Mainhattan Moments
Mainhattan Moments
Susanne Ruitenberg und Julia Breitenöder haben Geschichten geschrieben, die alle etwas mit Frankfurt zu tun haben.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Der Eisengel IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Szilárd Rubin: Der Eisengel
Jetzt bestellen bei amazon.de! Eine junge Frau hat in den Jahren 1953 und 54 im ungarischen Städtchen Törökszentmiklós fünf Kinder ermordert. Das Foto der Mörderin fasziniert den Schriftsteller Szilárd Rubin zehn Jahre später so sehr, dass er beschließt, dem ungewöhnlichen Fall nachzugehen.

Im Stile von Truman Capotes berühmtem Werk „Kaltblütig“ ist dabei ein Tatsachenroman herausgekommen, dem erst ein Erbe des Autors den letzten Schliff verpasst hat. Rubin selbst, geboren 1927, ist 2010 vor der Vollendung gestorben.

Mehrere Jahrzehnte hat er zuvor an dem Fall recherchiert – ein Vorhaben, das sich sowohl im Kommunismus als auch danach als überaus schwierig erwies. Die zuständigen Behörden weigerten sich, Rubin Akteneinsicht zu gewähren. So ist noch immer ungeklärt, welche Rolle die in der Nähe des Tatorts stationierten sowjetischen Soldaten gespielt haben.

War die junge Frau – Piroska Jancsó hieß sie – möglicherweise „nur“ Gehilfin? Auch Rubin konnte diese Frage letztlich nicht beantworten.

Die Leser begleiten den Autor auf seiner Tour durch Törökszentmiklós auf der Suche nach Menschen, die möglicherweise Auskunft über den spektakulären Kriminalfall von einst geben können. Er trifft Zeugen, die Mutter der Mörderin, ihre früheren Bekannten sowie die Eltern der Opfer. Auch der ehemaligen Leiterin des Gefängnisses, in dem Piroska Janocsó die letzten Stunden vor ihrer Hinrichtung verbracht hat, stattet Rubin einen Besuch ab. Wie Capote mixt er dabei Tatsachen und Fiktionen.

Der Roman krankt naturgemäß etwas daran, dass ihm jede Spannung fehlt, weil schon vorher klar ist, wie er ausgeht.

Dennoch dürften Leser mit einem grundsätzlichen Interesse an alten – vor allem echten – Kriminalfällen dieses Buch interessant finden. Allerdings sollten sie vor gelegentlichen unappetitlichen Details nicht zurückschrecken.

Szilárd Rubin: Der Eisengel.
Rowohlt, Oktober 2014.
224 Seiten, Gebundene Ausgabe, 19,95 Euro.

Andreas Schröter

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Der Eisengel von Szilárd Rubin jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.