'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
Das Ruhrgebiet ist etwas besonderes, weil zwischen Dortmund und Duisburg, zwischen Marl und Witten ganz besondere Menschen leben. Wir haben diesem Geist nachgespürt.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Klaus Eylmann IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Juni 2001
Am Wasser
von Klaus Eylmann

Der alte Mann kauerte auf der Bank des Ruderbootes und blickte auf das unruhige Meer hinaus. Schaumkronen breiteten sich auf den Wellen aus, hinter denen die Koepfe einiger beherzter Schwimmer wie Korken auftauchten und wieder verschwanden. Je mehr sich die Wellen dem Strand naeherten, desto mehr verloren sie an Wucht und verliefen sich schliesslich im feuchten Sand, arbeiteten daran, jede Spur, jeden Fussabdruck auszuloeschen, die Strandbummler dort hinterlassen hatten. Seit Urzeiten glaetteten sie den nassen, hellbraunen Sand, legten Zeugnis darueber ab, dass es das Meer war, das seine Grenzen langsam, aber unaufhaltsam den Strand hochschob, unbemerkt von jener seltsamen Spezies, die laermig und mit Holzkonstruktionen die Natur verfremdete. Es war, als ob das Meer, welches mit seinen Lebensformen den groessten Teil der Erde dominiert, es nicht zulassen wolle, das menschliche Spuren ueber laengere Zeit auf dem von ihm beherrschten Teil des Strandes zu sehen seien
Der alte Mann hegte diese Gedanken nicht, er schaute auf das Meer hinaus und traeumte von vergangenen, lebhafteren Tagen. Ploetzlich wurde ihm schwarz vor Augen. Etwas war ihm aufs Gesicht geflogen und er griff danach. Es war ein kleiner Fetzen Stoff, ein Bikinioberteil.
Gerade war ein Mann an ihm vorbeispaziert, war seinem Bierbauch gefolgt. Eine laechelnde Goettin ging hinter ihm her, setzte ihre stolzen Brueste der steifen Brise aus, die vom Meer herueberkam. Der Alte betrachtete das Oberteil in seiner Hand, dann blickte er auf den Stoff, der ihr Gesaess umspannte.
Das Oberteil kam von ihr. Er legte es in das Boot hinein. Die Natur hat seltsame Einfaelle, dachte der Alte und sah dem ungleichen Paar nach. Was spielte sich wohl im Kopf der Frau ab?
Ich weiss nicht, was Haengi hat. Erst hat er mich die Brustvergroesserung machen lassen und nun will er nicht, dass ich oben ohne gehe.
Wenn Haengi gewusst haette, dass seine Frau ihn in ihren Gedanken Haengi nannte, weil er einem Haengebauchschwein glich, waere er nicht so sorglos vor ihr hergegangen, sicher auch nicht, wenn er sich umgedreht und gesehen haette, dass sie sich ihren Wunsch erfuellt hatte. Die Frau blickte zu dem Alten zurueck und winkte ihm laechelnd zu. Bald darauf war sie mit ihrem Mann aus seinem Gesichtsfeld verschwunden.
Die Auslaeufer der Wellen schwappten an den nassen Strand, tilgten die Spuren ihrer Fuesse. Der Alte sah, wie diese mit dem Sand zu einer Einheit verschmolzen, dann blickte er wieder aufs Meer. Etwas Dunkles schwamm auf dem Wasser, wurde langsam naeher gespuelt. Der Alte stieg von seinem Sitz und kletterte vom Boot. Er ging auf den dunklen Gegenstand zu und zog ihn aus dem Wasser heraus. Ein Brett. Es musste einem Schiff gehoeren. Sinnend betrachtete der Alte das Stueck Holz.
Was war mit dem Schiff geschehen? Hatte es eine Havarie, war es gekentert?
Der Alte ging zu dem Ruderboot zurueck und legte das Brett daneben, dann kletterte er wieder in das Boot hinein und setzte sich auf die Bank.
Wie aus dem Nichts trabte ein Hund vorbei, hielt seine Nase auf dem Boden, als ob er etwas suchte.
Sein Stummelschwanz zitterte nervoes hin und her. Ein Setter, dachte der Alte und sah zu, wie der Hund mehrere Male um das Ruderboot herumstrich. Was suchte er, eine Spur? Die Spur seines Herrchen, der gleichfalls nach ihm Ausschau hielt? Wenn der hier am Wasser entlanggegangen war, dann waren die Spuren verschwunden. Der Alte beobachtete, wie der Hund ins Wasser lief und einige Meter schwamm. Nach einer Weile kam er wieder aus dem Wasser heraus und schuettelte sich. Er blickte den Alten an und winselte. Dann setzte er sich neben das Boot. Gemeinsam blickten beide auf das Wasser hinaus.
Der Hund wurde muede, legte sich in den Sand und streckte alle Viere von sich. Die Gedanken des Alten begannen zu wandern. Er dachte an seinen Freund Erich, den mit der Straussenfarm. Der war dabeigewesen, den Zaun mit einem 13er Schraubenschluessel zu reparieren und hatte den Schluessel zur Seite gelegt, als er sich mit ihm unterhielt.
"Erich, dein Schraubenschluessel ist weg," hatte der Alte gerufen. In der Tat, als Erich sich umdrehte, war der Schraubenschluessel verschwunden. Sie hatten sich angeblickt. Es war niemand ausser ihnen da, ausser ihnen und den Straussen. Dann hatten sie zu den Straussen hinuebergesehen. Einer von ihnen hatte einen steifen Hals gehabt.
Der Hund knurrte ploetzlich und jagte ins Wasser. Er paddelte in das tiefere Wasser hinein und schnappte nach etwas. Er schwamm zurueck, hatte es in seinem Maul. Der Hund trabte aus dem Wasser heraus, schuettelte sich, lief zu dem Alten und legte den Gegenstand vor seinem Ruderboot ab.
Es war ein Menschenarm.
"Was hast du denn da gebracht!" rief der Alte verstoert. "Bewege dich nicht von der Stelle. Ich hole jetzt den Bademeister." Er kletterte aus dem Boot heraus und verschwand Richtung Bademeisterei. Als er mit dem Bademeister zurueckkam, war der Hund verschwunden und der Menschenarm mit ihm.
"Sie wollen mich wohl fuer dumm verkaufen!" rief der Bademeister veraergert. "Mann, machen Sie das nicht noch mal!" Dann machte er auf dem Absatz kehrt und verschwand.
Der Alte schwieg verdattert und ging am Wasser entlang, um sich ein anderes Ruderboot zu suchen, auf dem er sich ausruhen konnte.

Letzte Aktualisierung: 00.00.0000 - 00.00 Uhr
Dieser Text enthält 5240 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.