Mainhattan Moments
Mainhattan Moments
Susanne Ruitenberg und Julia Breitenöder haben Geschichten geschrieben, die alle etwas mit Frankfurt zu tun haben.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Letztendlich sind wir dem Universum egal IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
David Levithan: Letztendlich sind wir dem Universum egal
Jetzt bestellen bei amazon.de! Jeden Tag ein neues Leben. Jeden Tag ein neuer Körper. Seit 16 Jahren wacht „A“ jeden Morgen als jemand anderes auf. Immer sind es Jugendliche in seinem Alter, immer muss er für einen Tag deren Leben führen. So geht das seit 16 Jahren und er stört sich allmählich nicht mehr daran. Nur nichts zu nahe kommen lassen. Doch dieser Morgen wird alles für immer verändern. Er erwacht als Justin und macht mit dessen Freundin Rhiannon einen Ausflug ans Meer. Justin ist sonst eher der gemächliche Typ, zeigt keine Zuwendung und behandelt Rhiannon meist schlecht. Umso mehr ist sie über seinen Sinneswandel verwundert. Und dann passiert es: „A“ verliebt sich in Rhiannon. Doch auch diesmal kann er nicht bleiben. Am nächsten Morgen wacht er schonungslos als jemand anderes auf. Er weiß, dass er Rhiannon wiedersehen muss!

David Levithan ist ein geradezu genialer Jugendroman gelungen mit „Letztendlich sind wir dem Universum egal“. Er stellt die unterschiedlichsten jugendlichen Lebensentwürfe und Liebesgeschichten vor, alle nach und nach beherrscht von As Liebe für Rhiannon. Verzweifelt versucht er, sie jeden Tag wiederzusehen und ihr immer nahe zu sein. Er erzählt ihr letztlich sogar von seinem Schicksal. Erst ungläubig, beginnt sie ihm dann doch zu vertrauen. Aber je näher sie sich kommen, desto klarer wird ihnen, dass es niemals funktionieren wird. A sieht jeden Tag anders aus, ist mal Mädchen, mal Junge, mal dick, mal dünn, ganz nah und meilenweit entfernt. So kann man keine Liebesbeziehung führen.

Zwei Konstanten, vielleicht drei hat dieses Buch. A, Rhiannon und ihren Freund Justin. Die beiden erstgenannten Figuren erhalten in den Wirrwarr aus Nebendarstellern eine ungemeine Tiefe. Levithan schreibt fesselnd und rasant. Jeden Tag stellt er ein neues Leben vor und lässt es um Rhiannon ins Trudeln geraten. Besonders sticht aber As Geschichte hervor. Seit seiner Geburt vollbringt er diese Wechsel. Den Zurückgelassenen bleibt eine verschwommene Erinnerung an den „verlorenen“ Tag, ansonsten leben sie ihr Leben weiter. A hat nichts, was Bestand hat. Seine Geschichte trifft Leser ab circa 15 Jahren mitten ins Herz, ohne schnulzig zu sein. Ja, „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ ist eine tiefgründige, bewegende Liebesgeschichte, die besser kaum umgesetzt sein könnte.

Großes Lob an den Autor. Ein super Buch mit Tempo und Tiefe!

David Levithan: Letztendlich sind wir dem Universum egal.
Fischer FJB, März 2014.
400 Seiten, Gebundene Ausgabe, 16,99 Euro.

Janine Gimbel

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Letztendlich sind wir dem Universum egal von David Levithan jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.