Honigfalter
Honigfalter
Liebesgeschichten ohne Kitsch? Geht das?
Ja - und wie. Lesen Sie unsere Geschichten-
Sammlung "Honigfalter", das meistverkaufte Buch im Schreiblust-Verlag.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Tussikratie: Warum Frauen nichts falsch und M√§nner nichts richtig machen k√∂nnen IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Theresa B√§uerlein & Friederike Kn√ľpling: Tussikratie: Warum Frauen nichts falsch und M√§nner nichts richtig machen k√∂nnen
Jetzt bestellen bei amazon.de! Befiel mich doch schon l√§nger ein diffuses Unbehagen, wenn es um die Diskussion √ľber benachteiligte Frauen ging. So ein leises Andenken von "ja, aber du h√§ttest auch als Mann nicht √ľber Jahre im Beruf aussetzen k√∂nnen und dann erwarten, beim Wiedereinstieg gleich die Karrieretreppe hochgeschubst zu werden". Das Buch war also nicht etwa eine Offenbarung, aber es hat mir gezeigt, dass ich doch nicht so ganz alleine stehe mit meiner Denkweise. Das Problem hat sogar einen Namen bekommen, "Tussikratie". Gemeint damit ist die Meinungsherrschaft der lauten Damen, die ihre Gespr√§che untereinander auf die Sichtweise beschr√§nken, dass sie nur deswegen im Leben erfolglos (wobei die Definition von Erfolg auch eine ganz eigene ist), weil sie Frauen und als solche benachteiligt seien.

In thematisch sauber abgegrenzten Kapiteln gehen die beiden Autorinnen Behauptungen nach, die schon viel zu tief in unser Unterbewusstsein gedrungen sind, wie z.B. der Legende vom Gender Pay Gab, die sich in der näheren Betrachtung als zwar mit realem Hintergrund erweist, aber eben in der Simplifizierung, in der sie gerne genutzt wird (Frau und Mann, gleiche Ausbildung, gleiches Alter, gleicher Job = ungleiche Bezahlung) als Legende erweist.

Die Autorinnen prangern die Opferrolle an, in die die Frauen in der modernen Feminismusdebatte gedr√§ngt werden, auch dadurch, dass dort ein Frauenbild vorgegeben wird, wie es es nicht geben kann, weil Frauen immer noch - genau wie M√§nner - Individuen sind. Nicht der Feminismus an sich ist es, an dem sie sich reiben, sondern nur die Debatte, die einzig und allein die Karrierefrau als erstrebenswertes Ziel betrachtet und alle Frauen dorthin treiben m√∂chte. Das einzige was die moderne Frau daran hindert, Karriere zu machen, sei es eben, dass sie eine Frau ist (sagt die Debatte). Dabei wird gerne vergessen, dass Vorstandsvorsitzendensessel auch f√ľr M√§nner eher rar ges√§t sind. Somit wird klar, dass Frauenquoten das Problem nicht etwa l√∂sen k√∂nnen, sondern eher versch√§rfen. Es kann nicht gut f√ľr einen Menschen sein, wenn sein Geschlecht f√ľr seine Arbeit √ľberhaupt in der Diskussion steht.

Insgesamt fand ich das Buch gut lesbar und auch weitestgehend nachvollziehbar und glaubw√ľrdig. Die Autorinnen haben neue Denkanst√∂√üe gegeben und dieses unglaublich passende Wort "Tussikratie" erfunden. Allein daf√ľr hat sich das Lesen schon gelohnt.

Theresa B√§uerlein & Friederike Kn√ľpling: Tussikratie: Warum Frauen nichts falsch und M√§nner nichts richtig machen k√∂nnen.
Heyne, April 2014.
320 Seiten, Taschenbuch, 16,99 Euro.

Regina Lindemann

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Tussikratie: Warum Frauen nichts falsch und M√§nner nichts richtig machen k√∂nnen von Theresa B√§uerlein & Friederike Kn√ľpling jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2022 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.