Der Cousin im Souterrain
Der Cousin im Souterrain
Der nach "Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten" zweite Streich der Dortmunder Autorinnengruppe "Undpunkt".
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Die Tore zur Unterwelt 03: Verräterische Freunde IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Sam Sykes: Die Tore zur Unterwelt 03: Verräterische Freunde
Jetzt bestellen bei amazon.de! Einst wurden sie für Gold und gute Worte angeheuert eine mysteriöse Fibel zu schützen. Damals wussten sie noch nicht, auf was sie sich einließen, gab es doch Bestrebungen, mit Hilfe der Fibel das Tor zum Reich der Dämonen zu öffnen und Ulbecetonth und ihre Geschwister auf ihre Welt loszulassen. Was als simple Wächteraufgabe begann, das erwies sich als die größte Niederlage für eine Gruppe von Abenteurern, die sie jemals erdulden mussten. Sie verloren die Fibel, das Tor zwischen den Welten wurde aufgestoßen und sie selbst sahen sich von einer weit überlegenen Macht bedrängt.
Auf einer einsamen, zunächst paradiesisch scheinenden Insel kam es zum Eklat. Während Niederlinge sie angreifen, eskaliert die Situation in der Gruppe. Animositäten verwandeln sich in Hass, alte Rechnungen, Kränkungen und Abneigungen kochen hoch – die Gruppe fällt auseinander.

Während rund um sie die Welt wie sie sie kannten zerfällt, während Dämonen sich aufmachen, die Menschen zu vernichten und die einzige Chance die eigentlich aussichtslose Situation vielleicht doch noch zu retten langsam aber sicher den Orkus runtergeht, steht Lenk vor der unmöglichen Aufgabe die einstigen Kameraden wieder zusammenzuführen und zum Wohle aller in die letzte Auseinandersetzung zu geleiten …


Was der Sohn von Bestseller-Autorin Diana Gabaldon da an einer High-Fantasy Trilogie vorgelegt hat, das lässt für die Zukunft hoffen. Mit viel Fabulierfreude, interessanten Ideen abseits ausgetretener Pfade und markanten Personen verwöhnt er seine Leser. Dazu gesellen sich packende Kampfbeschreibungen und eine Handlung, die zwar zunächst im Gewohnten fußt, sich dann aber schnell zu etwas Besonderen weiterentwickelt.

Zunächst begleiteten wir im Auftaktband eine Gruppe angeheuerter Söldner – unter ihnen ein unerprobter Magier, ein Assassine, eine Priesterin – bei ihrer Aufgabe ein mysteriöses Buch zu bewachen.
Der erste Roman diente nicht nur dazu die Gestalten vorzustellen, sondern auch das Geheimnis um die Fibel einzuführen, die Bedrohung durch die Dämonen zu thematisieren und erste Fremdrassen vorzustellen.

Im Mittelband stand dann neben dem Kampf gegen die Fremdrassen das Zerwürfnis der Söldner-Truppe im Zentrum der Aufmerksamkeit. Mit dem Bruch des Siegels und dem Eindringen erster Dämonen in die Welt endete dieser Teil.

Nun also gilt es, rudimentär zusammengefasst, die Welt zu retten. Weite Teile des Romans sind zunächst einmal der Bestandsaufnahme gewidmet. Scheinbar hat jeder der Protagonisten ein Hühnchen mit seinen einstigen Kameraden zu rupfen, immer wieder kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Dass die Schergen der Dämonen auch nicht untätig sind, und sich die Niederlinge Sherpatus´ einmischen führt dazu, dass in den ersten gut zwei-dritteln des Buches gekämpft wird, was das Zeug hält. Immer wieder wechselt hier die Perspektive, hüpft der Fokus von einem Protagonisten zum Anderen. Das wirkt zunächst ein wenig verwirrend, besonders wenn, wie bei mir, die Lektüre des vorhergehenden Bandes ein wenig zurückliegt, gibt dem Autor aber die Möglichkeit die ganz unterschiedliche Motivation, Schuld und Sühne seiner Handelnden aus unterschiedlichsten Seiten zu beleuchten.

Später teilt sich die Handlung. Ein Teil der Gruppe bleibt auf dem Eiland während der Rest der Gruppe auf Jaga, einer unsichtbaren Insel gegen Dämonen, alte Götter, lila Amazonen und Niederlinge antreten muss. Im grandiosen Finale – hier will ich gar nichts verraten - dann erwartet den Leser ein Ende, und das so nicht vorherzusehen war.

Fazit: Die Tore zur Unterwelt stellten uns eine neue Stimme vor, die überzeugend zu unterhalten wusste. Neben markanten Charakteren überzeugte vornehmlich eine immer abwechslungsreiche Handlung die den Leser an die Seiten bannte.

Sam Sykes: Die Tore zur Unterwelt 03: Verräterische Freunde.
Penhaligon, Mai 2013.
768 Seiten, Taschenbuch, 16,99 Euro.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Die Tore zur Unterwelt 03: Verräterische Freunde von Sam Sykes jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.