Bitte lächeln!
Bitte lächeln!
Unter der Herausgeberschaft von Sabine Ludwigs und Eva Markert präsentieren wir Ihnen 23 humorvolle Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Zwillingsspiel IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Markus Stromiedel: Zwillingsspiel
Jetzt bestellen bei amazon.de! Markus Stromiedel schreibt Drehbücher für „Tatort“, „Der Staatsanwalt“ und „Stubbe: Von Fall zu Fall“. Davor war er Chefdramaturg bei Bavaria Film und unter anderem auch für Columbia TriStar tätig. „Zwillingsspiel“ ist sein erster Roman. In diesem dreht sich alles um einen terroristischen Anschlag auf das Berliner S-Bahnnetz. Durch einen scheinbar zufälligen Dienstwechsel ermittelt der nicht magenfeste Kommissar Paul Selig. Er weiß selbst, dass er der schlechteste Polizist Berlins mit katastrophaler Aufklärungsquote ist und wittert daher eine Verschwörung, als er nicht umgehend von diesem publikumswirksamen Fall abgezogen wird. Vielleicht liegt das an seiner Zwillingsschwester, die einen einflussreichen Job im Innenministerium betraut? Oder aber daran, dass jemand nicht wünscht, dass der Fall aufgeklärt wird?

Die Parallelen zu einem Fernsehkrimi sind groß, daher wird es eine Frage der Zeit sein, bis „Zwillingsspiel“ über den Bildschirm flimmern wird. Trotzdem ist der Roman nicht mehr, als ein Fernsehkrimi in Buchform. Genau wie im Tatort, in dem ein „21:15 Uhr-Tatverdächtiger“ nie der Mörder ist, so ist es auch in diesem Buch. Viele Verdächtige reihen sich auf, aus denen die Wahl zuerst schwer fällt. Liest man aber den Titel des Buches und den Prolog aufmerksam durch, dann wird dem Krimifan sehr schnell klar, wer dahinter steckt. Spätestens nach 100 Seiten ist der Ausgang mehr als offensichtlich. Und das ist sehr schade. Für Verwirrung sorgt der Inhalt nicht mehr, dafür aber die Schreibweise des Autors. Hier merkt man deutlich, dass es Stromiedels Profession ist, Drehbücher zu schreiben: Viele Dialoge vor häufigen Perspektivwechseln. Teilweise wechselt die Betrachtungsweise innerhalb weniger Zeilen hin und her, so dass der Leser sehr aufmerksam lesen muss. Das funktioniert im Film, nicht aber im Buch. Dieser Roman wäre trotzdem ein nur mäßiger Fernsehfilm.

Fazit: Es gibt deutlich bessere Krimis deutscher Autoren im Verlag Knaur (z.B. Sebastian Fitzeks „Das Kind“).

Markus Stromiedel: Zwillingsspiel.
Doemer/Knaur, Juni 2008.
432 Seiten, Taschenbuch, 7,95 Euro.

Ralf Seybold

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Zwillingsspiel von Markus Stromiedel jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.