'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
Das Ruhrgebiet ist etwas besonderes, weil zwischen Dortmund und Duisburg, zwischen Marl und Witten ganz besondere Menschen leben. Wir haben diesem Geist nachgesp├╝rt.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Martina Bartels IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Juni 2001
Pedros Abenteuer
von Martina Bartels

Gelangweilt sa├čen die drei M├Ądchen und die zwei Jungen in der Scheune. Jede freie Minute verbrachten die F├╝nf auf einem Ponyhof in einem Freizeitpark. Sie k├╝mmerten sich um die Tiere und organisierten den Reitbetrieb. Zur Belohnung hatte jeder sein eigenes Pflegepony und sie durften reiten.
Doch da es tagelang geregnet hatte, war das Feld ein einziger Schlammacker. An einen Ausritt war einfach nicht zu denken.
Pl├Âtzlich blitzte es in Patzis Augen abenteuerlustig. "Ich h├Ątte da eine Idee..." begann sie.
Grinsend sah sie in die Runde.
Patzi hatte meist gute Ideen. Christoph war sofort hellwach.
"Schie├č los!" Fest knuffte er ihr den Ellbogen in die Seite.
"Mensch Leute ist doch ganz einfach, wir reiten im Park, auf den Wegen!" Strahlend sah Patzi ihre Freunde an.
"Vergiss es, du wei├čt, dass wir nicht im Park reiten d├╝rfen." Christoph sch├╝ttelte den Kopf.
"Stimmt, erinnere dich an das Theater vom letzten Mal...", warf Nicki ein.
"Jaja, ich wei├č, aber wenn es ein Notfall ist..." Patzis blaue Augen blitzten vor Schalk.
"Nun sag endlich genau was du vor hast!" m├╝rrisch sah Stefan sie an.
"Ganz einfach, wir rufen die Chefin an und sagen uns ist ein Pony abgehauen. Die gibt der Parkleitung Bescheid und wir k├Ânnen ganz offiziell reiten..." Patzi lachte laut.
Aufgeregt setzte Babs sich auf. "Die Idee ist gut, nur dann kann einer von uns nicht mit, wenn wir ein Pony laufen lassen." Entt├Ąuscht sah sie die Anderen an.
"Doch", unterbrach Patzi sie. "Wir nehmen Pedro!"
"Du willst den Esel laufen lassen?" Stefan sah sie entgeistert an.
"Warum nicht, er ist zahm und brav, und leicht einfangen l├Ąsst er sich auch..." Aufmerksam sah Patzi die Anderen an.
"Ja"... "ok"... "warum nicht" riefen sie jetzt durcheinander.
"Na also, ich rufe dann jetzt die Chefin an..." Patzi holte tief Luft und verlie├č die Scheune.
Nach ein paar Minuten kam sie mit ger├Âteten Wangen zur├╝ck. "Alles klar", rief sie, "dann lasst uns den Esel mal jagen."
Schnell holten sie Pedro aus der Box und ├Âffneten das Gatter. Aber Pedro senkte nur den Kopf und begann friedlich zu grasen.
"Mist, der ist einfach zu faul." W├╝tend schnappte Nicki sich einen Besen und begann den Esel zu scheuchen. Gem├╝tlich trottete er durch das Tor und begann wieder zu fressen.
"So wird das nichts, wir müssen ihn weiter treiben." Schnell griffen sie sich ein paar Äste und schlugen den Esel in die Flucht. Als er um die Ecke verschwand gingen sie zurück zum Stall.
"Kommt, bis wir die Ponys fertig gemacht haben, ist der weg." Erleichtert nickte Stefan.
Schnell holten sie die Ponys aus den Boxen und legten die Trensen an. Wie immer schwangen sie sich auf den nackten Pferder├╝cken und ritten los. Von Pedro war weit und breit nichts zu sehen.
"Juhuuu, das ist ein Spa├č, Pat, du bist Gold wert." Christoph lachte. Zufrieden trabten sie ├╝ber die Wege und genossen die frische Luft. Nachdem sie eine gro├če Runde gedreht hatten, gab es noch keine Spur von Pedro.
"Mist, wo der wohl steckt", sagte Patzi recht kleinlaut.
"Ach, den finden wir schon." Stefan l├Ąchelte sie aufmunternd an.
"Moment, ich frag mal den Mann da dr├╝ben", sagte Babs.
Langsam ritt sie auf den Spazierg├Ąnger zu. "Entschuldigung, haben sie einen Esel gesehen", begann sie freundlich.
"Du freche G├Âre, mach, dass du weg kommst..." W├╝tend schlug der ├Ąltere Herr mit seinem Stock nach dem Pony.
Babs wollte gerade etwas erwidern, als ihr Pony scheute und losgaloppierte. Mit einem Griff in die M├Ąhne rettete sie sich vor einem unfreiwilligem Absitzen.
"Was war denn mit dem los?" wollten die Anderen nach Babs R├╝ckkehr wissen.
"Och, ich hab ihn nur gefragt, ob er einen Esel gesehen hat..." Schallendes Lachen antwortete ihr.
"Nun mal ernsthaft, irgendwo muss der Esel ja sein", warf Patzi ein. "Am besten wir reiten zur├╝ck Richtung Stall."
Christoph nickte. "Vielleicht ist Pedro von alleine zur├╝ck gelaufen..."
Auch Nicki wurde es nun etwas mulmig. "Was machen wir blo├č, wenn wir Pedro nicht finden?" Ratlos sah sie Patzi an.
"Ich wei├č auch nicht", nuschelte sie undeutlich.
Langsam ritten die F├╝nf zur├╝ck. Vor der letzten Biegung h├Ârten sie ein f├╝rchterliches Schimpfen.
"Du Mistvieh, lass endlich los...du sollst loslassen sag ich..."
"Aber das ist doch Petra vom Kiosk!" Schnell trieb Nicki ihr Pony zum Trab an.
Als sie um die Ecke verschwand, erklang ihr lautes Lachen. Die Freunde sahen sich an und trieben ihre Ponys ebenfalls in Trab.
Als sie um die Ecke bogen, blieben sie abrupt stehen. Sie stiegen von den Ponys und hielten sich die B├Ąuche vor lachen.
Im Kiosk stand Pedro und streckte seine N├╝stern durch das Fenster nach drau├čen. Sein ganzer Kopf war wei├č voll Zucker und er wackelte mit den langen Ohren.
Auf dem Verkaufstresen sa├č Petra, die Inhaberin, und versuchte in ihren Kiosk zu gelangen.
"Was ist denn hier passiert?" begann Patzi zaghaft.
"Ich war nebenan auf dem Klo und habe die Kioskt├╝r offen gelassen. Da muss euer Esel hier rein gekommen sein..." schnaubte sie. "Er hat von innen die T├╝r mit dem Maul zu gehauen..." Mit einem verzweifelten Blick sah Petra die Freunde an.
"Ihr wisst doch, diese bl├Âde T├╝r geht von au├čen nur mit dem Schl├╝ssel auf, und der liegt im Kiosk auf dem Tisch. Da wollte ich durch das Fenster rein..." Petra zuckte die Achseln.
"Aber wie ihr seht, hat Pedro seine Beute gut verteidigt, Er hat sich n├Ąmlich ├╝ber die Kiste mit den Fruchtflips hergemacht..." Unwillk├╝rlich musste Petra grinsen.
Dann begannen ihre Schultern verd├Ąchtig zu zucken und sie fing lauthals an zu lachen. Erleichtert stimmten die Freunde mit ein.
Gemeinsam befreiten sie den Esel und halfen Petra beim Aufr├Ąumen. Als sie Pedro zur├╝ck zum Stall brachten, lachten sie noch immer. Nur die wei├čen Zuckerspuren, der Hufe, auf dem Pflaster, erinnerten noch an Pedros Abenteuer.

Letzte Aktualisierung: 00.00.0000 - 00.00 Uhr
Dieser Text enthńlt 5738 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2024 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.