Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten
Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten
In diesem Buch präsentiert sich die erfahrene Dortmunder Autorinnengruppe Undpunkt mit kleinen gemeinen und bitterbösen Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Dunkles Blut – Tristopolis Band 2 IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
John Meaney: Dunkles Blut – Tristopolis Band 2
Jetzt bestellen bei amazon.de! Willkommen in der Stadt der ewigen Dunkelheit, der Mega-City Tristopolis. Eine Stadt, die ihren enormen Energiebedarf aus dem Knochen der Toten bezieht, in der Zombies und dienstbare Geister aus dem Alltagsleben nicht wegzudenken sind, und in der die Ordnungshüter einen mehr als schweren Stand haben.

Im ersten Band, der ob seiner ungewöhnlichen Ausgestaltung und überbrodelnder Phantasie- und Ideenreichtum überall mit Lob bedacht wurde, kam Inspektor Donal Riordan der Verschwörung des schwarzen Zirkels auf die Spur. Zwar gelang es ihm einen der Strippenzieher zu töten und den Schwarzmagier zu vertreiben, doch zu welchem Preis. Seine Liebe, die Leiterin seiner Sondereinsatzgruppe wird endgültig getötet, er selbst fängt sich eine Kugel ein. Ihr untotes Zombiherz wird unserem gefallenen Krieger eingepflanzt, so dass er auch zukünftig dem Verbrechen auf der Spur bleiben kann.

Doch nun, selbst ein Zombie bemerkt Donal nur zu bald, dass ein frischer Wind in der City weht. Die Einheitspartei ruft zum Klassenkampf auf. Vordergründig gilt es, die billigen Arbeitskräfte der Untoten als Konkurrenz auszubooten, doch ein Pogrom zeichnet sich ab. Als Donal zusammen mit dem Commissioner beim Bürgermeister ausgezeichnet werden soll, schlägt ein Attentäter zu. Der tolerante Politiker und der Polizeichef fallen dem Kugelhagel zum Opfer. Ein Schelm wer böses dabei denkt, werden die Stellen doch nur zu schnell von Zombifeindlichen Karrieristen besetzt. Niemand scheint den Vorgängen auf den Grund gehen zu wollen. Wer zieht im Hintergrund die Strippen, wer ist für die Ausschreitungen und Morde verantwortlich, und was soll damit erreicht werden? Nur Donal und seine Kollegen geben keine Ruhe. Sie verfolgen Spuren, sichten Indizien und stossen zunächst auf eine Mauer des Schweigens. Was haben die blauen Telefone mit dem schwarzen Zirkel zu tun, wer trachtet ausgerechnet den Zombies nach der Existenz? Tief im Zentrum der Energieversorgung der Stadt stossen sie auf neue Hinweise – missbrauchte Kinder, schwarze Magier und einen ausländischen Rüstungskonzern, der aus Gewinnmaximierungsgründen sämtliche Moralvorstellungen über Bord geworfen hat...



Was ist das für eine ganz eigene Mischung, die uns John Meaney offeriert. Eine Welt, in der Magie Hand in Hand mit einer hochentwickelten Technik existiert, ja sich gegenseitig bedingt, in der Geister und Untote im Wirtschaftskreislauf eingebunden sind, eine Welt, in er ewige Dunkelheit herrscht.

Wer den ersten Roman nicht gelesen hat, der wird sich schwer tun, dem Plot zu folgen. Ohne Zäsur setzt die Handlung an der Stelle an, an der der erste Band aufgehört hat, führt die rasante Mischung aus Detektivroman, schwarzem Humor und einer ungewöhnlichen SF Handlung zu neuen Ufern.

Voller ungewöhnlicher Unikate, unvergesslicher Wesen und einer Welt, die an Dicks Balde Runner erinnert zieht der Autor seine Leser auch dieses Mal in seinen Bann. Dabei überrascht sein bizarrer Einfallsreichtum, zeichnet er die Begebenheiten ohne den Fehler zu begehen diese erklären zu wollen, lässt seiner Welt ihren ganz eigenen, fast morbid zu nennenden Zauber. Das fasziniert, das bannt den Leser förmlich an die Seiten, will er doch erfahren, wie die Handlung weitergeht, welch unerwartete Wendung, welch überraschenden Einfall ihn auf der nächsten Seite erwartet.

Die dichte Atmosphäre, die markanten Figuren und der ungewöhnliche Handlungsort vereinen sich zu einem Werk, das sich weit ausserhalb gewohnter Schemata bewegt, das phantasievoll und frisch unterhält, das auf morbide Weise verzaubert, ja süchtig macht auf mehr, auch wenn unser Protagonist am Ende zwei Meter unter der Erde in einem Sarg erwacht ....

John Meaney: Dunkles Blut – Tristopolis Band 2.
Heyne, August 2008.
525 Seiten, Taschenbuch, 8,95 Euro.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Dunkles Blut – Tristopolis Band 2 von John Meaney jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.