Burgturm im Nebel
Burgturm im Nebel
"Was mögen sich im Laufe der Jahrhunderte hier schon für Geschichten abgespielt haben?" Nun, wir beantworten Ihnen diese Frage. In diesem Buch.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Angelika Walk IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
August 2001
So funktioniert es nicht!
von Angelika Walk

Ein unbeschreibliches Kribbeln, beginnend in der Magengegend, sich langsam ausbreitend bis zu den Zehenspitzen, um in einem Inferno an Gefühlsausbrüchen am ganzen Körper zu enden! Das ist Erotik pur! Zumindest wenn ich an Erotik denke, ist es so. "Oder sollte man mehr die Fantasie des Lesers ansprechen?" frage ich meinen Freund, der grinsend von seinem Notbook hochschaut, aufsteht und auf mich zu kommt. Er beginnt mit seinen unglaublich zärtlichen Händen an den Innenseiten meiner Schenkel entlang zu streichen.
"Och, du machst das schon," sagt er mir lachend.
"Man nimm deine Finger da weg, ich muss doch eine erotische Geschichte schreiben!" Seine warme Hand krault mir an den empfindlichen Stellen meines Nackens, während ich auf die Tastatur starre. "Wie soll man sich denn da konzentrieren?" schießt es mir durch den Kopf, wärend ich seine feuchte Zunge langsam an meinem rechten Ohrläppchen entlang streifen fühle, und er daran beginnt zu saugen. Ein erregendes Gefühl das sich sofort zwischen meine Beine konzentriert.
"So'n Mist, jetzt hab ich mich doch total vertippt! Jetzt schau doch mal ...", ich drehe mich um, um ihm die Meinung zu bleuen, doch er sieht mir zärtlich in die Augen und ich vergesse was ich ihm eigentlich sagen will. "Möchtest du weiterarbeiten?", höre ich ihn fragen, wo ich doch längst aufgehört habe zu denken. Eigentlich will ich nein sagen, aber er nimmt mir die Entscheidung ab, indem er sich zurück zieht, und sich mit Arbeit entschuldigt.
"Typisch, erst macht er einen heiß, und dann verzieht er sich." Wütend wende ich mich wieder meiner Tastatur zu.
Aber mit der Konzentration ist es eh vorbei, und es landen nur ungeordndete Worte auf dem Bildschirm. Gerade als ich anfange meine Gedanken zu ordnen, steht er schon wieder hinter mir.
"Lass dich nicht stören!" flüstert er mir ins Ohr, während seine Hände bereits unter meinen Pulli wandern. Ich will ihn um keinen Preis merken lassen, wie erregt ich bin und versuchte es mit der lässigen Art: "Sag darf man in einer erotischen Geschichte auch die Genitalien beschreiben, oder sollte man und ...," mir bleiben die Worte im Hals stecken. Inzwischen dreht er den Schreibstisch-stuhl und sein Kopf rutscht langsam unter meinem Pulli, wobei er mit der Zunge meine Haut liebkost. Ich spüre seinen heißen Atem und dann das Gefühl des saugenden Mundes an meiner Brustwarze. "Du, du ich wollte doch fragen, darf man auch die Worte poppen oder so benut...," die Worte gehen in einem einzigen Seufzer unter. Sein Kopf unter meinem zu weitem Pulli, seine Hände zwischen meinen Schenkeln, die sich vermehrende Feuchte in meinem Slip, lassen jeden vernünftigen Gedanken einfach verschwinden.
Plötzlich ruscht er unter meinem Pulli hervor, schaut mich erstaunt an um mich dann zu fragen:
"Wieso willst du eigentlich eine erotische Geschichte schreiben, während ich dir hier auf so geniale Weise den Hof mache! Also, ich finde das echt Scheiße, weißt du das!", faucht er mich an. Entsetzt seh ich ihm ins Gesicht, welches aber verräterisch grinsend zwischen meine weit geöffneten Schenkel; den Slip hat er mir schon entrissen, sah. Sein gieriger Blick veranlasst mich dazu meine Hand zu erheben, denn ich habe nichts zur Hand, das ich ihm an den Kopf werfen könnte. Bevor ich jedoch ausholen kann, hat er den Drehstuhl schon fest im Griff, küßt mich heiß und mit einer inzwischen gierigen Zunge so fest, das ich kein Wort mehr herausbringen kann. Und auch nicht mehr will. Angeheizt von seinen steichelnden Händen drehe und winde ich mich auf meinem Schreibstischstuhl so gut es geht. Langsam zieht er mich von dem Stuhl in Richtung Boden. Dort liegt, wie ich so nebenbei regristriere, eine ausgebreitete Wolldecke. "Saukerl!", denke ich noch, bevor ich die Welt um mich herum vergess. Seine Hände, sein fordernder Körper machen mich rasend. Als ich etwas später erschöpft aber glücklich in seinen Armen liege, ist mir meine erotische Geschichte einfach total egal.
Wie soll ich auch eine erotische Geschichte schreiben, wenn ein erotischer Mann mit erotischer Ausstrahlung und äußerst geschickten Händen in meiner Nähe ist.Und jedesmal wenn ich es versuche, geht scheinbar seine Fantasie mit ihm durch. Ich komm einfach nicht dazu eine Geschichte zu formulieren.
Da wird wohl nie was vernünftiges bei rauskommen!
Ja, so geht das eben einfach nicht.

Letzte Aktualisierung: 00.00.0000 - 00.00 Uhr
Dieser Text enthält 4322 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.