Wellensang
Wellensang
Die Fantasy haben wir in dieser von Alisha Bionda und Michael Borlik herausgegebenen Anthologie beim Wort genommen. Vor allem fantasievoll sind die Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Plattform (2001) IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Michel Houellebecq: Plattform (2001)
Jetzt bestellen bei amazon.de! Der Erz├Ąhler Michel ist Beamter im Kultusministerium, vierzig, farblos und frustriert. Nach Dienstschluss sucht er Peep-Shows und Massageclubs auf. Zudem ist er Experte im TV-Zappen. Eine Urlaubspauschalreise ins Traumland Thailand verspricht paradiesisches Gl├╝ck und Erl├Âsung: Sexgenuss mit Asiatinnen. Die Mitreisende Valerie, eine erfolgreiche Managerin in der Tourismusindustrie, lernt er erst nach der R├╝ckkehr ins lieblose Paris wirklich kennen - und mit ihr ein tiefes menschliches Gl├╝ck voller Obsessionen. Zum ersten Mal Gratissex!
Michel und Valerie erfinden ein rettendes Programm f├╝r die Reisebranche: Die Plattform zum Gl├╝ck. Denn, wenn mehrere hundert Millionen alles haben, blo├č kein sexuelles Gl├╝ck, und mehrere Milliarden nichts haben als ihren K├Ârper, dann ist das "eine Situation des idealen Tauschs". In neuartigen Ferienclubs soll die verlorene Liebesf├Ąhigkeit des Westens neuen Aufschwung finden. Aber ein terroristischer Anschlag in Thailand zerst├Ârt das gemeinsame Gl├╝ck.

Plattform ist Houellebecq's bestes Buch. Ein Skandalbuch, ohne Zweifel, konkrete Sexphantasien eines alternden Franzosen - sicherlich. Aber in vielen kleinen Momenten sind es genau die Dinge, die doch letztlich zwischen Mann und Frau passieren, oder? Houellebecq bringt es auf den Punkt: Es gibt guten und schlechten Sex. Wenn die Verliebtheit zwischen Mann und Frau weg ist, bleibt nur noch guter oder schlechter Sex - oder keiner mehr. Houellebecq beschreibt diesen Moment als den letzten Moment einer Beziehung zwischen Mann und Frau.
Man wird das Gef├╝hl nicht los, das Houellebecq aus den Seelen vieler Mittvierziger schreibt, deren Ehen zu Ende gehen. Die Hoffung auf Liebe ist bei Houellebecq schon vergangen, als er sich doch endlich unsterblich verliebt - in Valerie. Weil Valerie eine Frau ist, die es versteht, Sex zu leben. Und letztlich bleibt wenigstens das, wenn die Liebe vergangen ist, so beschreibt es Houellebecq.

Fazit: Ein faszinierendes Buch mit hemmungslosen Sexszenen, fast ein Porno. Ein echter Houellebecq, f├╝r den man sich erst mal in die Phantasiewelt dieses Mittvierzigers einf├╝hlen muss.

Michel Houellebecq: Plattform (2001).
Rowohlt, 2003.
352 Seiten, Taschenbuch, 9,95 Euro.

Ralf Seybold

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Plattform (2001) von Michel Houellebecq jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2022 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.