Wellensang
Wellensang
Die Fantasy haben wir in dieser von Alisha Bionda und Michael Borlik herausgegebenen Anthologie beim Wort genommen. Vor allem fantasievoll sind die Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Diese Geschichte IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Alessandro Baricco: Diese Geschichte
Jetzt bestellen bei amazon.de! Alessandro Baricco, geboren 1958, ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller Italiens. Einige seiner Bücher sind auch auf deutsch erschienen, so sein neuestes Werk mit dem etwas spröden Titel „Diese Geschichte" (im Original "Questa Storia", 2005).

Die Hauptfigur heißt Ultimo und hängt zeitlebens einem einzigen großen Traum nach: eine ideale Rennstrecke zu bauen. Das Autothema wird bereits im ersten Kapitel mit einem Rückblick auf das legendäre und später wegen der vielen Todesopfer abgebrochene Rennen Paris-Madrid von 1903 eingeführt und setzt sich mit einem Bauern - Ultimos Vater - fort, der seine 26 Rinder verkauft, um statt dessen eine Autowerkstatt zu eröffnen - und das in einer Zeit, als es noch kaum Autos gab. Dennoch ist "Diese Geschichte" kein reines Männerbuch. Dafür sorgt eine beinahe märchenhaft-romantische Liebesgeschichte, die sich ebenso tragisch wie dauerhaft über beinahe das ganze Leben der Liebenden erstreckt. Für den Schluss Taschentücher bereitlegen!

Obwohl meine Bewertung dieses in einer geradezu poetischen Sprache verfassten Buches insgesamt positiv ausfällt, gibt es einige unschöne Brüche. Durch Bariccos Technik, jedes Kapitel aus einer anderen Perspektive zu erzählen, wirkt der Roman insgesamt nicht wie ein geschlossenes Ganzes. Gänzlich überflüssig für den Fortgang sowohl des Autorennthemas wie der Liebesgeschichte erscheint ein Kapitel über die Schützengräben im ersten Weltkrieg und die historische Schlacht von Caporetto. Durch eine distanziert-verquere Erzählhaltung (das Kapitel ist aus der Sicht eines Mannes geschrieben, der nach dem Krieg die Ehre seines damals fahnenflüchtigen Sohnes wiederherstellen will) tritt Ultimo in den Hintergrund. Der Leser ist hier viel zu weit von den Figuren entfernt, um tatsächlich mitzuleiden. Wenig gelungen ist auch ein weiteres Kapitel, das aus der Sicht von Ultimos schwachsinnigem Halbbruder geschrieben ist. Eine ständige Wiederholung der Sätze mag gut den Geistezustand dieses Bruders wiedergeben, für den Leser ist das lediglich nervig. Fast möchte man Allessandro Baricco zurufen, doch bittebitte diesen ganzen literarischen Firlefanz wegzulassen. Die Geschichte, die er zu erzählen hat, ist stark genug, auch ohne dies zu überzeugen.

Für manche vorherigen Hänger entschädigen die beiden an Drama und Intensität kaum zu überbietenden Schlusskapitel, in denen Baricco allerdings auf einem schmalen Grat zum Kitsch wandelt.

Insgesamt trotz einiger Schwächen ein gelungenes Werk.



Alessandro Baricco: Diese Geschichte.
Hanser, Februar 2008.
312 Seiten, Hardcover, 19,90 Euro.

Andreas Schröter

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Diese Geschichte von Alessandro Baricco jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.