Mainhattan Moments
Mainhattan Moments
Susanne Ruitenberg und Julia Breitenöder haben Geschichten geschrieben, die alle etwas mit Frankfurt zu tun haben.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » LESELUST » Die Diebin – Tochter des Magiers Band 1 IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Torsten Fink: Die Diebin – Tochter des Magiers Band 1
Jetzt bestellen bei amazon.de! Tasil ist ein durchtriebener, ja skrupelloser Händler. Immer wieder kauft er junge Sklaven, um sie bei seinen zwielichtigen Geschäften als vermeintliche Neffen einzusetzen. Doch dieses Mal hat er sich vielleicht zu viel zugemutet. Von dem wilden Reitervolk der Hakul verfolgt, macht er sich auf nach Serkesch. Auf dem Weg durch die Wüste verliert er im Treibsand nicht nur einen Grossteil seiner Waren, sondern auch seinen vermeintlichen Neffen.
Von einem Händler erwirbt er, für eines der sagenumwobenen Hakul-Messer einen Nachfolger. Wie alle seine Neffen soll auch dieser den Namen Maru tragen, doch dann stellt sich heraus, dass zur Abwechslung einmal er, der mit allen Wassern gewaschene Händler der Gelackmeierte ist. Er hat sich statt eines Jungen ein Mädchen andrehen lassen.

Nichtsdestotrotz sucht er auch in der Wüstenmetropole seine intriganten Spiele um Macht, Einfluss und Reichtum umzusetzen. Und er trifft auf ein beinnahe ideales Umfeld. Der örtliche Herrscher ist vor Monatsfrist verstorben, seine beiden ungleichen Söhne, Zwillinge noch dazu, streiten um seine Nachfolge. Geschickt manipuliert er die beiden, unterstützt mal den Einen, dann den Anderen, und hängt sein Fähnchen nach dem Wind. Als der vom Kaidhan gesandt Immit Schaduk, der über die Nachfolge entscheiden soll die Stadt erreicht, spitzt sich die Lage weiter zu. Attentatsversuche, Mord und Verrat und mittendrin, geschickt und skrupellos alle Parteien manipulierend Tasil. Doch dann mischt sich ein Daimon ein und Maru offenbart als Tochter eines Magiers besondere Kräfte ...

Einmal mehr schickt sich ein Autor Deutscher Zunge an, den Fantasy-Freunden eine weitere Trilogie an die Hand zu geben. Wer nun aber glaubt, dass er einmal mehr einen mehr oder minder originellen Aufguss eines der unsäglichen Völkerromane zu lesen bekommt, der sieht sich glücklicherweise getäuscht. Auch die tolkienesque Queste wird nicht bemüht, nein Torsten Fink wandelt auf eigenen Pfaden!

Dabei hat der Autor seine Welt und ihre Götter detailreich entworfen. Der Gott des Krieges hat die gütigen Götter in einen bereits äonenlangen Schlaf versetzt, und bestimmt das Denken und Leben der Menschen. In der Schlacht zu fallen, zu kämpfen und zu töten gehört zu den gottgefälligen Leistungen, entsprechend martialisch ist die beschriebene Gesellschaft. Dennoch fusst diese auf Traditionen und auf Ehrbegriffen. Das erinnert in seiner Ausgestaltung sehr an die orientalische Welt und ihre Gebräuche, einer von Männern dominierten Gesellschaft.

Dennoch hat sich Torsten Fink dafür entscheiden, als Erzählerin eine junge Frau, eher noch ein Mädchen zu nutzen. Sie, als rechtlose Sklavin wahrlich nicht auf der Sonnenseite wandelnd, ermöglicht uns einen Einblick nicht nur die die Welt der Mächtigen, sondern auch in das Dasein als rechtloser Sklave. Und, wie kann es auch anders sein, sie besitzt magische Kräfte, die sie eigentlich gar nicht haben dürfte. Ist sie gar für Grösseres vorgesehen?

Letzlich konnte mich die Handlung, so faszinierend und einprägsam die Stadt und ihre Bewohner auch beschrieben werden, allerdings nicht so richtig fesseln. Zwar steht Maru ganz im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und im Zentrum des Geschehens, doch sie weiss zu lange nicht, was eigentlich vorgeht. Ein wenig hilflos irrt sie, und mit ihr der Leser in den dramatischen Geschehnissen umher, um was es eigentlich geht, warum wir ausgerechnet Maru begleiten bleibt lange, fast zu lange im Dunkeln. Über die ganzen Fakten, die der Autor uns mitteilt verliert er ein wenig seine Geschicchte aus dem Blick. Man könnte das schlicht in einem Satz zusammenfassen – Fink ist zu sehr ein Weltenschöpfer und zu wenig ein Erzähler.

Silistisch unauffällig, hat der Plot seine Stärken unstrittig in der sehr stimmungsvoll gezeichneten Welt, wobei ich mir gewünscht hätte, dass es Fink gelungen wäre, seine Hauptperson ein wenig deutlicher zu zeichnen und den Plot mitreissender anzulegen.

Torsten Fink: Die Diebin – Tochter des Magiers Band 1.
Blanvalet, Mai 2009.
414 Seiten, Taschenbuch, 9,95 Euro.

Carsten Kuhr

Wie hat Ihnen diese Rezension gefallen? Schreiben Sie uns!
Name:


E-Mail:


Auf welches Buch beziehen Sie sich?


Text:

ANZEIGEN
Das Buch Die Diebin – Tochter des Magiers Band 1 von Torsten Fink jetzt bestellen bei:
Jetzt direkt bei amazon.de bestellen! Jetzt direkt bei bol.de bestellen! Jetzt direkt bei buch.de bestellen! Jetzt direkt bei buecher.de bestellen! Jetzt direkt bei libri.de bestellen! Jetzt direkt bei thalia.de bestellen!
 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.