'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
Das Ruhrgebiet ist etwas besonderes, weil zwischen Dortmund und Duisburg, zwischen Marl und Witten ganz besondere Menschen leben. Wir haben diesem Geist nachgesp├╝rt.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Selection, gelesen von Friederike Wolters IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Kiera Cass: Selection, gelesen von Friederike Wolters
Jetzt bestellen bei amazon.de! Ach du meine G├╝te, ist das eine Dystopie? Irgendwie schon, die Erde hat mehrere Weltkriege hinter sich und mal wieder gibt es eine neue Form der Herrschaft - irgendwas zwischen Monarchie und "Wir m├╝ssen aber wenigstens so tun, als w├╝rden wir die Meinung des Volkes respektieren". Die Bev├Âlkerung ist in Kasten eingeteilt - warum die jetzt Kasten hei├čen, bleibt mir ein R├Ątsel - je nach Ansehen des einzelnen Arbeitens geh├Ârt man zu einer niedrigeren oder h├Âheren Kaste. Und nat├╝rlich sind die Grenzen theoretisch durchl├Ąssig, aber ein Vermischen nicht gern gesehen.
Das ist die Welt, in der America Singer lebt. Gerade hat sie sich verliebt, in einen Jungen einer niedrigeren Kaste, da wird sie von ihrer Familie ├╝berredet, sich auf die "Selection" einzulassen. Prinz Maxon soll heiraten. Und gleich wie in Cinderella soll er sich eine Frau aus dem Volk nehmen. Diese will sorgf├Ąltig ausgew├Ąhlt werden und deswegen k├Ânnen M├Ądchen einer bestimmten Altersklasse sich erst einmal bewerben. Haben sie diese H├╝rde ├╝berwunden - und nat├╝rlich gelingt America das - ziehen sie erst einmal in den Palast ein und d├╝rfen um die Gunst des Prinzen (und des Volkes - dessen Meinung durchaus auch z├Ąhlt) buhlen. Und hier h├Ârt es dann auch auf, eine Dystopie zu sein. Was dann folgt ist "Dschungelkamp ohne W├╝rmer essen" oder auch "Bauer sucht Frau, nur mit Prinzen".
Americas Gegnerinnen sind vorhersehbar biestig oder lieb und sch├╝chtern und gleich weg vom Fenster. Prinz Maxon ist eigentlich ein lieber Kerl, der das Ganze am Ende des dritten Bandes vermutlich nie wollte. In der k├Âniglichen Familie ist auch nicht alles Gold, was gl├Ąnzt. Rebellen soll es wohl auch geben, allerdings kennt der Zuh├Ârer die nur vom H├Ârensagen. Wenn ich raten sollte, w├╝rde ich sagen, bis zum letzten Band hat sich Americas Ex-Lover ihnen angeschlossen und gemeinsam ziehen sie dann noch Prinz Maxon auf ihre Seite.
Obwohl wirklich gut gelesen - und auch erfolgreich, nur deswegen habe ich am Ende doch dazu gegriffen, konnte mich das H├Ârbuch nicht ├╝berzeugen. Viel zu vorhersehbar ist die Geschichte an jeder Stelle und viel zu wenig wird darauf eingegangen, was dieses Kastensystem noch f├╝r Auswirkungen hat, au├čer denen, die wir vom Klassensystem des Mittelalters zu gen├╝ge kennen.

Kiera Cass: Selection, gelesen von Friederike Wolters.
Jumbo Neue Medien, Juli 2014.
4 CDs, 11,99 Euro.

Regina Lindemann

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Selection, gelesen von Friederike Wolters von Kiera Cass jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2024 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.