Bitte lächeln!
Bitte lächeln!
Unter der Herausgeberschaft von Sabine Ludwigs und Eva Markert präsentieren wir Ihnen 23 humorvolle Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Die geheime Benedict-Gesellschaft IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Trenton Lee Stewart: Die geheime Benedict-Gesellschaft
Jetzt bestellen bei amazon.de! In amerikanischen Tageszeitschriften erscheinen eines Tages merkwürdige Anzeigen. Da sucht eine Gesellschaft nach Schülern und bittet intelligente Jungen wie Mädchen zum Test. In drei gnadenlosen Auswahlarbeiten wird nach einem nicht nachvollziehbaren Verfahren gesiebt, übrig bleiben nur vier Kinder, die allesamt einsam und alleine in der Welt dastehen. Im Verlauf der Tests haben sie bewiesen, dass sie absolut wahrheitsliebend und hilfsbreit sind, sich höflich aber bestimmt durchsetzen können, und über ungewöhnliche Intelligenz verfügen.

Im Mutterhaus der Benedict-Gesellschaft erfahren sie dann, dass sie ausgewählt wurden als Geheimagenten einer weltumspannenden Verschwörung auf die Spur zu kommen. Menschen verschwinden spurlos, wichtige, bedeutende Köpfe des jeweiligen Landes, und keinen scheint es zu kümmern. Der geniale Wissenschaftler Curtain beeinflusst seit ein paar Jahren die Menschheit. Jedem Handygespräche, jede Radio und Fernsehübertragung hat er seine, von Kinderstimmen verbreiteten, unterschwelligen Botschaften beigefügt. Seit Jahren schon sucht er nach Kindern, vornehmlich Waisenkinder die er in einem Internat auf seiner Insel dann ausbildet. Doch sein Motiv und seine Absicht bleiben verborgen. Unsere vier Geistesgrössen sollen sich auf der Insel Curtains einschleusen, und die Geheimnisse aufdecken.



Stewarts Debutroman hat mich überrascht. Mit geschickter Hand nutzt der Autor gängige Versatzstücke aus erfolgreichen Spionageromanen, verbindet diese mit der einfühlsamen Schilderung vereinsamter Jugendlicher und führt diese Synthese in einem immer rasanter werdenden Plot zu einem überraschenden Finale.
Dabei fällt auf, dass er seine Leser nicht mit langen, gekünstelten Beschreibungen der technischen Errungenschaften seines bösen Genies langweilt, die Beeinflussungsmaschine ist vorhanden und funktioniert, wichtig ist ihm vielmehr, den feigen Anschlag auf Individualität und Freiheit abzuwehren. En passent spricht er dabei Probleme von Kindern an, berichtet über Vereinsamung, über Karrieredenken auch und bereits bei Schülern, über der Sucht nach Erfolg und Anerkennung, den Versuch, Kinder in ein Schema zu pressen, ihre Gefühle ihr eigenständiges Denken zu veröden. Stewart spricht Verlust- und Anerkennungsängste an, macht sich für Freundschaft und Zusammenhalt stark und unterhält dabei noch spannend und kurzweilig - was will man mehr.


Trenton Lee Stewart: Die geheime Benedict-Gesellschaft.
Bloomsbury, September 2007.
527 Seiten, Hardcover 16,90 Euro.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Die geheime Benedict-Gesellschaft von Trenton Lee Stewart jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.