge mehr bekommt. Und weil er vergessen hat, den Mietvertrag zu verlängern, will ihn der Vermieter loswerden. Ihm wird das zu viel und er setzt sich in einen Zug, der ihn zu seinen Eltern bringt und schließlich zu einem Kinderferienheim im Schwarzwald, an das er schlimme Erinnerungen hat – wie auch zuvor im Text schon durch zahlreiche Einschübe angedeutet wird. Diese Einschübe hemmen besonders am Anfang den Textfluss und wirken störend.

Das alles ist nur wenig überzeugend. Die Handlung erscheint beliebig und austauschbar, das ganze Buchkonstrukt gekünstelt. Autor Frank Spilker gelingt es nicht, seinen Helden dem Leser näherzubringen. Man fragt sich, warum man sich eigentlich für jemanden interessieren soll, der einerseits nichts dafür tut, aus seiner Misere zu kommen, dem es aber andererseits immer noch gut genug geht – auch finanziell offenbar -, dass er eine Zugreise durch Deutschland unternehmen kann. Das ist alles nicht Fisch, nicht Fleisch. Man liest das Buch seltsam distanziert, wird nicht wirklich in die Geschehnisse hineingezogen. Auch bleibt letztlich unklar, was denn eigentlich so schlimm an besagtem Kinderferienheim war und was das genau mit dem späteren Thomas Troppelmann zu tun hat. Der Roman wirkt nicht wie ein geschlossenes Ganzes, sondern zerfällt in seine Einzelteile, von denen einige wie lockere – und belanglose – Fäden hingeworfen, aber nie aufgelöst werden.


Frank Spilker: Es interessiert mich nicht, aber das kann ich nicht beweisen.
Hoffmann und Campe, März 2013.
158 Seiten, Gebundene Ausgabe, 17,99 Euro.

Andreas Schröter

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Es interessiert mich nicht, aber das kann ich nicht beweisen von Frank Spilker jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.