Der Cousin im Souterrain
Der Cousin im Souterrain
Der nach "Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten" zweite Streich der Dortmunder Autorinnengruppe "Undpunkt".
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Das Heiligenspiel IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Ursula Niehaus: Das Heiligenspiel
Jetzt bestellen bei amazon.de! Im Augsburg des Spätmittelalters wächst die Halbwaise Anna mit der Bürde auf, dass ihr Vater ertrank, als er sie als Baby aus dem Fluss rettete. Ihre Mutter lässt sie ihre Schuld täglich spüren und steht ihr nicht bei, als sie nach einem dummen Missverständnis als Kupplerin noch als Mädchen die Stadt verlassen muss. Im Wald wird sie von einer alten Einsiedlerin in Kräuterkunde unterwiesen und kehrt später als Seelschwester zurück. Durch einen weiteren Irrtum, der zum Selbstläufer wird, wird sie als Hungerheilige verehrt, die sie nicht ist. Aber sie kommt aus dem Heiligenspiel auch nicht mehr heraus, denn niemand hat Interesse an der Wahrheit.

Ein Gedankenspiel darüber, was eine Heilige zur Heiligen macht. Wo liegen die Motive von Kirche, Adel, Rat- und Hilfesuchenden und der Heiligen selbst? Diesen Fragen geht der Roman unter anderem nach. Anna ist nicht schlecht, im Gegenteil ist für sie die Möglichkeit Macht zur Hilfe zu haben einer der Gründe, das Spiel aufrechtzuerhalten. Als Heilige bekommt sie Gaben für die Armen, auf ihr Wort wird gehört und manchem kann sie wirklich helfen. Das ist für sie umso bemerkenswerter, weil sie doch selbst oft zum Spielball von Mächtigeren oder Intrigen wird. Es gelingt ihr sogar, sich ihren Wunsch nach Liebe und später sogar nach Familie zu erfüllen. Aber über allem schwebt immer das Damoklesschwert der Entdeckung, denn in Wirklichkeit muss sie essen wie jeder andere auch. Ursula Niehaus zeigt dem Leser die ganze Bandbreite der Augsburger Umgebung, von blind Gläubigen über eigensüchtige Kirchenmänner bis hin zu realistischen Kaufleuten.

Obwohl in diesem Roman der Zufall, der Anna oft genug böse mitspielt, eine große Rolle innehat, wirkt die Geschichte nie aufgesetzt oder künstlich. Der Leser steht von den ersten Seiten an direkt neben Anna und beobachtet ihren Lebensweg, wenn auch manchmal kopfschüttelnd, denn sie ist ein sehr menschlicher Charakter mit Schwächen und schwachen Momenten. Anna, die Hungerheilige von Augsburg, des Betrugs überführt, hat es wirklich gegeben. Dieses Buch beschreibt, wie es abseits der Gerichtsprotokolle gewesen sein könnte.

Ein durchgehend spannendes Buch ohne Längen, das immer wieder mit Überraschungen aufzuwarten weiß.

Ursula Niehaus: Das Heiligenspiel.
Knaur, Dezember 2008.
569 Seiten, Hardcover, 16,95 Euro.

Regina Lindemann

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Das Heiligenspiel von Ursula Niehaus jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.