Der Tod aus der Teekiste
Der Tod aus der Teekiste
"Viele Autoren können schreiben, aber nur wenige können originell schreiben. Wir präsentieren Ihnen die Stecknadeln aus dem Heuhaufen."
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Killmore - was niemand wissen darf IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Nicole Jamet / Marie-Anne LePezennec: Killmore - was niemand wissen darf
Jetzt bestellen bei amazon.de! Es fällt schwer, bei der Lektüre dieses Buches nicht alle paar Minuten „Was für ein Unsinn" auszurufen. „Killmore" bietet rein gar nichts von dem, was einen guten Roman ausmacht. Die Figuren sind flach charakterisiert, die Handlung ist verworren bis abstrus, Figuren, die wenige Seiten zuvor gestorben sind, toben plötzlich gleich reihenweise wieder durch die Handlung, die auf jeder Seite einen neuen bizarren Looping schlägt. Die einzelnen Szenen werden stakkatohaft und lieblos heruntererzählt, dauern oft nicht mal eine Seite. Liebevolle Ausschmückungen oder atmosphärische Dichte: Totale Fehlanzeige. Oft wirken die Szenen so, als seien sie lediglich provisorisch für eine spätere Ausschmückung skizziert.

Es geht um eine Polizistin namens Marie, die auf der Insel Killmore ihre Verwandten mütterlicherseits kennen lernen und dabei ihren Kollegen Lucas heiraten will. Doch dann ereignet sich ein Mord, der an eine alte Legende erinnert. Das Brautpaar, das sich zwischendurch immer mal wieder mit „bebendem Körper" in die Arme sinkt, hilft bei den Ermittlungen. Erstaunlich ist dabei Maries Wankelmut. Auf Seite 246 heißt es in Zeile 3 noch: „Auf dem Rückweg ins Schlafzimmer spürte Marie, dass ihr Zorn über Lucas' Verhalten ein ungutes Gefühl bei ihr hinterlassen hatte, eine Enttäuschung, die einen Keil zwischen sie getrieben hatte …" In Zeile 21 stottert der Gescholtene „Es tut mir leid … so leid" – worauf Marie ab Zeile 22 ihre Meinung ändert: „Dieses Eingeständnis von Schwäche erfüllte Maries Herz mit einer Woge von Zärtlichkeit …" Und schon in Zeile 26 beginnt sie, sein Hemd aufzuknöpfen.

Zum „Das-Buch-endlich-Zuknallen" ist aber eine Stelle auf Seite 440, als der Bösewicht ausgemacht ist. Da heißt es über ihn: „Er unterbrach sein Geflüster nur, wenn er mit seinen heißen, begierigen Lippen über ihre Haut streifte. Marie fiel in einen Abgrund des Grauens, als sie spürte, dass ihr eigener Körper ihr nicht mehr gehorchte und sich der Lust hingab." - „Sehr professionelles Verhalten, Frau Polizistin!", möchte man ihr da hinterherrufen.

„Killmore" ist nach „Dolmen" (2007) der zweite Roman des französischen Autorenduos Nicole Jamet und Marie-Anne LePezennec. Viele Hinweise in „Killmore" beziehen sich auf den Inhalt des Vorgängers. Auch zahlreiche Drehbücher haben die beiden geschrieben, was man dem unausformuliert wirkenden Stil "Killmores" durchaus anmerkt.

Letztlich ist „Killmore" nicht mehr als billige Schundliteratur – ein ganz, ganz schlechtes Buch. Ärgerlich!


Nicole Jamet / Marie-Anne LePezennec: Killmore - was niemand wissen darf.
Knaur, Juni 2008.
512 Seiten, Hardcover, 19,95 Seiten.

Andreas Schröter

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Killmore - was niemand wissen darf von Nicole Jamet / Marie-Anne LePezennec jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.