Schreib-Lust Print
Schreib-Lust Print
Unsere Literaturzeitschrift Schreib-Lust Print bietet die neun besten Geschichten eines jeden Quartals aus unserem Mitmachprojekt. Dazu Kolumnen, Infos, Reportagen und ...
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Kampf um Thardos IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Martin Kay: Kampf um Thardos
Jetzt bestellen bei amazon.de! Vor fünfhundert Jahrhunderten sandten die Bewohner von Thardos einen verzweifelten Hilferuf aus. Die humanoiden Thardier wurden von einer Fremdrasse überfallen und gnadenlos dahingeschlachtet. Nun erreicht die Botschaft das menschliche Sternenreich, erste Raumschiffe werden in Richtung Thardos entsandt, nur um dort von Aliens vernichtet zu werden. Bislang glaubte man, allein im Kosmos zu sein, jetzt stößt die Menschheit auf Thardos gleich auf drei Fremdrassen, die eines eint – sie sind auf der Suche nach dem großen, verschollenen Geheimnis der Thardier – dem Reamadin, einem nur auf Thardos vorkommenden Element, das sich auch nach seiner Zerstörung immer wieder in seinem einmal gegebenen Zustand zurückentwickelt. Nachdem man bereits zwei Schlachtschiffe verloren hat, wird das Modernste und Mächtigste was die Menschheit bislang entwickelt hat in Marsch gesetzt – die Gaia und mit dieser das Sonderkommando der Elite-Krieger PRIME.

Lieutnant Lance Calhern wurde gerade erst zu PRIME versetzt, nun ist es an ihm und seinen Kameraden, in den Hexenkesseln Thardos´ einzutauchen und auf die Suche nach den verschollenen Hilferufenden zu gehen. Dabei kommt es immer wieder zu Kämpfen gegen die ebenfalls vom Notruf herbeigeeilten Fremdwesen. Warum aber hat Lance immer wieder das Gefühl, zwei Seelen in seiner Brust zu haben, warum fühlt er sich zu den Archalaya hingezogen – und wo nur haben sich die Thardier versteckt, oder wurden sie gar alle in einem beispiellosen Genozid ermordet?


Zum ersten Mal begegnete ich Martin Kay als Autor in dessen vierteiliger DUST Serie, in der er geschickt Motive der Space Opera mit packenden Kampfschilderungen kombinierte. Nach einem kurzen Gastspiel bei Dorian Hunter (Zaubermond Verlag) konzipierte er für die Romantruhe mit „Vampire Gothic“ eine eigene Vampir-Saga, der er dort mit Lex Galactica drei Bände einer Science Fiction Serie folgen ließ. Der Vollständigkeit halber sei seine Mitarbeit bei Titan, Das Volk der Nacht (Vampira – Neue Abenteuer) sowie Rettungskreuzer Ikarus erwähnt. Nach seinem Ausflug in den Bereich des packend verfassten Thrillers (Kalte Spuren / Geheimcode Misty Hazard) legt der vielseitige Autor mit „Kampf um Thardos“ wieder einmal einen Einzelroman vor.

Es geht einmal mehr um einen Erstkontakt. Wie wir dies so kennen, werden nicht etwa Botschafter ausgetauscht, sondern alle Seiten entsenden ihre Elitetruppen – Kämpfer, die erst schießen und dann fragen, denen es um die Sicherung von Ressourcen und Geheimnissen für ihre Rasse geht.

Als Erzähler bietet Kay uns einen frisch gebackenen Helden an, der just vor dem Einsatz zu einem Elitekommando versetzt wird. Durch dessen neugierige Augen lernen wir die Gaia ebenso kennen, wie die besondere Ausbildung und Bewaffnung der PRIME-Soldaten, erleben wir erste soziale und zwischenmenschliche Bindungen mit – doch Moment mal, da entwickelt sich etwas anders als erwartet!
Statt dass sich unser Protagonist als einfühlsamer und standfester Liebhaber erweist, steht er förmlich neben sich, missbraucht seine Partnerin ohne auf deren Gefühle oder Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen. Nicht unbedingt typisches Heldenmaterial für einen Military-SF-Roman dachte ich zunächst bei mir. Damit aber hören – glücklicherweise – die Überraschungen nicht auf (mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden).

Geschickt führt der Autor seinen Leser ein ums andere Mal aufs Glatteis, streut falsche Spuren nur um ihn dann, inmitten packend geschilderter Kampfhandlungen zu überraschen. Das ist spannend aufgezogen, lässt Langeweile nicht aufkommen und bietet einen überraschenden, aber in sich nachvollziehbaren Schluss an.

Martin Kay: Kampf um Thardos.
Atlantis Verlag, Dezember 2013.
367 Seiten, Taschenbuch, 14,90 Euro.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Kampf um Thardos von Martin Kay jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.