Sexlibris
Sexlibris
Wo ist die Grenze zwischen Pornografie und Erotik? Die 30 scharfen Geschichten in diesem Buch wandeln auf dem schmalen Grat.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Valhalla IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Thomas Thiemeyer: Valhalla
Jetzt bestellen bei amazon.de! Hannah Peters und ihr Lebensgefährte, der Ex-Marine John Evans forschen im Auftrag ihres reichen Gönners in Kambodscha und untersuchen die beeindruckenden Ruinen Groß-Angkors als Norman Stromberg das erfolgreiche Team auseinanderreißt. Hannah soll nach Spitzbergen reisen, wo man tief unter dem 5000 Jahre alten Gletschereis eine riesige Stadt gefunden hat, die das legendäre Hyperborea sein könnte.

Dass die Forscher nicht die ersten neuzeitlichen Menschen sind, die die antike Metropole aufsuchen stellen sie fest, als sie auf Relikte der Deutschen Wehrmacht stoßen.
Himmlers Arierforscher glaubten hier nicht nur die Wiege der Deutschen Rasse gefunden zu haben, sie forschten hier auch an einer heimtückischen biologischen Waffe.
Das Virus ist nach wie vor aktiv, nur Hannah Peters überlebt dank des in ihrem Körper reifenden Lebens. Doch dem Ungeborenen droht direkt nach der Geburt der grausame Tot durch das Virus. Nur eine Probe des Genom Urerregers könnte eine Heilungschance für das noch ungeborene Kind eröffnen, doch das Gebiet wurde mittlerweile von Russischen Sicherheitskräften weiträumig abgesperrt. Der Russische Auslandsgeheimdienst will sich den biologischen Nazi-Kampfstoff sichern und geht dabei nicht eben zimperlich vor.
So versuchen Hannah und John, unterstützt durch ein paar wenige Freunde, unentdeckt zur ehemaligen Deutschen Forschungsstation vorzustoßen – und treffend dabei nicht nur auf gnadenlose russische Agenten sondern auch auf weitere Überlebende der ersten Expedition – obwohl diese nicht mehr wirklich als menschlich bezeichnet werden können …

Zum dritten Mal nach „Medusa“ und „Nebra“ stellt Thomas Thiemeyer die sympathisch gezeichnete Archäologin Hannah Peters ins Zentrum eines phantastisch angehauchten Thrillers.

Thiemeyer, der sowohl im Jugendbuch als auch im Erwachsenensegment publiziert, gefällt mir persönlich immer dann besonders gut, wenn er in die Ferne schweift. Gleich ob er die Sahara besucht, den tropischen Regenwald ins Zentrum stellt, oder den Südamerikanischen Hochkulturen seine Referenz erweist, sobald es in fremde Gestade geht, flammt seine Fabulierfreude besonders auf, nehmen mich als Leser die farbenprächtigen Schilderungen der Umwelt und Kulturen gefangen.

Immer dann, wenn er in seinen Romanen geschichtliches Wissen um alte, untergegangene Kulturen mit einer packenden Handlung kombiniert, erweisen sich seine Romane als Pageturner. Vorliegendes Buch ist hier keine Ausnahme. Geschickt nutzt er das bekannte Motiv der Nazi-Expeditionen um einer verschwundenen Hochkultur auf die Spur zu kommen, nutzt diese aber nur als interessante Kulisse vor der er dann seine eigentliche Handlung platziert.

Es geht ihm um Menschen, die Schöpfer spielen, die biologische Waffen entwickeln und dabei von ihrer eigenen Kreation überfallen werden. Und es geht um Menschen, die versuchen, allen moralischen Grundsätzen zum Trotz diese Waffe – und nicht anderes sind biologische Kampfstoffe – für ihre Nation zu sichern, koste es was es wolle.

Natürlich sind entsprechende Konstellationen leidlich bekannt, zumal insbesondere die russischen Einsatzkräfte recht schematisch agieren und weitgehend stereotyp angelegt wurden. Demgegenüber aber nutzt der Autor den so gewonnen Raum um uns seine Gruppe um Hannah um so detailreicher und glaubwürdiger vorzustellen. Jeder der mit Hannah fünf Expeditionsteilnehmer wird gesondert eingeführt, gewinnt im Verlauf der Geschehnisse immer mehr Ecken und Kanten.

Das Tempo und die Dramatik sind hoch, überzeugend verbinden sich im Thriller archäologische Forschung mit einer packenden Abenteuerhandlung und zeigen, dass packende Thriller nicht unbedingt aus dem anglo-amerikanischen Sprachraum kommen müssen.

Thomas Thiemeyer: Valhalla.
Knaur, März 2014.
512 Seiten, Gebundene Ausgabe, 19,99 Euro.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Valhalla von Thomas Thiemeyer jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.